×
×
articleicon

Blutspendeausweis

Im Kalender ist "10 Uhr - Blutspenden" eingetragen
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Blutspender müssen zwischen 18 und 60 Jahre alt sein. (shootingankauf - Fotolia.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters BLUTARMUT ERKENNEN

Blutspenden kann Leben retten. Jeder kann durch Krankheit oder nach hohem Blutverlust durch einen Unfall eine Bluttransfusion benötigen. Blutspenden dürfen in Österreich nur Inhaber eines Blutspendeausweises.

Er ist gleichzeitig auch ein Gesundheits-Check, da das abgenommene Blut Untersuchungen hoher Qualitätskriterien unterläuft. Dennoch spenden die Österreicher immer seltener, Wien ist dabei das Bundesland mit den wenigsten Besitzern eines Blutspendeausweises. Dabei kann jeder im Laufe seines Lebens auf das kostbare Gut Blut angewiesen sein.

Wie bekomme ich einen Blutspendeausweis?

Wenn Sie sich für eine Blutspende entschieden haben, können Sie sich an die nächstgelegene Blutspendezentrale des Österreichischen Roten Kreuz wenden. Für jedes Bundesland gibt es eine zuständige Stelle. Dort prüft ein Arzt anhand der Abnahme weniger Tropfen Blut, ob sie als Blutspender in Frage kommen. Ist alles in Ordnung, steht der Spende nichts mehr im Wege. Im Liegen werden Ihnen anschließend ungefähr 450 Milliliter Blut abgenommen. 3 bis 4 Wochen nach Ihrer ersten Blutspende bekommen Sie Ihren Blutspendeausweis nachhause geschickt.

 

Auf Ihrem Blutspendeausweise sind folgende Werte abzulesen:

  • Blutgruppe: A, B, 0 oder AB
  • Rhesusfaktor: positiv oder negativ
  • Kellfaktor: positiv oder negativ

Ihr Blut wird auf unterschiedliche Krankheitserreger getestet, bevor es zur Spende freigegeben wird. Unter anderem wird es auf HIV, Hepatitis und Syphilis geprüft, damit diese Erkrankungen nicht durch die Bluttransfusion auf den Patienten, der das Blut bekommt, übertragen werden können. Ihre Spende wird dann in einer Blutbank gelagert, bis es schließlich zum Einsatz kommt. Es ist besonders wichtig, den Blutspendeausweis immer bei sich zu tragen. Im Akutfall können Sie sofort helfen, da auf Ihrem Ausweis Ihre Blutgruppe vermerkt ist. Sollte diese zu der Blutgruppe der verletzten oder kranken Person passen, können Sie zum Retter in der Not werden.

Wer darf Blutspenden?

Wenn Sie zum ersten Mal Blut spenden dürfen Sie:

  • nicht jünger als 18 und nicht älter als 60 Jahre alt sein.
  • nicht unter 50 Kilogramm wiegen und einen Body Mass Index unter 19 haben.

 

Folgendes sollte außerdem beachtet werden:

  • Frauen können 4- bis 5-mal pro Jahr und Männer 6-mal pro Jahr spenden.
  • Direkt nach einer Blutspende kann die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt sein, weswegen eine Pause von ca. 30 Minuten empfehlenswert ist.
  • Die Einnahme einer kleinen Mahlzeit kann Schwindel und Übelkeit vorbeugen. Diese erhalten Sie direkt nach der Blutspende von den Mitarbeitern der Blutspendezentrale.

Was passiert wenn ich den Blutspendeausweis verliere?

Im Falle eines Verlustes können Sie Ihren Ausweis beim Roten Kreuz erneut hier nach Angabe Ihrer persönlichen Daten beantragen. Sie bekommen den neuen Blutspendeausweis dann per Post zugesandt.

AUTOR


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


23.11.2017
QUELLEN
Patienten Lexikon, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 3. Auflage, München, 2013
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Eisenhaltige Lebensmittel
Ernährung: Die 10 besten Eisenlieferanten
Der Körper benötigt Eisen für den Sauerstofftransport. Manche Lebensmittel enthalten besonders viel davon.
Illustration der Lunge
Atmung und Sauerstoffmangel
Die Atmung des Menschen ist ein komplexer Vorgang. Sie gewährleistet die Versorgung aller Körperzellen mit lebenswichtigem Sauerstoff.
Image Error
Bluttransfusionen
Wenn ein Mensch eine chronische Blutkrankheit hat, oder durch einen Unfall oder während einer Operation viel Blut verliert, ist die Verabreichung von...
Krankenschwester nimmt einer Frau Blut ab
7 wichtige Fragen zum Blutspenden
In Österreich wird alle 80 Sekunden eine Blutkonserve benötigt. Anlässlich des Weltblutspendetags am 14. Juni erklären wir Ihnen Wissenswertes rund um...
Arzt prüft eine Blutkonserve
Eisenüberladung – was ist das und wie erfolgt die Diagnose?
Wenn ein Patient regelmäßig Bluttransfusionen braucht, wird dem Körper übermäßig viel Eisen zugeführt. Um eine Eisenüberladung zu vermeiden, ist eine...
- Bezahlte Anzeige -
Patient erhält Bluttransfusion
Anämie
Bei einem Mangel an Hämoglobin ist die Sauerstoffversorgung der wichtigen Organe beeinträchtigt, man spricht von Blutarmut oder Anämie
Blut wird im Labor untersucht
Blut im Bild
Das Blutbild gibt Aufschluss über den Zustand der Organe und somit über den gesamten Gesundheitszustand, wenn man es zu lesen versteht.
Nägel auf einem Brot
Transfusionsbedingte Eisenüberladung
Eisen ist ein lebensnotwendiges Element, das jedoch bei Bluttransfusionen in zu großer Menge in den Körper gelangen kann. Damit es zu keinen...
Image Error
Sichelzellkrankheit
Die Sichelzellkrankheit, früher auch als Sichelzellanämie bekannt, ist eine erbliche Blutkrankheit – genauer gesagt eine Erkrankung der...
Thalassämie ist vor allem im Mittelmeerraum weit verbreitet
Thalassämie
Die Thalassämie ist vor allem im Mittelmeerraum weit verbreitet und ist daher auch als "Mittelmeeranämie" bekannt. Es handelt sich um eine Krankheit,...
MDS-Betroffene sind im Durchschnitt etwa 75 Jahre alt.
Myelodysplastische Syndrome (MDS)
Der Begriff "Myelodysplastische Syndrome" (MDS) umfasst bestimmte Knochenmarkserkrankungen, die eine fehlerhafte Blutbildung zur Folge haben. Je nach...
Image Error
Eisenmangel
Müdigkeit, Schwindel, Herzklopfen, rascher Pulsanstieg bei Belastung, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen. Das sind nur einige...

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.