×
×

Bluttransfusionen

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Bluttransfusionen werden unter anderem bei chronischen Blutkrankheiten notwendig. (Kzenon - Fotolia.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters BLUTARMUT ERKENNEN

Wenn ein Mensch eine chronische Blutkrankheit hat, oder durch einen Unfall oder während einer Operation viel Blut verliert, ist die Verabreichung von Bluttransfusionen eine wichtige Maßnahme.

Blut ist unsere Lebensgrundlage, denn es versorgt einerseits die Organe mit Sauerstoff und andererseits bringt es die über die Nahrung aufgenommenen Nährstoffe dorthin, wo sie gebraucht werden. Wenn ein Patient viel Blut verliert, durch eine Krankheit Schäden an den Blutzellen vorhanden sind oder diese nicht nachgebildet werden können, muss das Blut durch jenes eines gesunden Spenders ersetzt werden. Dazu muss eine genaue Übereinstimmung zwischen dem Blut des Spenders und jenem des Empfängers gegeben sein. Das wird durch genaue Tests vor der Verabreichung einer Bluttransfusion sichergestellt.

Wem nützen Bluttransfusionen?

Je nachdem, welche Blutbestandteile dem Empfänger fehlen, können verschiedene Konzentrate – Erythrozyten- (rote Blutzellen), Granulozyten- (weiße Blutzellen), Thrombozyten-Konzentrate (Blutplättchen) oder Blutflüssigkeit (Blutplasma) – verabreicht werden. Bei geplanten Operationen können Eigenblutspenden vorbereitet werden, beim Großteil der Patienten kommt das Blut aber von einem fremden Spender.

 

Die Gabe von Bluttransfusionen ist in folgenden Fällen notwendig:

Was passiert bei einer Bluttransfusion?

Vor einer Bluttransfusion werden verschiedene Tests durchgeführt, um sicherzustellen, dass das Spenderblut für den Empfänger gut verträglich ist. Blutgruppe und Rhesusfaktor müssen zueinanderpassen, da es sonst zu Abwehrreaktionen kommt, die lebensbedrohlich werden können. Der letzte Test wird direkt am Bett des Patienten durchgeführt (Bedside-Test), um ein letztes Mal zu überprüfen, ob der Patient auch wirklich die richtige Transfusion bekommt. Wenn alle Tests in Ordnung sind, wird die Blutkonserve an den Venenzugang angeschlossen. Wie bei einer Infusion tropft das Blut langsam von einem Beutel in die Vene.

 

Bluttransfusionen können bei chronischen Blutkrankheiten zumeist ambulant durchgeführt werden. Für 2 Erythrozytenkonzentrate mit 250 Milliliter beträgt die Einlaufzeit etwa 2 Stunden. Danach sollte der Empfänger noch für mindestens 30 Minuten zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

Wie lange werden Bluttransfusionen eingesetzt?

Ob Bluttransfusionen einmalig, mehrmalig oder regelmäßig durchgeführt werden, hängt vom Behandlungsanlass bzw. der Grunderkrankung ab.

Was können Sie zum Gelingen der Bluttransfusion beitragen?

Am Tag der Infusion sollte der Arzt darüber informiert werden, ob Symptome einer Blutarmut (wie Schwindel, Atemnot, Schwächegefühl) vorliegen. Außerdem sollte für die Bluttransfusion ausreichend Zeit reserviert werden.

Wo werden Bluttransfusionen durchgeführt?

Bluttransfusionen müssen von einem Arzt oder einer Ärztin durchgeführt werden, zumeist in einem Krankenhaus. Während der Transfusion kontrolliert das medizinische Fachpersonal den Zustand des Patienten.

Was müssen Sie nach der Bluttransfusion beachten?

Das medizinische Fachpersonal muss sofort verständigt werden, wenn Beschwerden auftreten. Symptome wie Kreislaufschwäche, Schweißausbrüche, Kurzatmigkeit, Übelkeit, Benommenheit oder Kopfschmerzen können Anzeichen für schwerwiegende Komplikationen sein. Diese treten aber äußerst selten auf.

Risiken von Bluttransfusionen

Bluttransfusionen sind in der Regel gut verträglich, da die Verträglichkeit zwischen dem Blut des Spenders und dem des Empfängers im Vorhinein so genau kontrolliert wird. In seltenen Fällen kann es trotzdem zu Komplikationen kommen. Dazu zählen:

  • Immunologische Reaktionen: Im sehr unwahrscheinlichen Fall, dass das Spenderblut sich in wichtigen Punkten von jenem des Empfängers unterscheidet, können Antikörper die Blutzellen des Empfängers auflösen. Symptome für so eine immunologisch bedingte Reaktion auf die Transfusion sind Hitzewallungen, Schüttelfrost, Fieber, und Schmerzen (Kopf, Herz, Lunge).

  • Eisenüberladung: Werden regelmäßig Bluttransfusionen benötigt, steigt das Risiko einer chronischen Eisenüberladung. Die sogenannten Serumferritin-Werte müssen daher bei den Patienten ab der 20. Transfusion stets kontrolliert werden, da es sonst zu Schädigungen einzelner Organe wie z.B. der Leber oder des Herzens kommen kann.

  • Infektionen: In extrem seltenen Fällen kommt es im Rahmen der Bluttransfusion zu einer Infektion mit Viren (z. B. Hepatitis B, Hepatitis C, HIV) oder Bakterien. Da das Spenderblut aber bereits bei der Blutspende intensiv untersucht wird, ist das Infektionsrisiko äußerst gering.

Kosten und Krankenkasse

Für krankenversicherte Patienten ist der Empfang von Bluttransfusionen kostenlos.

Weiterführende Informationen:

Leben mit Transfusionen: https://www.leben-mit-transfusionen.de/

AUTOR


Mag. Marie-Thérèse Fleischer, BSc


ERSTELLUNGSDATUM


09.01.2018
MEDIZINISCHER EXPERTE
OA Univ.-Prof. Dr. Michael Pfeilstöcker MBA
Foto (c):
Facharzt für Innere Medizin, Facharzt für Transfusionsmedizin, Zusatzgebiet Hämato-Onkologie 3. Medizinische Abteilung, Hanusch Krankenhaus der Wiener Gebietskrankenkasse
LETZTES REVIEW
QUELLEN
Broschüre "Leben mit Transfusionen. Tipps für Patienten und Angehörige", Stand: 11/2016
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
7 wichtige Fragen zum Blutspenden
In Österreich wird alle 80 Sekunden eine Blutkonserve benötigt. Anlässlich des Weltblutspendetags am 14. Juni erklären wir Ihnen Wissenswertes rund um...
Eisenüberladung – was ist das und wie erfolgt die Diagnose? (mit Audio)
Wenn ein Patient regelmäßig Bluttransfusionen braucht, wird dem Körper übermäßig viel Eisen zugeführt. Um eine Eisenüberladung zu vermeiden, ist eine...
- Bezahlte Anzeige -
Blutspendeausweis
Der Blutspendeausweis berechtigt zum Blutspenden - Wer Blutspenden darf und woher Sie den Ausweis bekommen.
Transfusionsbedingte Eisenüberladung
Eisen ist ein lebensnotwendiges Element, das jedoch bei Bluttransfusionen in zu großer Menge in den Körper gelangen kann. Damit es zu keinen...
Sichelzellkrankheit
Die Sichelzellkrankheit, früher auch als Sichelzellanämie bekannt, ist eine erbliche Blutkrankheit – genauer gesagt eine Erkrankung der...
Thalassämie
Die Thalassämie ist vor allem im Mittelmeerraum weit verbreitet und ist daher auch als "Mittelmeeranämie" bekannt. Es handelt sich um eine Krankheit,...
Myelodysplastische Syndrome (MDS)
Der Begriff "Myelodysplastische Syndrome" (MDS) umfasst bestimmte Knochenmarkserkrankungen, die eine fehlerhafte Blutbildung zur Folge haben. Je nach...
Eisenmangel
Müdigkeit, Schwindel, Herzklopfen, rascher Pulsanstieg bei Belastung, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen. Das sind nur einige...

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.