×
×

KRANKES KNOCHENMARK

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Bei einer Myelofibrose bedarf es vor der Diagnose genauer Untersuchungen. (rh2010 / Fotolia)

Im Knochenmark wird das Blut gebildet, seltene Krankheiten können den Prozess behindern.

Dem Knochenmark kommt bei der Blutbildung eine entscheidende Rolle zu. Bestimmte Krankheiten, wie beispielsweise die Myelofibrose, sind zwar selten, verhindern bei Betroffenen aber einen reibungslosen Ablauf. Auf welche frühen Symptome Sie daher besonders gut achten müssen, wie die Erkrankungen therapiert werden und was Sie zu diesem Thema sonst noch wissen sollten, erfahren Sie in diesem Gesundheitsfenster.

WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Was ist Myelofibrose? (mit Audio)
Myelofibrose ist eine Blutbildungs-Störung, die langfristig gesehen zur Entstehung einer Leukämie führen kann.
Myelofibrose: Symptome und Diagnose
Die Blutkrankheit Myelofibrose macht sich insbesondere im frühen Stadium durch recht unklare Symptome wie Schwächegefühl, Müdigkeit und eine...
Myelofibrose: Therapie
Heilbar ist die Blutkrankheit Myelofibrose nur mit einer Stammzellentransplantation, die allerdings selten durchgeführt wird. Häufiger ist die...
Knochenmarkbiopsie
Bei der Knochenmarkbiopsie wird mit einer Hohlnadel eine Knochenmarkprobe zur Untersuchung entnommen.
Myelodysplastische Syndrome (MDS)
Der Begriff "Myelodysplastische Syndrome" (MDS) umfasst bestimmte Knochenmarkserkrankungen, die eine fehlerhafte Blutbildung zur Folge haben. Je nach...
Was ist Polycythaemia vera?
Polycythaemia vera ist eine Erkrankung des Blutes, bei der es zu einer fehlerhaften Blutbildung kommt.
5 Fragen zur Blutbildung
Wir haben die fünf wichtigsten Fragen zum Thema Blutbildung zusammengefasst und für Sie beantwortet.
Thrombose
Bei der Thrombose kommt es zur Verschleppung eines Blutgerinnsels in die Blutbahn, was einen Gefäßverschluss bis hin zur Lungenembolie auslösen kann.