×
×

Die wichtigsten Fragen zu Zahnfleischerkrankungen

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Zahnfleischbluten kann das erste Symptom einer zugrundeliegenden Krankheit sein und sollte ärztlich abgeklärt werden. (Stefano Garau / Fotolia)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters GESUNDE ZÄHNE

Zahnfleischbluten ist ein erster Hinweis darauf, dass das Zahnfleisch ärztlich untersucht werden sollte – sind die Zähne sogar locker, ist Gefahr in Verzug.

Die häufigsten Zahnfleischerkrankungen sind die sogenannte "Schmutzgingivitis" (Zahnfleischentzündung) und die Parodontitis bzw. "Parodontose" (Entzündung des gesamten Zahnhalteapparats). Ursache beider Erkrankungen ist der bakterielle Zahnbelag - also die sogenannte Plaque. Bei der Entstehung der Parodontitis spielen aber noch weitere Faktoren wie Rauchen, Stress, Hormone, Zuckerkrankheit, familiäre Belastung und vieles mehr eine Rolle.

Welche Folgen können diese Erkrankungen haben?

Eine nicht behandelte Parodontitis kann Auswirkungen auf den gesamten Organismus haben. Gesichert ist eine Wechselwirkung zwischen Parodontitis und Zuckerkrankheit und vermutet bzw. untersucht werden Zusammenhänge mit Herzinfarkt, Schlaganfall, rheumatischen Erkrankungen aber auch mit der Frühgeburtlichkeit, um einige Beispiele zu nennen.

Wann sollte man den Zahnarzt aufgrund von Zahnfleischproblemen aufsuchen?

Zahnfleischbluten ist immer als Alarmzeichen zu sehen und sollte zahnärztlich kontrolliert werden. Wenn man aber bemerkt, dass Zähne locker werden oder beginnen "auszuwandern" und ihre Position ändern, laufen Betroffene Gefahr, die Zähne zu verlieren. Ein Zahnarztbesuch ist dann unbedingt notwendig um eine entsprechende Therapie einzuleiten.

Was kann man selbst zur Gesunderhaltung des Zahnfleisches beitragen?

Empfohlen wird, 2 Mal täglich die Zähne zu putzen, wobei 1 Mal täglich zusätzlich Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürstchen zur Anwendung kommen sollen. Auch bei gesundem Zahnfleisch soll 1-2 Mal jährlich – neben der zahnärztlichen Kontrolle – eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt durchgeführt werden.

Video: Vortrag zu Zahnfleischerkrankungen

Dr. Gerlinde Durstberger informierte auch am Tag der offenen Tür der Universitätszahnklinik Wien über mögliche Zahnfleischerkrankungen und die besten Therapiemöglichkeiten.

AUTOR


Dr. Gerlinde Durstberger


ERSTELLUNGSDATUM


28.11.2018
MEDIZINISCHER EXPERTE
Dr. Gerlinde Durstberger
Foto (c): Universitätszahnklinik Wien
Zahnärztin in Wien
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Beschwerden im Kausystem (mit Audio)
Von einer Craniomandibulären Dysfunktion spricht man, wenn Kaumuskulatur oder Kiefer Probleme bereiten.
Den Zähnen Saures geben
Eine Expertin der Universitätszahnklinik Wien klärt im Interview über säurebedingte Zahnschäden auf und gibt Tipps zur optimalen Ernährung für unsere...
Das Mikroskop in der Zahnheilkunde
Die moderne Zahnheilkunde profitiert – sowohl auf der Patienten- als auch der Arztseite – gleich mehrfach von den Möglichkeiten der Mikroskopie.
Implantate: Voraussetzungen und Möglichkeiten
Eine Expertin der Universitätszahnklinik Wien klärt im Interview über die Bedingungen einer Implantation auf.
Zahnverlust behandeln
Je nach den genauen Ursachen gibt es im Falle eines Zahnverlusts verschiedene Behandlungsmöglichkeiten.
Knirscherschiene
Knirscherschienen können das Kiefer entlasten, indem sie Abradierungen, die durch das regelmäßige Aufeinanderreiben der Zähne auftreten, verhindern.

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.