×
×

Die Heilpflanze Mistel

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die Mistel kommt bei verschiedenen Krebserkrankungen zum Einsatz. (PhotoSG / Fotolia)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters MISTELTHERAPIE

Die Mistel als zugelassenes Arzneimittel, kann bei einer Vielzahl von Krebserkrankungen helfen.

Die Mistel ist kulturell in Europa tief verwurzelt und seit Jahrtausenden als wichtige Heilpflanze bekannt. Den keltischen Druiden galt die Eichenmistel sogar als "alles Heilende". Seit einem Jahrhundert wird die Mistel auch in der Zusatzbehandlung der Krebserkrankung eingesetzt. Die Grundlagen für das pharmazeutisch-therapeutische Konzept anthroposophischer Mistelpräparate wurden durch Rudolf Steiner, den Gründer der Anthroposophie, ausgearbeitet.

 

In der modernen Komplementärmedizin wird die Mistel zur Unterstützung der konventionellen ("schulmedizinischen") Behandlung von soliden Tumoren in allen Stadien einer Krebserkrankung verwendet und durch Forschung kontinuierlich weiterentwickelt.

Moderne Medikamente

Die heute verwendeten Mistelpräparate werden aus der weißbeerigen Mistel (Viscum album) gewonnen. Diese wächst auf unterschiedlichen Laub- und Nadelbäumen (bspw. Apfel, Eiche, Kiefer oder Tanne). Je nach Baumart (fachsprachlich: Wirtsbaum) werden verschiedene Pflanzenextrakte mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen gewonnen, die somit für unterschiedliche Krebserkrankungen eingesetzt werden können. Für die Mistel als Medikament werden die Blätter, Stängel, Knospen und Früchte in hochtechnologischen Verfahren aufbereitet. Das Extrakt wird in verschiedene Konzentrationsstufen verdünnt, in Ampullen gefüllt und mit Spritzen verabreicht.

Wie die Mistel wirkt

Die Vielzahl an Inhaltsstoffen der Mistel hat eine Reihe von Wirkungen auf das Immunsystem. Längst sind nicht alle Wirkmechanismen vollständig geklärt, Forschungen liefern immer noch neue Erkenntnisse. Für die Wirkungen entscheidend scheint genau dieser Wirkstoffcocktail zu sein, da er verschiedene Immunzellarten und Zytokine (Proteine, die u. a. das Zellwachstum regulieren) stimuliert und damit die Tumorbekämpfung unterstützt.

 

Die Mistel wird therapeutisch auf drei Arten eingesetzt:

 

  1. in Kombination mit einer Strahlen- oder Chemotherapie (additiver Ansatz)
  2. zur Verhinderung eines erneuten Krankheitsausbruchs (adjuvanter Ansatz)
  3. in der letzten Phase der Krebserkrankung (palliativer Ansatz)

 

Beim additiven Ansatz wird das Mistelextrakt während der konventionellen Therapie verabreicht. Ein Wirkverlust der Chemo- oder Strahlentherapie ist nicht zu befürchten. Im Gegenteil: die Mistel kann die Wirkung einer Chemotherapie sogar erhöhen, weil deren Dosis durch die bessere Verträglichkeit aufgrund der Misteltherapie erhöht werden kann. Zudem können therapiebedingte Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Schlafstörungen reduziert sowie chronische Erschöpfungszustände (Fatigue-Syndrom) gelindert werden. Auch eine Steigerung des Appetits, eine Stabilisierung des Blutbildes sowie eine Hebung der Stimmungslage wurden in Studien nachgewiesen.

 

Beim adjuvanten Ansatz wird die Mistel nach Abschluss einer konventionellen Behandlung eingesetzt, insbesondere, um das erneute Auftreten des Tumors zu verhindern. In der Praxis ist zu beobachten, dass sich Patienten rascher von der Chemo- bzw. Strahlentherapie erholen, sich ihre psychische Stimmungslage verbessert und sich ihr Immunsystem häufig rascher wieder stabilisiert.

 

Im palliativen Ansatz geht es darum, die noch verbleibende Lebenszeit so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Misteltherapie kann dabei zur Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität der Patienten sowie zur Linderung von Schmerzen beitragen.

Die Mistel ist anders

Vielen ist die Mistel als Halbschmarotzer auf Bäumen bekannt. Aber wussten Sie, dass die Mistel ...

  • ... im Winter blüht und fruchtet?

  • ... keine Wurzeln ausbildet sondern einen sogenannten "Senker" (= "Schlauch") zur Verbindung mit dem Wirtsbaum ausbildet?

  • ... sich nicht wie andere Pflanzen nach der Sonne ausrichtet, sondern in alle Himmelsrichtungen wächst und damit ihre runde Form erhält?

AUTOR


Emanuel Munkhambwa


ERSTELLUNGSDATUM


10.09.2018
MEDIZINISCHER EXPERTE
Dr. Ilse Fleck-Václavik
Foto (c): Foto Wilke
Allgemeinmedizinerin in Perchtoldsdorf
QUELLEN
Hausarzt DIALOG, November 2017: "Misteltherapie bei onkologischen Erkrankungen"
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Mehr Lebensqualität für Brustkrebs-Patientinnen
Die Misteltherapie unterstützt Betroffene einer Krebserkrankung und kommt insbesondere bei Brustkrebs zum Einsatz.
- Bezahlte Anzeige -
Misteltherapie bei Brustkrebs
Brustkrebs ist für jede Betroffene eine einschneidende Krankheit. Die Misteltherapie kann Patientinnen in vielen Lebenslagen unterstützen.
Brustkrebs (Mammakarzinom)
Brustkrebs gilt als häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Entscheidend bei der Behandlung ist eine möglichst frühe Diagnose der Krankheit.
Ernährung bei Krebserkrankungen
Durch eine ausgewogene Ernährung lässt sich Krebs zwar nicht heilen, doch die Lebensqualität kann dadurch positiv beeinflusst werden.
6 Krebssymptome, die Frauen oft ignorieren
Chronische Müdigkeit oder unerklärlicher Gewichtsverlust können erste Hinweise für eine Krebserkrankung sein. Was sind weitere Alarmzeichen für...

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.