×
×

Was ist Validation?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Validation ist eine einfühlsame Grundhaltung gegenüber alten, desorientierten Menschen. (Kzenon - Fotolia.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters DEMENZ

Validation bedeutet alte, desorientierte Menschen zu respektieren und ihre Weisheit anzuerkennen. Sie ist eine Kommunikationsmethode, die einen besseren und wertschätzenderen Umgang in der Pflege und Betreuung fördert.

Angehörige und Pflegepersonen erlernen neben einer einfühlsamen, urteilsfreien Grundhaltung sprachliche und nicht-sprachliche Validationstechniken. Diese sind bei Menschen mit spät einsetzender Alzheimer-Demenz sinnvoll. Die hier vorgestellten Techniken und Theorien gehen auf Naomi Feil, die Begründerin der Validation, zurück.

Beispiel für eine Validation

Anstatt mit alten, verwirrten Menschen zu schimpfen oder ihnen rational zu erklären, warum sie ihre Handtasche nicht mit aufs WC zu nehmen brauchen, wird bei der Validation anerkannt, dass die Handtasche einen wichtigen Teil der Identität darstellt, der nicht einfach "aufgegeben" werden kann. Verhaltensweisen, die für das soziale Umfeld nervenaufreibend sind, können durch Validation ganz aufhören, seltener werden oder Pflegende und Angehörige lernen zumindest, besser damit umzugehen.

Wem nützt die Validation?

Die Validation nach Naomi Feil wurde für alte Menschen ab etwa 80 Jahren mit spät einsetzender Alzheimer-Demenz entwickelt. Für diese Personen ist Validation besonders sinnvoll, da es dabei häufig auch um eine Aufarbeitung von Lebensereignissen geht. Wenn eine alte, demente Person plötzlich die verstorbene Mutter zu sehen glaubt, kann das nicht nur eine Auswirkung der Alzheimer-Demenz sein, sondern auch ein Hinweis darauf, dass der Verlust der Mutter noch nicht vollständig aufgearbeitet wurde. Besonders Menschen, die während ihrem aktiven Leben keine wirksamen Strategien erlernt haben, um mit Verlusten – z.B. von geliebten Menschen oder der Gesundheit ihres Körpers – umzugehen, profitieren später von Validation. Generell hilft Validation Menschen, die:

 

  • sehr alt sind (über 80)
  • ernste Krisen ihr Leben lang geleugnet haben
  • an überholten Rollen (z.B. Mutterrolle, Arbeitswelt…) festhalten
  • Beeinträchtigungen von Gehirn, Sehkraft oder Gehörsinn haben
  • über eine eingeschränkte Bewegungsfähigkeit und Gefühlskontrolle sowie ein mangelhaftes Kurzzeitgedächtnis verfügen

 

Aber auch für die Angehörigen und Pflegepersonen bietet Validation Vorteile. Sie lernen, alte Menschen besser zu akzeptieren und die Hintergründe von für sie "nervigem" Verhalten zu erkennen. Die empathische, urteilsfreie Grundhaltung, die in der Validation gelehrt wird, ist auch in vielen anderen Lebenslagen hilfreich.

Was passiert bei der Validation?

Die einfühlsame (empathische) Grundhaltung gegenüber den alten, desorientierten Menschen, die die Validation erst möglich macht, kann rund um die Uhr eingenommen werden. Die verschiedenen Validationstechniken üben Sie hingegen nur für einige (zirka 5 bis 15) Minuten am Stück aus.

 

Damit Sie das tun können, müssen Sie sich zuerst "zentrieren": Nehmen Sie sich vor der Validation einer alten Person einen Moment Zeit, um tief einzuatmen und ihre Körpermitte zu finden. Lassen Sie Ihre Gefühle und Urteile für die Zeit der Validation draußen – konzentrieren Sie sich ganz auf den alten Menschen, beobachten Sie ihn und nehmen Sie ihn als Person war. Zu Ihren Gefühlen (z.B. Enttäuschung, weil der alte Mensch Sie nicht erkennt) kehren Sie erst nach Ablauf der Validation zurück.

Validationstechniken

Naomi Feil hat vier Phasen im Stadium des Aufarbeitens definiert, in denen sich alte, desorientierte Menschen befinden können. Der Übertritt in eine nächste Phase bedeutet einen weiteren Rückzug aus der Realität. In jeder dieser Phasen sind andere verbale und nonverbale Validationstechniken sinnvoll.

 

PHASE

MERKMALE

VERBALE
TECHNIKEN

NONVERBALE TECHNIKEN

Phase 1:

Mangelhafte Orientierung – oft unglücklich

Gefühle werden geleugnet

Konflikte aus der Vergangenheit auf Personen der Gegenwart übertragen

Offene Fragen stellen - nach Fakten fragen „wer, was wo, wann, wie“…niemals „warum“

Umformulieren

Nach Extremen fragen

Nach Gegenteil fragen

Gemeinsam an vergangene Zeiten erinnern

Bewährte Bewältigungsmechanismen finden

Allgemeine Berührung wie Hand geben

Respektvollen Abstand/ Distanz wahren

Phase 2:

Zeitverwirrtheit

Vermehrter Rückzug in die Vergangenheit

Gegenstände und Personen sind Auslöser; Gefühle werden wieder wichtiger

Wenn möglich, offene Fragen stellen

Geschlossene Fragen

Gefühlswörter verwenden

 

Echter, tiefer Blickkontakt

Berührung

Musik/Singen

Phase 3:

Sich wiederholende Bewegungen

Wiederholt durchgeführte Bewegungen ersetzen Gefühle und transportieren in die Vergangenheit zurück

Mehrdeutigkeit 
("war ES lustig?")

Beobachtete Gefühle ansprechen

Spiegeln

Echter, tiefer Blickkontakt

Berührung

Musik/Singen

Spiegeln

Echter, tiefer Blickkontakt

Berührung

Musik/Singen  

Phase 4:

Vegetieren

Vollkommener Rückzug von der Außenwelt

Selbstwertgefühl stärken / Sicherheit geben

Berührung

Musik/Singen  

Phase 1: Mangelhafte Orientierung – oft unglücklich

In dieser Phase werden Gefühle oft geleugnet. Konflikte aus der Vergangenheit werden auf Personen der Gegenwart übertragen. Passende Techniken in dieser Phase sind zum Beispiel:

 

  • Offene Fragen stellen: Gute Fragen um ein Gespräch zu beginnen sind „Wie geht es dir?“ oder „Was ist los / was ist passiert?“. Erkunden Sie die Gefühlslage der Person durch offene Fragen.
  • Umformulieren: Formulieren Sie das Gesagte um, sodass sich die Person verstanden und akzeptiert fühlt.
  • Nach Extremen oder Gegenteil fragen: Wenn eine mangelhaft orientierte Person z.B. ihre Zimmergenossin beschuldigt, zu stehlen, kann nach dem Extrem gefragt werden („Tut sie das immer?“) oder nach dem Gegenteil („Gibt es Tage, wo sie das nicht tut?“)
  • Sich gemeinsam an vergangene Zeiten erinnern: Fragen Sie die Person, wenn Sie guter Stimmung ist, nach Ereignissen aus der Vergangenheit.
  • Bewährte Bewältigungsmechanismen finden: Wenn sich die Person z.B. über den lärmenden Nachbarn beschwert, können Sie fragen, ob sie so eine Situation schon früher einmal erlebt hat und wie sie damals damit umgegangen ist.

Phase 2: Zeitverwirrtheit

Verluste können in dieser Phase nicht mehr geleugnet werden, die alten Menschen ziehen sich weiter von der Realität zurück. Gegenstände oder Personen der Gegenwart erinnern sie an ihre Vergangenheit, in die sie sich immer mehr zurückziehen. Gefühle wie Liebe, Hass, Trauer, Trennungsängste und Streben nach Identität stehen im Vordergrund.

 

Wenn die Person noch verbal kommunizieren kann: Oft ist es noch möglich offene Fragen zu stellen. Wenn die Person jedoch schon weniger spricht, dann verwendet man geschlossene Fragen: In dieser Phase fällt es den alten Menschen oft leichter, wenn Sie ihnen Fragen mit nur zwei möglichen Antworten zu Auswahl stellen.

 

Die nonverbalen Techniken, die für diese Phase ebenfalls geeignet sind, werden in Phase 3 beschrieben.

Phase 3: Sich wiederholende Bewegungen

n dieser Phase ersetzen wiederholte Bewegungen (z.B. auf den Tisch schlagen, mit dem Fuß aufstampfen) den Ausdruck der Gefühle und transportieren die alten Menschen in die Vergangenheit (z.B. die Melkbewegungen einer ehemaligen Bäuerin). Auch Laute wie "Ma ma ma ma" können die Aufgabe erfüllen, das "Jetzt" für eine Zeit zu verlassen. Nonverbale Validationstechniken sind:

 

  • Spiegeln: Körperhaltung, Bewegungen und Gesichtsausdruck, sogar der Atemrhythmus des alten Menschen kann angenommen und wie durch einen Spiegel zurückgeworfen werden. Dadurch kann Einfühlsamkeit/Empathie gezeigt werden.
  • Echter, tiefer Blickkontakt: Begeben Sie sich auf die Augenhöhe der alten Person und beobachten Sie ihr Gesicht und ihre Augen genau. So laden Sie diese zum Blickkontakt ein.
  • Verankerte Berührung: Durch Berührungen können Sie in dieser Phase ebenfalls gut mit alten Personen in Kontakt treten. Für verschiedene Gefühlslagen sind unterschiedliche Berührungen geeignet – z.B. freundschaftlich die Hand auf die Schulter legen, partnerschaftlich das Gesicht in beide Hände nehmen oder väterlich den Kopf streicheln, mit beiden Händen die oberen Wangen streicheln, erzeugt ein Gefühl von Geborgenheit der Mutter.
  • Musik/Singen einsetzen: Suchen Sie Lieder aus, die die Person ihr Leben lang begleitet haben. Oft können Personen, die aufgehört haben zu sprechen, sich noch gut an die Musik ihrer Vergangenheit erinnern und manchmal sogar mitsingen.

Phase 4: Vegetieren

Die alte Person verschließt sich in dieser Phase vor der Außenwelt und versucht auch nicht mehr, Vergangenes im Außen zu verarbeiten. Verankerte Berührungen, Anerkennung und Fürsorge sind in dieser Phase besonders wichtig.

 

Sprechen Sie mit dem alten Menschen langsam und liebevoll und versuchen Sie das Gespräch auf einer positiven Note ausklingen zu lassen. "Schön, dass ich Dich heute gesehen habe…dass ich für Dich singen konnte…". Stärken Sie ihr Selbstwertgefühl durch Sätze wie "ich freue mich immer, wenn ich Dich sehe… wenn ich Dich besuchen kann, wenn ich mich in Deiner Nähe an unsere schönen Zeiten erinnere…"

 

Diese Bemerkungen sollten so ehrlich wie möglich geäußert werden. Auch verbale Stimulation, Massagen oder Aromatherapie können in dieser Phase hilfreich sein.

 

Insgesamt lernen Angehörige oder Pflegepersonen bei der Validation:

 

  • sich besser in die betroffene Personen einzufühlen
  • gelingender und gefühlvoller mit ihnen zu kommunizieren
  • die Aufmerksamkeit auf das zu lenken, was sie noch wissen (anstatt auf das, was sie vergessen haben)
  • im Lebenslauf unbewältigte Angelegenheiten positiv auflösen
  • "schwieriges" Verhalten der Personen besser zu akzeptieren und damit umzugehen

Wann und wie lange kommt die Validation zum Einsatz?

Die Validation kommt zum Einsatz, wenn ein alter Mensch sich in einer der vier vorgestellten Phasen befindet. Die Begleitung durch Validation kann bis zum Lebensende durchgeführt werden, bei Bedarf und je nach Phase mehrmals täglich.

Was können Sie zum Gelingen der Validation beitragen?

Um Validation durchführen zu können, müssen Sie als Angehöriger oder Pflegeperson sich ganz auf die alte, desorientierte Person einlassen können. Sie müssen die Fähigkeit zu Empathie und dazu, Gefühle auszudrücken, mitbringen können. Sie müssen in der Lage sein, für die Dauer der Validation eigene Gedanken und Urteile ganz in den Hintergrund zu rücken.


Lügen Sie alte Menschen niemals an, denn das kann das Vertrauen in Sie mindern. Auch wenn Sie das Gefühl haben, die Person wäre stark verwirrt – sie merkt es, wenn sie angelogen oder herablassend behandelt wird.

Wer führt die Validation durch?

Die Validation nach Naomi Feil wird entweder von den Angehörigen selbst durchgeführt. Dazu sollten Sie zumindest einen Einführungskurs belegen und/oder die Hilfe von Validationsanwendern/Trainern hinzuziehen. Oder sie wird von Pflegepersonen durchgeführt, die eine entsprechende Ausbildung in Validation haben.

Wo liegen die Grenzen der Validation?

Validation ist vorangig für alte, desorientierte Menschen mit spät einsetzender Alzheimer-Demenz geeignet. Die Validationsgrundhaltung jedoch kann in jeder Zielgruppe eingenommen werden. Für Menschen mit früh einsetzender Demenz, anderen neurologischen oder psychiatrischen Erkrankungen oder durch Alkohol/Medikamente hervorgerufene Desorientierung sind die Validationstechniken nicht geeignet.

 

Akzeptieren Sie, dass diese Personen nicht mehr dazulernen – manchmal werden "lästige" Verhaltensweisen seltener oder hören ganz auf, aber das ist nicht immer der Fall. Je mehr Sie gegen ein Verhalten ankämpfen oder es der desorientierten Person verbieten wollen, ihre Gefühle durch verschiedene Verhaltensweisen zu äußern, desto eher wird sie sich weiter so verhalten. Auch rationale Erklärungen sind nicht hilfreich – die Person weiß auf einer geistigen Ebene sowieso, dass ihre Mutter tot ist; konzentrieren Sie sich daher stattdessen, ihr Bedürfnis nach Geborgenheit zu stillen, wenn sie nach ihrer Mutter fragt.

Kosten der Validation

Für Angehörige, die eine kleine Einführung in die Methode der Validation bekommen wollen, gibt es Angebote, die einige Stunden bis hin zu zwei Tagen dauern. Ein- bis Zwei-Tages-Kurse kosten ab 100 Euro. Die Ausbildungen zum Validationsanwender auf Level 1 (Anwender-Kurs) bzw. Level 2 (Gruppenleiter-Kurs) erstrecken sich über Zeiträume von einem dreiviertel- bis zu einem ganzen Jahr und können ab 1.500 Euro kosten.

AUTOR


Mag. Marie-Thérèse Fleischer, BSc
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGSDATUM


10.08.2017
MEDIZINISCHER EXPERTE
Petra Fercher
Foto (c): Petra Fercher (Kronsteiner)
Masterin und Trainerin in Validation nach Naomi Feil, Autorin
LETZTES REVIEW
QUELLEN
Interview mit Petra Fercher, Masterin und Trainerin in Validation nach Naomi Feil
Validation: Ein Weg zum Verständnis verwirrter alter Menschen, N. Feil, V. de Klerk-Rubin, Ernst Reinhardt Verlag, 11. Auflage 2017
Validation in Anwendung und Beispielen: Der Umgang mit verwirrten alten Menschen, N. Feil, V. de Klerk-Rubin, Ernst Reinhardt Verlag, 7. Auflage 2013
A. Pokorná, M. Sukupová: Naomi Feil validation® in geriatric care. In: Kontakt, 2014, 16, S. e71-e78
P. S. Trenz: Im Labyrinth der Vergesslichkeit: Validation nach Naomi Feil als Zugang zu Menschen mit Demenzerkrankung. In: pro care, 2012, 01-02, S. 20-25
„Brücken in die Welt der Demenz – Validation im Alltag“, Petra Fercher, Gunvor Sramek, Reinhardts Gerontologische Reihe, 2. Auflage 2014
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Uhrentest
Der Uhrentest ist neben dem Mini-Mental Status ein Teil der Demenz-Diagnostik. Er hat eine hohe Aussagekraft und wird häufig zur Abklärung eines...
Demenz
Demenz tritt in vielen verschiedenen Formen auf, Alzheimer ist lediglich die bekannteste davon.
Alzheimer
Alzheimer ist die mit Abstand häufigste Demenzerkrankung und macht sich durch einen schleichenden Verlust der Gedächtnisleistung bemerkbar.
Alzheimer: "Nur vergesslich" oder krank?
Zwischen normaler Altersvergesslichkeit und den ersten Anzeichen einer Alzheimererkrankung zu unterscheiden, ist gerade für Angehörige nicht immer...
7 Risikofaktoren für Alzheimer
Eine Alzheimererkrankung ist bis zu einem gewissen Grad einfach Pech, es gibt aber auch Risikofaktoren, die die Gefährdung erhöhen.

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.