×
×

Was ist Polycythaemia vera?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Betroffene einer Polycythaemia vera haben mit Problemen bei der Blutbildung zu kämpfen. (StudioLaMagica – Fotolia.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters PROBLEME BEI DER BLUTBILDUNG

Unter Polycythaemia vera (PV) versteht man eine chronische Krankheit des blutbildenden Systems, bei welcher vor allem die Anzahl von roten Blutkörperchen zu hoch ist und das Blut dadurch zähflüssiger wird.

Die Polycythaemia vera zählt zu den chronisch myeloproliferativen Neoplasien (MPN), was bedeutet, dass die blutbildenden Zellen im Knochenmark eine zu große Anzahl an Blutzellen produzieren. Bei der PV sind es vor allem die roten Blutkörperchen (Erythrozyten), die in zu großer Zahl vorliegen; aber auch die Neubildung von anderen Blutzellen wie Granulozyten (bestimmte weiße Blutkörperchen) kann erhöht sein. Das Blut verdickt sich, und durch die damit einhergehenden Durchblutungsstörungen kann es zu Müdigkeit, Juckreiz und Schwindel kommen. Zumeist werden Betroffene nicht mit PV geboren, sondern diese entwickelt sich erst im Lauf des Lebens. Die Krankheit wird also in der Regel nicht vererbt, auch wenn manchmal eine familiäre Häufung auftritt.

Häufigkeit von Polycythaemia vera

Die Erkrankung ist sehr selten – jedes Jahr treten etwa 0,7 Neuerkrankungen pro 100.000 Personen auf. Die Symptome einer PV äußern sich erstmals meist im höheren Lebensalter, ein großer Teil der Patienten ist zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bereits älter als 60 Jahre. Mittlerweile wird die PV aber auch öfter bei jüngeren Menschen diagnostiziert – ob das an den verbesserten Diagnosemöglichkeiten liegt oder die Erkrankung tatsächlich häufiger wird, ist noch unklar.

Ursachen von Polycythaemia vera

Fast alle PV-Patienten weisen eine genetische Mutation am JAK2-Gen auf. Dieses Gen ist dafür verantwortlich, dass ein bestimmtes Eiweiß (Januskinase2) gebaut wird, das unter anderem an der Blutbildung beteiligt ist. Im Fall von Polycythaemia vera sorgt die genetische Mutation dafür, dass pausenlos rote Blutkörperchen gebildet werden, obwohl sie nicht benötigt werden.

 

JAK2-Mutationen treten jedoch nicht ausschließlich bei PV-Patienten auf – sie können auch Hinweis auf eine andere myeloproliferative Neoplasie sein, wie die Osteomyelofibrose oder die essentielle Thrombozythämie.

 

Lesen Sie außerdem:

AUTOR


Mag. Marie-Thérèse Fleischer, BSc


ERSTELLUNGSDATUM


15.05.2018
MEDIZINISCHER EXPERTE
Assoc. Prof. PD. Dr. Maria-Theresa Krauth
Foto (c):
Innere Medizin I, Abteilung Hämatologie & Hämostaseologie Medizinische Universität Wien
QUELLEN
Broschüre "Patienteninformation: Polycythaemia vera", S. Burgstaller, V. Buxhofer-Ausch, Stand: 09/2016
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
5 Fragen zur Stammzellspende
Mit einer Stammzellspende können Sie Leben retten: Menschen mit Leukämie (Blutkrebs) brauchen nach der Chemotherapie neue Stammzellen.
Hilft Kratzen gegen Juckreiz?
Der Juckreiz ist ein besonderes Phänomen, das von der medizinischen Wissenschaft erst langsam genauer beleuchtet wird.
5 wissenswerte Fakten über Schweiß
Schweißflecken sind oft ein ungebetener Gast im Sommer, dabei sollten wir dem vermeintlich unappetitlichen Nass nicht so negativ gegnüber stehen. Hier...
Raus aus dem Karussell: Tipps gegen Schwindel
Wenn sich alles dreht, kann das verschiedenste Ursachen haben.
7 Tipps gegen ständige Müdigkeit
Gerade im Winter plagt viele Menschen ständige Müdigkeit. Mit diesen 7 Tipps stemmen Sie sich gegen die Trägheit und bewältigen auch einen...
5 Fragen zur Blutbildung
Wir haben die fünf wichtigsten Fragen zum Thema Blutbildung zusammengefasst und für Sie beantwortet.
Polycythaemia vera: Symptome & Diagnose (mit Audio)
Die seltene Blutkrankheit Polycythaemia vera macht sich unter anderem durch Schwindel, Kopfschmerzen und Nasenbluten bemerkbar.
Polycythaemia vera: Therapie
Eine Heilung der Polycythaemia vera in Form einer allogenen Stammzelltransplantation ist nur selten sinnvoll, es gibt aber mehrere alternative...

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.