×
×

5 Fragen zur Stammzellspende

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Für Leukämie-Patienten sind Stammzellen-Spenden besonders wichtig. (Dan Race - Fotolia.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters PROBLEME BEI DER BLUTBILDUNG

Für Menschen, die an Leukämie (Blutkrebs) erkrankt sind, sind gesunde Stammzellen in vielen Fällen überlebenswichtig – denn ihr blutbildendes System muss nach der Chemotherapie komplett neu "gestartet" werden.

Seit Mai 2017 sind weltweit 30 Millionen Personen als Stammzellspender registriert. Damit alle Leukämie-Patienten die passende Spende bekommen, braucht es aber noch mehr Freiwillige. Damit die Stammzellen für den Empfänger geeignet sind müssen bestimmte Gewebemerkmale, die im Erbgut gespeichert sind, bei Spender und Empfänger genau übereinstimmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass das bei zwei nicht miteinander verwandten Menschen zutrifft, liegt bei 1 zu 500.000. Deswegen wird eine sehr große Zahl an registrierten Spendern benötigt und die Stammzellspenden werden auch über Ländergrenzen hinweg ausgetauscht. Etwa 15 Prozent der Leukämie-Patienten gehen derzeit aber noch leer aus, da es keine passenden Spenden für sie gibt.

Frage 1: Bin ich als Stammzellspender geeignet?

Um zum ersten Mal Stammzellen zu spenden, müssen Sie zwischen 18 und 45 Jahre alt sein. Haben Sie schon einmal gespendet, können Sie das bis zum 55. Lebensjahr weiterhin tun. Sie dürfen weder unter- noch übergewichtig sein – und Sie müssen gesund sein. Wenn Sie die Bedingungen für eine Blutspende erfüllen, können Sie in der Regel auch Stammzellen spenden.

Frage 2: Wie kann ich Stammzellen spenden?

Wenn Sie mit Ihren Stammzellen Menschen helfen wollen, gilt folgender Ablauf:

  • Spenderzentrum kontaktieren: Als Erstes melden Sie sich bei einem der 5 Spenderzentren in Österreich (siehe weiterführende Informationen).
  • Untersuchungen: 14 Gewebemerkmale müssen aus dem Erbgut bestimmt werden – dazu wird etwas Blut abgenommen oder ein Wangenabstrich gemacht. Diese Gewebemerkmale müssen mit jenen des Empfängers übereinstimmen. Weitere Untersuchungen des Blutes werden entweder sofort vorgenommen oder erst dann, wenn Sie als Spender angefragt werden.
  • Registrierung: Als möglicher Spender werden Sie in das Österreichische Stammzellregister aufgenommen. Die Daten werden in anonymisierter Form gespeichert.
  • Stammzellspende: Zu einer Entnahme der Stammzellen kommt es aber erst dann, wenn sie wirklich gebraucht werden: Nämlich wenn Ihre Stammzellen Merkmale haben, die genau mit jenen des zukünftigen Empfängers zusammenpassen. In diesem Fall werden Sie kontaktiert und ins Spenderzentrum eingeladen.

Frage 3: Wie läuft die Stammzellspende ab?

Prinzipiell können Stammzellen bei Erwachsenen und Kindern direkt aus dem Blut oder aus dem Knochenmark gewonnen werden. Außerdem befinden sich Stammzellen im Nabelschnurblut, das nach der Geburt mit Einverständnis der Mutter ebenfalls gespendet werden kann.

 

Stammzellspende aus dem Blut

Die sogenannte periphere Stammzellspende wird am häufigsten durchgeführt. Zur Vorbereitung erhalten Sie als Spender 5 Tage lang Medikamente (Wachstumsfaktoren), welche die Produktion von Blutstammzellen ankurbeln. Die Entnahme der Stammzellen erfolgt ambulant im Spenderzentrum und dauert etwa 4 bis 6 Stunden. Die Pherese-Maschine nimmt das Blut ab und trennt die Stammzellen daraus ab. Das verbleibende Blutplasma und die roten Blutkörperchen bekommt der Spender wieder zurück.

 

Stammzellspende aus dem Knochenmark

Seltener werden die Stammzellen aus dem Knochenmark entnommen. Dazu werden Sie als Spender stationär im Spital aufgenommen – die Entnahme von 1 bis 1,5 Liter Knochenmark erfolgt unter Vollnarkose und dauert rund 1 Stunde. Sie können das Krankenhaus in der Regel am nächsten Tag wieder verlassen.

Frage 4: Wem hilft meine Stammzellspende?

Die gespendeten Stammzellen helfen vor allem Menschen mit Leukämie. Auch in der Behandlung von Lymphomen und Myelomen – Tumoren aus Zellen des lymphatischen Systems bzw. bösartigen Erkrankungen von Plasmazellen – werden des Öfteren Stammzellen benötigt. Pro Jahr empfangen rund 200 Patienten in Österreich eine Stammzellspende.

Frage 5: Was muss ich nach der Stammzellspende beachten?

Wenn Sie Stammzellen spenden, werden mindestens 10 Jahre lang danach einmal pro Jahr Blutuntersuchungen zur Kontrolle durchgeführt.

  • Stammzellspende aus dem Blut: Durch die Einnahme der Wachstumsfaktoren kann es kurzfristig zu Kopf- und Gliederschmerzen kommen, die nach Ende der Behandlung aber schnell abklingen. Da Sie als Spender Plasma und rote Blutkörperchen wieder zurückbekommen, erholt sich der Körper rasch.
  • Stammzellspende aus dem Knochenmark: Die Narkose hat einige Risiken, über die Sie vor dem Eingriff informiert werden. Außer möglichen Blutergüssen durch die Einstiche in den Beckenknochen gibt es normalerweise keine Nebenwirkungen. Innerhalb einiger Wochen bildet sich das Knochenmark vollständig nach.
AUTOR


Mag. Marie-Thérèse Fleischer, BSc


ERSTELLUNGSDATUM


15.05.2018
QUELLEN
Pressekonferenz: Pro Leukämie und Klinik für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin: 10.000 neue Spender in Wiener Raum
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Was ist Polycythaemia vera?
Polycythaemia vera ist eine Erkrankung des Blutes, bei der es zu einer fehlerhaften Blutbildung kommt.
Polycythaemia vera: Symptome & Diagnose (mit Audio)
Die seltene Blutkrankheit Polycythaemia vera macht sich unter anderem durch Schwindel, Kopfschmerzen und Nasenbluten bemerkbar.
Polycythaemia vera: Therapie
Eine Heilung der Polycythaemia vera in Form einer allogenen Stammzelltransplantation ist nur selten sinnvoll, es gibt aber mehrere alternative...
Hilft Kratzen gegen Juckreiz?
Der Juckreiz ist ein besonderes Phänomen, das von der medizinischen Wissenschaft erst langsam genauer beleuchtet wird.
5 wissenswerte Fakten über Schweiß
Schweißflecken sind oft ein ungebetener Gast im Sommer, dabei sollten wir dem vermeintlich unappetitlichen Nass nicht so negativ gegnüber stehen. Hier...
Raus aus dem Karussell: Tipps gegen Schwindel
Wenn sich alles dreht, kann das verschiedenste Ursachen haben.
7 Tipps gegen ständige Müdigkeit
Gerade im Winter plagt viele Menschen ständige Müdigkeit. Mit diesen 7 Tipps stemmen Sie sich gegen die Trägheit und bewältigen auch einen...
5 Fragen zur Blutbildung
Wir haben die fünf wichtigsten Fragen zum Thema Blutbildung zusammengefasst und für Sie beantwortet.

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.