×
×

Studie: Wann soll ich Kinder bekommen?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Wer gleich mehrere Wonnebrocken zur Welt bringen möchte, muss früh genug damit anfangen. (Pixabay.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters KINDERWUNSCH

Die Familienplanung gehört wohl zu den heikelsten Themen in einer Partnerschaft. Eine neue Studie soll helfen, den richtigen Zeitpunkt für das erste Kind zu finden.

Für viele junge Menschen ist klar, dass sie irgendwann eine Familie gründen möchten. Selbst wenn eine stabile Partnerschaft vorhanden ist, ist die Umsetzung dieses Plans oft aber denkbar schwierig. Finanzielle Ängste und das Gefühl, noch nicht für die Elternschaft bereit zu sein, können die Planung oft hinauszögern. An einer niederländischen Universität wurde nun allerdings eine Studie veröffentlicht, die davor warnt, mit dem Kinderkriegen zu lange zu warten. Denn ab 32 wird es für Frauen immer schwieriger, auf natürlichem Weg schwanger zu werden.

Idealer Zeitpunkt errechnet

Die an der Universität Rotterdam durchgeführte Untersuchung analysierte anhand von Statistiken die Fruchtbarkeit von fast 60.000 Frauen. Anhand der Erkenntnisse wurde ein Computer-Modell entwickelt, das das perfekte Frauen-Alter für die Geburt des ersten Kindes berechnet. Diese Empfehlung basiert auf nackten Zahlen: Wann muss ich mit der Familienplanung beginnen, damit die Wahrscheinlichkeit auf einen Erfolg möglichst hoch ist?

Einzelkind geht sich auch mit 31 locker aus

Wann Eltern das erste Kind bekommen sollen, hängt naturgemäß auch davon ab, wie groß die Familie denn werden sollte. Frauen, die mindestens drei Babys zur Welt bringen möchten, sollten spätestens mit 23 beginnen. Sollten Sie sich hingegen mit einem Kind zufrieden geben, reicht es auch, mit 31 erstmals Mutter zu werden. Allerdings darf die Studie nicht als direkte Aufforderung verstanden werden, möglichst jung Kinder zu bekommen. Wer sich für die Rolle der Elternschaft noch nicht bereit fühlt, sollte lieber noch ein bisschen warten.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


14.09.2015
QUELLEN
Bildquelle: Dailymail
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Unerfüllter Kinderwunsch: Tiefs bewältigen
Paare mit Babywunsch sollten sich auch psychische Begleitung suchen, da auch Krisen in der Beziehung auftauchen können.
Wege zum Wunschkind
Der Wunsch nach einem eigenen Kind wird für viele Paare besonders ab 30 zunehmend zum Thema. Während Frauen vor 20 Jahren mit durchschnittlich 27...
Freier Weg zum Wunschbaby
Etwa jedes 7. Paar in Österreich ist ungewollt kinderlos. Dank aktueller juristischer Veränderungen in der Fortpflanzungsmedizin können sich nun noch...
Ernährung bei Kinderwunsch
Die richtige Ernährung kann die Chancen auf ein Wunschbaby erhöhen. Wie sollte der Speiseplan bei Kinderwunsch konkret aussehen?
Unfruchtbarkeit
Jedes 6. Paar in Österreich bleibt ungewollt kinderlos. Von Unfruchtbarkeit bzw. Zeugungsunfähigkeit spricht man, wenn die Frau innerhalb eines Jahres...
Eizelle: Untersuchung ohne direkten Kontakt
Schon jetzt gibt es Möglichkeiten, eine künstlich befruchtete Eizelle hinsichtlich genetischer Erbkrankheiten zu untersuchen. In Zukunft könnte eine...
In-Vitro-Fertilisation
Die In-Vitro-Fertilisation (IVF) ist eine Methode, bei der eine Befruchtung der Eizelle außerhalb des weiblichen Körpers in einem Reagenzglas...
Untersuchungen bei Kinderwunsch (Mann)
Bei ungewollter Kinderlosigkeit kostet der Gang zum Arzt Männern oft mehr Überwindung als Frauen. Denn Zeugungsfähigkeit wird oft mit "Männlichkeit"...
Untersuchungen bei Kinderwunsch (Frau)
Für ungewollte Kinderlosigkeit gibt es eine Vielzahl von Gründen. Deshalb gibt es auch viele verschiedene Untersuchungen, um herauszufinden, warum ein...
Medizinische Möglichkeiten bei Kinderwunsch
In Österreich bleibt etwa jedes 6. Paar ungewollt kinderlos. Die Gründe dafür sind vielfältig, sie reichen von medizinischen (z.B. Unfruchtbarkeit)...

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.