×
×

Knochenmarkbiopsie

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Eine Knochenmarkpunktion dient der Beurteilung der Blutbildung und der Diagnose von Erkrankungen des Knochenmarks und des blutbildenden Systems. (zayacsk / Fotolia)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters KRANKES KNOCHENMARK

Um Erkrankungen des Blutes oder des blutbildenden Systems zuverlässig diagnostizieren zu können reicht eine Blutabnahme häufig nicht aus. Dann wird eine Knochenmarkspunktion durchgeführt.

Was passiert bei der Untersuchung?

Das Knochenmark wird meist aus dem hinteren Beckenkamm entnommen. An dieser Stelle ist das Risiko sehr gering, eventuell innere Organe zu verletzen. Zudem ist dieser Bereich relativ schmerzunempfindlich. In seltenen Fällen, etwa wenn aufgrund starken Übergewichts des Patienten der Beckenknochen nicht mehr spürbar ist, wird die Probe aus dem Brustbein entnommen. Der Arzt setzt eine Hohlnadel am Knochen an und führt sie in das Innere ein. Als nächstes wird eine Spritze an der Kanüle angesetzt und etwas Knochenmark angesaugt. Anschließend wird noch ein kleiner Stanzzylinder gewonnen. Abschließend wird die Punktionsstelle versorgt. Der Stanzzylinder wird entkalkt, gefärbt und schließlich unter dem Mikroskop untersucht und befundet. Die Untersuchung wird unter lokaler Betäubung durchgeführt und dauert etwa 10 bis 20 Minuten. Bei sehr ängstlichen Patienten kann eine kurzdauernde allgemeine Sedierung vorgenommen werden. Nach der Biopsie sollte sich der Patient noch etwas ausruhen.

Wer führt die Untersuchung durch?

Facharzt für Innere Medizin (Hämatologie und Onkologie).

Welche Risiken gibt es bei der Untersuchung?

Komplikationen während der Knochenmarkbiopsie im Beckenbereich sind selten. Allerdings kann es zu Blutergüssen, Infektionen oder Nachblutungen kommen, die in der Regel aber gut behandelbar sind. An der Punktionsstelle kann ein Druckgefühl einige Tage spürbar sein. Etwas riskanter ist die Knochenmarkentnahme aus dem Brustbein, diese Untersuchung wird aber nur im Ausnahmefall durchgeführt.

Was können Sie zum Gelingen der Untersuchung beitragen?

Blutverdünnende Medikamente müssen möglicherweise nach Absprache mit dem Arzt einige Tage vor der Untersuchung abgesetzt werden. Falls Allergien oder eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Medikamente vorliegen, ist das dem behandelnden Arzt unbedingt mitzuteilen. Am Tag des Eingriffs sollte sich der Patient möglichst ruhig verhalten und je nach Betäubungsart nicht am Straßenverkehr teilnehmen.

Kosten und Krankenkasse

Bei begründetem Verdacht auf eine Erkrankung des blutbildenden Systems übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Knochenmarkbiopsie.

AUTOR


Margit Koudelka


ERSTELLUNGSDATUM


11.07.2018
MEDIZINISCHER EXPERTE
OA Dr. Sonja Burgstaller
Foto (c):
Abteilung für Innere Medizin IV, Klinikum Wels-Grieskirchen
LETZTES REVIEW
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Was ist Myelofibrose?
Myelofibrose ist eine Blutbildungs-Störung, die langfristig gesehen zur Entstehung einer Leukämie führen kann.
Myelofibrose: Symptome und Diagnose
Die Blutkrankheit Myelofibrose macht sich insbesondere im frühen Stadium durch recht unklare Symptome wie Schwächegefühl, Müdigkeit und eine...
Myelofibrose: Therapie
Heilbar ist die Blutkrankheit Myelofibrose nur mit einer Stammzellentransplantation, die allerdings selten durchgeführt wird. Häufiger ist die...
Myelodysplastische Syndrome (MDS)
Der Begriff "Myelodysplastische Syndrome" (MDS) umfasst bestimmte Knochenmarkserkrankungen, die eine fehlerhafte Blutbildung zur Folge haben. Je nach...
Was ist Polycythaemia vera?
Polycythaemia vera ist eine Erkrankung des Blutes, bei der es zu einer fehlerhaften Blutbildung kommt.
5 Fragen zur Blutbildung
Wir haben die fünf wichtigsten Fragen zum Thema Blutbildung zusammengefasst und für Sie beantwortet.
Thrombose
Bei der Thrombose kommt es zur Verschleppung eines Blutgerinnsels in die Blutbahn, was einen Gefäßverschluss bis hin zur Lungenembolie auslösen kann.

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.