×
×
articleicon

Asthmakontrolle: Was ist das?

Junger Mann mit Asthma beim Lungenfunktionstest
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die regelmäßige Überprüfung der Lungenfunktion gibt Auskunft darüber, ob die Asthmamedikation ausreicht. (Koldunova Anna / Shutterstock.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters ASTHMA

Asthma kann mittlerweile auch bei sehr schweren Formen gut therapiert werden. Wer eine korrekte Therapie bekommt (und anwendet), kann weitestgehend symptomfrei leben.

Ist die Therapie richtig angepasst, ist das Asthma auch langfristig unter Kontrolle. Für die optimale Einstellung ist es wichtig, dass Patient und Arzt als Team zusammenarbeiten. In diesem Artikel erfahren Sie:

  • Welche Informationen Sie Ihrem Arzt beim Besuch mitteilen sollten, um ihn bei der Anpassung Ihrer Therapie zu unterstützen.
  • Ob Ihr Asthma als kontrolliert eingestuft werden kann.

Was versteht man unter Asthmakontrolle?

Studien belegen, dass viele Patienten ihren Asthma-Kontroll-Grad anders einschätzen als ihr behandelnder Arzt. Dies hat zwei wesentliche Gründe:

  1. Patienten gewöhnen sich an ihre Beschwerden und unterschätzen das Risiko.
  2. Der Begriff "Kontrolle" wird falsch interpretiert – viele meinen damit: "Wie schnell und gut wirkt meine Medikation?"

Dabei beschreibt ein gut kontrolliertes Asthma den Zustand der weitgehenden Beschwerdefreiheit. Durch die regelmäßige Beurteilung der Asthmakontrolle in Absprache zwischen Arzt und Patient kann die Therapie angepasst werden. Die Therapie erfolgt über ein Stufenmodell, welches auf dem Schweregrad des Asthmas aufbaut. Hierbei ist immer das Ziel, mit der geringstmöglichen Dosis an Medikamenten die Symptome gut kontrollieren zu können.

Der Grad der Asthmakontrolle lässt sich in drei Stufen gliedern:

  1. Kontrolliertes Asthma
  2. Teilweise kontrolliertes Asthma
  3. Unkontrolliertes Asthma

Grad der Asthmakontrolle feststellen

Asthmakontrolle hat zwei Bereiche:

  1. Symptomkontrolle und
  2. zukünftiges Risiko für unerwünschte Ereignisse.

Der Lungenfunktionstest ist ein wichtiger Bestandteil der Beurteilung des zukünftigen Risikos. Die Lungenfunktion des Patienten sollte hierfür zu Beginn der Behandlung, nach 3-6 Monaten in Behandlung (um die persönliche Bestleistung des Patienten zu ermitteln) und danach in regelmäßigen Abständen zur laufenden Risikobewertung gemessen werden.

 

Durch ein Peak-Flow-Meter kann der Patient diese Messung auch eigenständig zu Hause durchführen, dies trägt zur Selbstkontrolle des Asthmas bei.

 

Andere Parameter, die zu einer Verschlechterung des Asthmas führen könnten wie z. B. Rauchen, Übergewicht oder psychische Probleme, sollten ebenfalls berücksichtigt werden. Schlechte Symptomkontrolle ist eine Belastung für den Patienten und erhöht das Risiko für sogenannte Exazerbationen – einer Verschlechterung bei chronischen Krankheiten. Diese müssen gegebenenfalls mit einer stärkeren Medikation und oralen Steroiden behandelt werden.

Was kann der Betroffene tun?

Für den Verlauf der Behandlung ist es wichtig, dass bei jedem Arzttermin über das Asthma im täglichen Leben gesprochen wird.

 

Hierfür sollte der Arzt über folgende Punkte informiert werden:

  • Atmung (falls Husten auftritt oder die Lunge "pfeift")
  • Anzahl und Schwere der Asthmaanfälle
  • Welche Medikamente wurden verwendet?
  • Werden Nebenwirkungen durch den Einsatz der Medikamente verspürt?
  • Einschränkungen der alltäglichen Aktivitäten
  • Schlafqualität

Wie erkennt man einen Asthmaanfall?

 
  • Veränderte, schnellere Atemfrequenz.
  • Normales Sprechen ist bei leichter Atemnot noch möglich, bei stärker werdenden Beschwerden kann der Betroffene oft nur mehr einzelne Worte oder Satzteile mitteilen.
  • Pfeifende Atemgeräusche sind ein Hinweis für einen Asthmaanfall – diese werden jedoch weniger, je schwerer die Symptome werden: das sollte als Warnzeichen für eine Notfallsituation erkannt werden!
  • Die Lungenfunktion, welche durch Selbstmessung mit dem PeakFlow-Meter durchgeführt werden kann, ist vermindert oder bei sehr schweren Fällen gar nicht mehr messbar.
  • Auch der Allgemeinzustand des Betroffenen ist durch die Stärke des Asthmaanfalls beeinflusst: Erschöpfungsgefühle, starke Müdigkeit bis hin zu Bewusstlosigkeit, aber auch eine Verfärbung der Haut durch den Sauerstoffmangel ist möglich.
 

Bei langjähriger Erkrankung neigen Patienten dazu, den eigenen Zustand besser einzuschätzen als er eigentlich ist – sie haben sich an die ständigen Beschwerden gewöhnt. Um dennoch ermitteln zu können, wie kontrolliert das Asthma ist, gibt es Selbsttests und standardisierte Fragebögen wie den Asthma Control Test (ACT) und den Asthma Control Questionnaire (ACQ). Diese Art des Selbstmanagements und die Objektivierung der Symptome sind für eine gute Kontrolle unabdingbar.

AUTOR


Mag. Marie-Thérèse Fleischer, BSc
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


02.10.2019
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Kind mit Asthma benützt Inhalator
Asthma
Asthma äußert sich durch Atemnot, Atemgeräusche, Brustenge und Husten. Die Erkrankung ist besonders in Industrieländern verbreitet.
Inhalatoren und Behandlung bei Asthma
Asthma: Die Entzündung von Grund auf behandeln
Die Behandlung von Asthma erfolgt mit Kortison – doch warum ist die tägliche Inhalation notwendig?

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.