×
×
Mit freundlicher Unterstützung von
Bezahlte Anzeige
articleicon

Mikronährstoffe für das Immunsystem

Familie mit gutem Immunsystem sitzt am Lagerfeuer und macht Fotos
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Mit einem gestärkten Immunsystem lassen sich der Spätsommer und der Herbst besonders genießen. (Syda Productions / Shutterstock.com)

Dieser Artikel ist Teil des Themenschwerpunktes ERKÄLTUNG

Vitamin C, Zink, Selen und viele andere Mikronährstoffe tragen wesentlich zum Aufrechterhalten eines starken Immunsystems bei.

Im Gegensatz zu den Makronährstoffen Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate, die vor allem als Energielieferanten und Baustoffe dienen, nehmen Mikronährstoffe – dazu werden in erster Linie Vitamine und Vitaminoide, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fett- sowie Aminosäuren gezählt – eine zentrale Rolle im Stoffwechselgeschehen des Menschen ein. Diese Vitalstoffe können allerdings nicht oder nur in untergeordnetem Ausmaß vom Organismus selbst hergestellt werden, wodurch sie somit über die Nahrung regelmäßig zugeführt werden müssen. Ein Mangel an diesen so wichtigen Bausteinen kann zu ausgeprägten Stoffwechselstörungen und im weiteren Verlauf zur Entwicklung einer Vielzahl von Krankheiten führen.

 

Trotz des überaus reichhaltigen Ernährungsangebots und der damit verbundenen Überernährung ist ein Mangel an Mikronährstoffen nicht selten anzutreffen. Industrielle Verarbeitung und Raffinierung der Lebensmittel führen zu einer Verarmung an wertvollen Nährstoffen. Moderne Landwirtschaft und Umweltverschmutzung laugen die Böden aus und entziehen ihnen Mineralstoffe und Spurenelemente. Darüber hinaus verursachen Stress am Arbeitsplatz oder in der Ausbildung, übersteigerte sportliche Aktivitäten sowie die regelmäßige Einnahme bestimmter Medikamente einen zusätzlichen Verlust an diesen für die Gesundheit des Menschen so wichtigen Substanzen.

 

Mikronährstoffe besitzen daher ein beachtliches präventivmedizinisches und therapeutisches Potential in der Vorbeugung und Behandlung ernährungsbedingter Erkrankungen, das in der Schulmedizin jedoch kaum beachtet wird.

Welche Mikronährstoffe halten das Immunsystem fit?

Ein starkes Immunsystem schützt vor Krankheitserregern. Schlüsselrollen hierbei spielen zunächst eine gesunde Ernährung mit ausreichendem Verzehr von Gemüse und Obst, regelmäßiger leichter Ausdauersport, ein erholsamer Schlaf sowie Kneippgüsse, Wechselduschen und Saunabesuche. Da immunologisch aktive Zellen durch eine hohe Vermehrungsrate charakterisiert sind, weisen sie einen gesteigerten Nährstoffbedarf auf. Dementsprechend laufen alle das Immunsystem betreffenden biochemischen Prozesse nur bei einer bedarfsgerechten Zufuhr folgender, ausgewählter Mikronährstoffe optimal ab:

 

Der aus immunbiologischer Sicht traditionell bekannteste Mikronährstoff ist das Vitamin C, das als Element des antioxidativen Systems maßgeblich für die Integrität von Immunzellen, die einer hohen Belastung an reaktiver Sauerstoffspezies ausgesetzt sind, verantwortlich ist. Die im Stoffwechsel erzeugten Radikale dienen zwar einerseits der Abtötung von Erregern, andererseits können damit aber auch körpereigene Zellen geschädigt werden. Als wasserlösliches Antioxidans kommt daher Vitamin C eine zentrale Rolle zum Schutz der Immunzellen zu. Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin C steigert zusätzlich sowohl die Antikörper-Reaktion als auch die Aktivität des Immunsystems gegenüber bestimmten Erregern. Unstrittig ist demnach der positive Effekt des Vitamin C auf Herpes- oder Rhinoviren. Hier gibt es in der Apotheke eine einzigartige, hochdosierte "Retard"-Tablettenform mit Depotfunktion. D.h. Sie nehmen 1x pro Tag eine Tablette ein und der Wirkstoff Vitamin C wird über den Tag verteilt an den Körper ohne Verlust abgegeben. Weitere Informationen dazu finden Sie unter https://www.burgerstein.at/burgerstein-vitamin-c-1000-mg-time-release

 

Vitamin D ist der Oberbegriff für eine Reihe von Verbindungen, die über eine Vitamin-D-Aktivität verfügen. Besondere Bedeutung kommt dabei dem Cholecalciferol (Vitamin D3) zu, das vom menschlichen Organismus in der Haut infolge Sonneneinstrahlung selbst aufgebaut werden kann. Allerdings liegt Österreich auf der Nordhalbkugel zwischen dem 46. und 49. Breitengrad, wodurch die Sonne im Zeitraum Oktober bis März nicht hoch genug steht, um die notwendige Strahlung zu liefern. Mit der Verwendung von Sonnenschutzmitteln und weil die Haut mit zunehmendem Alter dünner wird, lässt die Vitamin D-Produktion nach, wodurch ein Mangel zu beobachten ist. Damit verbunden steigt in unseren Breiten die Häufigkeit von Atemwegserkrankungen, da Vitamin D für die Differenzierung und Proliferation immunkompetenter Zellen eine wichtige Rolle spielt. Durch Steigerung der Produktion körpereigener, virusabtötender Substanzen senkt Vitamin D in seiner aktiven Form als Calcitriol darüber hinaus auch die Infektiosität von Erkältungsviren. Vitamin D3 gibt es in verschiedensten Darreichungsformen, z. B. für Kinder oder ältere Personen in flüssiger, vegetarischer Form, wenn das Schlucken schwer fällt oder hochdosiert als vegetarische Kapsel für erhöhten Bedarf. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.burgerstein.at/burgerstein-vitamin-d3-2000-ie

 

Als Bestandteil einer Reihe von Enzymen ist das Spurenelement Selen unter anderem auch für eine optimale Immunfunktion unabdingbar, da es die Antikörpersynthese begünstigt und die Aktivität der T-Zellen sowie der natürlichen Killerzellen steigert. Gerade weil mitteleuropäische Alpenländer wie Österreich aufgrund der geringen Selengehalte ihrer Böden zu den Selenmangelgebieten zählen, ist auf eine ausreichende Versorgung mit diesem Mikronährstoff jedenfalls zu achten. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.burgerstein.at/burgerstein-selenvital

 

Das "Power-Spurenelement" Zink wirkt unter anderem antiviral und steigert die zelluläre und humorale Immunantwort. Es verfügt über eine schleimhautabschwellende Wirkung und hemmt signifikant die Aktivität von Herpes-, Corona- und Rhinoviren. Zink kann u.a. als klassische, vegane Tabletten (https://www.burgerstein.at/burgerstein-zinkvital-15mg) oder als fruchtiger Kauspaß für die ganze Familie – in Kombination mit Vitamin C – eingenommen werden: https://www.burgerstein.at/burgerstein-zink-c

 

Wellmune® ist ein Hefe Beta-1,3/1,6-Glucan. Wellmune® wird mithilfe eines urheberrechtlich geschützten Verfahrens aus der Zellwand einer urheberrechtlich geschützten Sorte Bäckerhefe gewonnen. Als hochreiner Inhaltsstoff ist Wellmune® von Natur aus glutenfrei. Es ist klinisch nachgewiesen, dass es zur Stärkung des Immunsystems beiträgt (Quelle: https://www.wellmune.com/research/). Weitere Informationen zu einem praktischen Trinkbeutel mit Holunderbeerenextrakt sowie dem Inhaltstoff Wellmune ® finden Sie unter https://www.burgerstein.at/burgerstein-immunvital

 

Omega-3-Fettsäuren besitzen mehrere positive Wirkungen für die Gesundheit. Neben Herz-Kreislauf, Augen und Gehirn profitiert laut wissenschaftlichen Untersuchungen auch das Immunsystem. Diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren liefern die Grundbausteine für entzündungsauflösende Substanzen – als Resolvine bezeichnet – die das Abklingen von Entzündungsreaktionen infolge mikrobieller Infektionen fördern. In der Apotheke erhalten Sie beispielsweise eine angenehme "liquid", also flüssige Form des Fischöls – aus zertifiziertem Fischfang – die nicht nach Fisch, sondern angenehm nach Orange schmeckt und bereits Kindern von 2 Jahren auch dem Essen beigemengt werden kann. Weitere Informationen dazu finden Sie auf https://www.burgerstein.at/burgerstein-omega-3-liquid

Zusammenfassung

Eine gesunde Ernährung, die alle benötigten Vitalstoffe in einer gut verwertbaren, physiologischen Matrix enthält, ist die Grundvoraussetzung für einen gut funktionierenden Stoffwechsel des Menschen. Da der Nährstoffbedarf des Einzelnen durch den Einfluss zahlreicher Faktoren sehr unterschiedlich und die Ernährung selten ausgewogen ist, kommen Nährstoffdefizite sehr häufig vor. Eine chronische Unterversorgung führt zu Störungen im menschlichen Stoffwechsel, aus denen sich im Laufe der Zeit eine Reihe von Zivilisationskrankheiten entwickeln kann.

 

Bei wiederkehrenden Infekten und geschwächter Immunantwort empfiehlt sich die Kontrolle der jeweiligen Mikronährstoffspiegel im Blut. Ein günstiger Effekt ist in Mangelsituationen durch die Supplementierung der vorgestellten Nährstoffe zu erwarten.

 

Entscheidend für den Erfolg einer Supplementierung ist zum einen aber unbedingt eine fachliche Beratung in der Apotheke oder bei Ihrem Hausarzt. Zum anderen ist für einen gewünschten Erfolg bei der Einnahme von Nahrungsergänzung darauf zu achten, sich für hochwertige Produkte in angemessenen Formulierungen und Dosierungen zu entscheiden. Weitere Informationen dazu finden Sie auf www.burgerstein.at und laden Sie sich dort auf der Startseite unsere Produktübersicht herunter.

AUTOR


Advertorial


ERSTELLUNGSDATUM


18.08.2020
WEITERE ARTIKEL DES THEMENSCHWERPUNKTES
Unterschiede zwischen Erkältung und Grippe
Leichtes Fieber, Schnupfen und Husten müssen nicht gleich Influenza sein. Eine echte Grippe wird von Influenza-A- und B-Viren ausgelöst.
Frau macht Sport nach einer Erkältung.
Sport nach Erkältungen
Um den Körper nicht zu überfordern, sollte man es nach einer Erkältung erstmal langsam angehen lassen.
Familie hat Spaß in der Quarantäne mit Hund und Gitarre
"Wenn ich gesund bin, fühle ich mich am besten!"
In Zeiten einer globalen Pandemie sind unsere Abwehrkräfte besonders gefordert und können Unterstützung vertragen.
- Bezahlte Anzeige -
Welche Hausmittel helfen bei Erkältungen wirklich?
Bei einer Erkältung helfen oft schon einfache Hausmittel. Aber nicht alle Tipps und Tricks von Bekannten müssen helfen.
Frau boxt.
Abwehrkräfte stärken mit Sport
Regelmäßige Bewegung und Sport haben eine positive Auswirkung auf das Immunsystem und können die Abwehrkräfte stärken.
Zwei Mädchen experimentieren im Labor
Achtung. Fertig. Grippe.
Mikronährstoffe helfen vor allem Kindern dabei, den stressigen Schulbeginn gut zu meistern und unterstützen rechtzeitig den Aufbau des Immunsystems.
- Bezahlte Anzeige -
Erkältung
Die Erkältung (grippaler Infekt, Verkühlung) ist eine unkomplizierte Atemwegserkrankung und tritt vorwiegend auf, wenn die Schleimhaut der Atemwege...