×
×
articleicon

Brustkrebs: So funktioniert der Selbstcheck

Diesen Artikel mit Freunden teilen
8 Kriterien, mit denen der Brustkrebs-Selbsttest funktioniert. (Breast Cancer Care)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters BRUSTKREBS

Aktuelle Umfragen zeigen, dass viele Frauen nicht über die gängigen Methoden zum Brustkrebs-Selbstcheck Bescheid wissen. Wir klären auf, wie Sie ihre Brüste auf Auffälligkeiten überprüfen können.

Eine neue Studie präsentiert besorgniserregende Zahlen in Großbritannien. Demnach verzichtet ein Drittel der Frauen darauf, sich selbst zu untersuchen. Das liegt vor allem daran, dass viele gar nicht wissen, worauf sie eigentlich achten sollten. Wichtig ist es erst einmal, die eigenen Brüste genau zu kennen. Dadurch können Veränderungen womöglich auch ohne eine tägliche Routine erkannt werden.

Viele Mythen

Experten wollen außerdem mit einigen Unwahrheiten aufräumen. So stimme es nicht, dass sich Brustkrebs nur durch einen Knoten bemerkbar machen könne, es gibt auch andere Symptome. Daher sollten Sie bei jeglichen auffälligen Veränderungen einen Arzt aufsuchen. Der Mythos wonach Frauen mit kleineren Brüsten nie betroffen wären, ist ebenfalls inkorrekt. Richtig sei hingegen, dass sich die Form während der Periode ändert, jedoch sei ein Selbstcheck auch in dieser Zeit möglich.

8 Kriterien

Der Selbstcheck funktioniert anhand von 8 Kriterien:

  • Veränderung von Form oder Größe

  • Rötungen an der Haut oder rund um die Brustwarze

  • Flüssigkeit die ohne zu drücken aus der Brustwarze austritt

  • Anschwellungen in der Achselhöhle oder rund um das Schlüsselbein

  • Knoten oder Verdickung, die sich anders anfühlt als der Rest des Brustgewebes

  • Veränderungen in der Hauttextur (z.B. Grübchen)

  • Brustwarze ist nach innen gedrückt oder hat sich in Form/Position verändert

  • Ständiger Schmerz in Brust oder Achselhöhle

 

Es ist zu empfehlen, sich diesem Selbstcheck regelmäßig zu unterziehen. Trifft einer dieser 8 Punkte zu, sollten Sie zum ehestmöglichen Zeitpunkt einen Frauenarzt aufsuchen.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


17.11.2015
QUELLEN
Broschüre der Österreichischen Krebshilfe: Selbsttest-Information auf Seite 18 (17.11.2015)
Infografik zum Brustkrebs-Selbsttest von Breast Cancer Care (17.11.2015)
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Sport bei Tumorerkrankungen (mit Audio)
Eine Krebserkrankung und sportliche Betätigung schließen einander nicht aus. Krebsspezialisten raten so früh wie möglich zu gezielten...
Ernährung bei Brustkrebs
Mit einer ausgewogenen Ernährung kann man Brustkrebs zwar nicht heilen, sie trägt jedoch wesentlich dazu bei, das Wohlbefinden zu stärken und zu...
Brustaufbau (Brustwiederherstellung)
Knapp 80 % aller Brustkrebsoperationen in Österreich werden brusterhaltend durchgeführt. Je nach Lage des bösartigen Tumors kann seine Entfernung...
Mammographie liegt meistens richtig
Die Mammographie dient der Früherkennung von Brustkrebs, ist aber nicht gänzlich unumstritten. Statistiken sprechen aber für die Effektivität der...
Tastuntersuchung der Brust
Die Selbstuntersuchung der Brust ist die wichtigste Möglichkeit für Frauen, Brustkrebs in einem frühen Stadium zu erkennen. Je früher eine Veränderung...
Details zur Brustkrebsvorsorge
Seit Jänner läuft das neue Brustkrebs-Screening-Programm in Österreich. Im Gespräch mit gesund.at erklärt der Radiologe Prim. Dr. Hans Peter Socher,...
9 häufige Fragen zur Brustkrebsvorsorge
Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei der Frau. Rechtzeitig erkannt und behandelt ist die Erkrankung meist heilbar. Was sollten Sie zur...
Brustkrebs (Mammakarzinom)
Brustkrebs gilt als häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Entscheidend bei der Behandlung ist eine möglichst frühe Diagnose der Krankheit.

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.