×
×
articleicon

Implantate: Voraussetzungen und Möglichkeiten

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Der Wunsch nach einem Zahnimplantat bedarf exakter Planung. (joyfotoliakid / Fotolia)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters GESUNDE ZÄHNE

Für ein Zahnimplantat müssen einige Voraussetzungen gegeben sein. Eine Expertin der Universitätszahnklinik Wien klärt über Möglichkeiten und Risiken auf.

Der Wunsch nach einem festsitzenden Zahnersatz, also einem Implantat, ist nicht immer leicht zu erfüllen. Neben einigen Voraussetzungen muss der Patient auch Geduld für die intensive Planung mitbringen. Dr. Azadeh Esfandeyari ist an der Universitätszahnklinik Wien tätig. Im Interview erklärt sie, unter welchen Umständen sich ein festsitzender Zahnersatz lohnt, wie eine Implantation abläuft und was Implantatträger beachten sollten.

Unter welchen Voraussetzungen ist ein festsitzender Zahnersatz (Implantat) möglich?

Wünscht sich der Patient einen festsitzenden Zahnersatz, so müssen in erster Linie eine zahnärztliche Diagnostik und präzise Planung durchgeführt werden. Die Planung vor der Zahnimplantation wird individuell nach den Wünschen und Bedürfnissen des Patienten durchgeführt. In der Regel sind hierzu 2- bzw. 3-dimensionale Röntgenaufnahmen notwendig.

 

Das Knochenangebot, anatomische Besonderheiten des Kiefers und eine allgemeinmedizinische Anamnese müssen vor der Operation erhoben werden. Für einen festsitzenden Zahnersatz sind im Ober- und Unterkiefer bei guter Verteilung und angemessenem Implantatdurchmesser etwa 4 bis 6 Implantate nötig.

Wie darf man sich eine künstliche Zahnwurzel, also ein Implantat vorstellen?

Ein Zahnimplantat ähnelt einer Zahnwurzel und ist meistens aus Titan. Zahnimplantate dienen als Verankerungselemente und können vom Zahntechniker erstellte Zahnkronen oder Zahnbrücken aufnehmen. Bei zahnlosen Patienten können Implantate zur besseren Prothesenverankerung dienen.

Wie funktioniert die Verankerung des Implantats im Kieferknochen bzw. wie lange dauert es, bis das Implantat fest sitzt?

Um eine gute Einheilung von Zahnimplantaten im Kieferknochen gewährleisten zu können, ist neben dem Ausschluss allgemeinmedizinischer Risikofaktoren die präzise Beurteilung der zahnmedizinischen Gegebenheiten vor der Implantation vorzunehmen. Mithilfe von speziellen Bohrern wird das Implantatbett aufbereitet. Abhängig von der Knochendichte und Knochenqualität sowie der Primärstabilität, sollte eine Einheilzeit von 4 bis 6 Monaten im Oberkiefer bzw. von 2 bis 3 Monaten im Unterkiefer eingehalten werden.

Wie läuft eine Implantation ab?

Die herkömmliche Implantation erfolgt in örtlicher Betäubung. Bei ausreichendem Knochenangebot wird ein Zahnfleischschnitt gemacht, der Kieferknochen dargestellt und abhängig von Knochenbreite und Zahnposition das Implantatbett mit speziellen Implantatbohrern aufbereitet. Bei nicht ausreichendem Knochenangebot ist in manchen Fällen vor der eigentlichen Implantation ein Knochenaufbau notwendig.

Müssen Implantatträger bei der Mundhygiene etwas Besonderes beachten?

Wie auch bei Patienten ohne Implantate wird eine tägliche Zahnzwischenraumreinigung mit speziellen kleinen Bürsten, sogenannten Interdentalbürsten, und Zahnseide empfohlen. Patienten mit Implantaten ist außerdem zu einer regelmäßigen Implantatnachsorge anzuraten.

Video: Vortrag über Implantate

Im Rahmen des Tages der offenen Tür der Universitätszahnklinik Wien referierte Dr. Azadeh Esfendeyari über die modernen Möglichkeiten der Implantation. 

AUTOR


Margit Koudelka


ERSTELLUNGSDATUM


29.11.2018
MEDIZINISCHER EXPERTE
Dr. Azadeh Esfandeyari
Foto (c): Universitätszahnklinik Wien
Zahnärztin in Wien
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Beschwerden im Kausystem (mit Audio)
Von einer Craniomandibulären Dysfunktion spricht man, wenn Kaumuskulatur oder Kiefer Probleme bereiten.
Die wichtigsten Fragen zu Zahnfleischerkrankungen
Zahnfleischerkrankungen können schwerwiegende Folgen nach sich ziehen und müssen daher ärztlich abgeklärt werden.
Den Zähnen Saures geben
Eine Expertin der Universitätszahnklinik Wien klärt im Interview über säurebedingte Zahnschäden auf und gibt Tipps zur optimalen Ernährung für unsere...
Das Mikroskop in der Zahnheilkunde
Die moderne Zahnheilkunde profitiert – sowohl auf der Patienten- als auch der Arztseite – gleich mehrfach von den Möglichkeiten der Mikroskopie.
Zahnverlust behandeln
Je nach den genauen Ursachen gibt es im Falle eines Zahnverlusts verschiedene Behandlungsmöglichkeiten.
Knirscherschiene
Knirscherschienen können das Kiefer entlasten, indem sie Abradierungen, die durch das regelmäßige Aufeinanderreiben der Zähne auftreten, verhindern.

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.