×
×
articleicon

Psoriasis-Arthritis

Image Error
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Bei der Psoriasis-Arthritis tritt Schuppenflechte in Kombination mit Gelenkentzündungen, z.B. im Knie auf. (Africa Studio - Fotolia.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters SCHUPPENFLECHTE

Die Psoriasis-Arthritis ist eine entzündliche Rheuma-Erkrankung. Sie macht sich durch eine Schuppenflechte (Psoriasis) bemerkbar, zusätzlich entzünden sich die Gelenke.

Das Krankheitsbild der Psoriasis-Arthritis setzt sich aus der Schuppenflechte (Psoriasis) und einer Entzündung der Gelenke (Arthritis) zusammen. Ungefähr 50.000 Menschen sind in Österreich von Psoriasis-Arthritis betroffen. Auch wenn die sie derzeit nicht heilbar ist, kann eine frühzeitige medikamentöse Therapie die Krankheit oft zum Stillstand bringen.

Häufigkeit von Psoriasis-Arthritis

Die Psoriasis-Arthritis tritt bei bis zu 20% der Patienten mit Psoriasis auf und macht sich oftmals zwischen dem 25. und 40. Lebensjahr erstmals bemerkbar. Dabei sind Männer ungefähr gleich häufig betroffen wie Frauen.

Ursachen und Risikofaktoren der Psoriasis-Arthritis

Die Psoriasis-Arthritis gehört zu den rheumatischen Erkrankungen, bei der sich die körpereigenen Abwehrmechanismen gegen das eigene Immunsystem wenden. Denn wie die Arthritis beruht auch die Hauterkrankung auf einem Autoimmungeschehen. Bei beiden Erkrankungen werden durch diese Prozesse Entzündungen ausgelöst: auf der Haut bzw. in den Gelenken. Auch wenn die eigentlichen Ursachen noch ungeklärt sind, spiele die genetische Vorbelastung eine Rolle: so entwickeln Verwandte 1. Grades 40mal so häufig eine Psoriasis- Arthritis als andere. Neben dem Immunsystem, Umweltfaktoren, der Einnahme von Medikamenten, hormonellen Umstellungen (Pubertät, Wechseljahre) spielen auch bakterielle und virale Infektionen eine Rolle bei der Krankheitsentstehung.

 

Als möglicher beeinflussbarer Risikofaktor ist lediglich das Rauchen bekannt. Stoffe im Zigarettenrauch begünstigen die Bildung jener Eiweiße, die an Autoimmunprozessen beteiligt sind. Auf diese Weise kann Rauchen entzündliche Gelenkerkrankungen hervorrufen oder verschlimmern.

Symptome und Verlauf der Psoriasis Arthritis

Bei der Schuppenflechte kommt es zu roten, schuppenden und juckenden Hautstellen, typischerweise an Ellenbogen, Kopfhaut, Kniescheiben, Bauchnabel oder an anderen kleinen, versteckten Hautbereichen wie den Gehörgängen. Meist (bei über 70%) zeigt sich die Gelenkentzündung an Hand- und Fußgelenken oder der Wirbelsäule (40% Kreuz-Darmbein Beteiligung) bei bereits bestehender Schuppenflechte. Die Gelenkbeteiligung kann sich mitunter aber auch schon vor dem Auftreten von Hauterscheinungen entwickeln. In seltenen Fällen erkranken Menschen sogar an Psoriasis-Arthritis, ohne je an Psoriasis zu leiden.

 

Auch eine Verdickung der Nägel, eine Abhebung des Nagelbettes, Nagelbrüche oder weiße Punkte auf den Nägeln sind bei bis zu 80% zu finden. Ein weiteres Charakteristikum der Psoriasis-Arthritis ist der strahlenförmige Befall der Finger und Zehen mit umfassender Schwellung, die man als „Wurstzehen“ oder „Wurstfinger“ bezeichnet.

 

Die Psoriasis-Arthritis verläuft in wiederkehrenden Schüben, wobei die beschwerdefreien Zeiten unterschiedlich lange ausfallen können. Eine dauerhafte Heilung ist derzeit nicht möglich, durch eine frühzeitige Behandlung können die beschwerdefreien Phasen aber wesentlich verlängert werden.

 

Es gibt 5 Formen der Psoriasis-Arthritis:

  • Symmetrische Psoriasis-Arthritis: Sie ist mit zirka 50% der Fälle die häufigste Form. Es kommt zu einer Entzündung der Hand- und Fußgelenke sowie oft einem schwereren Verlauf der Schuppenflechte.
  • Asymmetrisch oligo-artikuläre Psoriasis-Arthritis (das heisst es sind insgesamt nicht mehr als 4 Gelenke betroffen): Von dieser Form sind bis zu 35% der Erkrankten betroffen. Hier kommt es vorwiegend zu einer Entzündung und Schwellung der kleinen Gelenke, also der Finger- und Zehengelenke, seltener sind Knie-, Hüft- und Sprunggelenke betroffen
  • Distaler Gelenkbefall: Zirka 5 bis 10% erkranken an einer Schuppenflechte begleitet von einer Gelenkentzündung an den Fingerendgelenken der Hände.
  • Spondylitis: Bei zirka 5 % der Erkrankungen kommt es zu einer Arthritis der Wirbelsäule.
  • Arthritis mutilans: Die seltenste Form der Psoriasis-Arthritis ist durch Knochenschwund und Zerstörung der betroffenen Gelenken gekennzeichnet. So kommt es an den betroffenen Finger- und Fußgelenken zu Verformungen und Funktionseinschränkungen.

Diagnose von Psoriasis-Arthritis

Der Hautarzt ist oftmals der erste Ansprechpartner bei einer auftretenden Schuppenflechte, da sie meist Jahre vor der Gelenkbeteiligung auftritt. Kommt es dann zu Schwellungen und damit Entzündungen der Gelenke, sollte ein Rheumatologe aufgesucht werden. Neben der genauen Untersuchung der Gelenke wird der Rheumatologe noch Blutuntersuchungen anordnen: ein wichtiger Hinweis auch zur Abgrenzung zu einer anderen, häufigeren Gelenkerkrankung, der Rheumatoiden Arthritis, ist der Rheumafaktor. Im Gegensatz zur Rheumatoiden Arthritis ist dieser Parameter bei der Psoriasis-Arthritis allermeistens negativ, sodass man von „seronegativ“ spricht.  Daneben werden folgende Werte erhoben: die Entzündungsparameter (CRP) und Blutsenkung und eventuell auch der HLAB27-Wert, der bei Psoriasis-Arthritis Patienten vorallem dann vorliegt, wenn das Achsenskelett befallen ist.

 

Röntgenuntersuchungen (und unter Umständen auch der Ultraschall und die Magnetresonanztomographie, MRT) sind wichtige Untersuchungen bei Verdacht auf Psoriasis-Arthritis: hier sind oft ganz typische Knochenveränderungen zu sehen: sowohl Knochenererosionen  (Abbau des Knochens) als auch Proliferationen (abnorme Knochenneubildung).

Therapie von Psoriasis-Arthritis

Die Therapie der Psoriasis-Arthritis richtet sich nach den individuellen Beschwerden und deren Ausprägung. Sie soll Schmerzen und Schwellungen lindern und das Fortschreiten der Erkrankung vermindern. Je früher eine Therapie beginnt, desto länger können die beschwerdefreien Intervalle andauern. 

  • Bei geringer Gelenkbeteiligung werden, schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente (nichtsteroidale Antirheumatika, kurz NSAR) sowie intraartikuläres Kortison eingesetzt. Für die Schuppenflechte werden bei leichten Verlaufsformen unter anderem rückfettende Salben mit Wirkstoffen wie Urea (Harnstoff) und Salizylsäure verwendet, die die Erneuerung der Hautzellen anregen und Entzündungen vermindern.
  • Bei aktivem Verlauf sollte frühzeitig eine Basistherapie begonnen werden: Um das Fortschreiten der Erkrankung zu bremsen und die beschwerdefreie Zeit zu verlängern, werden Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken (Immunsuppressiva) wie Methotrexat als Goldstandard aber auch Sulfasalazin, Leflunomid und Cyclosporin A und/ oder sogenannte Biologika oder in der Folge eine der neuen, zielgerichteten oralen Therapien eingesetzt.

Psoriasis-Arthritis: was kann der Betroffene tun?

  • Bewegung, Sport und Gymnastik führen zu mehr Beweglichkeit und zu einer Entlastung der Gelenke
  • Die richtige Hautpflege lindert Juckreiz, Entzündungen und Irritationen der Haut.  
  • Bei der Ernährung sollte auf eine ausgewogene, nährstoffreiche Kost sowie auf ausreichende Zufuhr von Kalzium und Vitamin D geachtet werden.
  • Ein rechtzeitiger Rauchstopp kann sich positiv auf den Verlauf auswirken und sollte unbedingt angestrebt werden.
  • Heilbäder, Moor sowie physikalische Therapien wie die Behandlung mit kaltem Rotlicht können die Beschwerden der Psoriasis Arthritis lindern.
  • Ein Besuch in Selbsthilfegruppen ermöglicht den Austausch mit anderen Betroffenen
AUTOR


Nicole Ecker
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


12.03.2014 / 30.08.2018
MEDIZINISCHER EXPERTE
Prim. Priv.-Doz. Dr. Valerie Nell-Duxneuner
Ärztliche Leiterin Klinikum Peterhof Baden der NoeGKK, Baden bei Wien
LETZTES REVIEW
QUELLEN
Rheumatologie aus der Praxis, R. Puchner, Springer Verlag, 3. Auflage, Wien, 2017
Praktische Rheumatologie, A. Dunky et al, Springer Verlag, 5. Auflage, Wien, 2012
Rheuma. Das Chamäleon unter den Krankheiten. Gesund werden. Gesund bleiben. Band 7. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger.
Rheuma Guide. Leitlinien für die Praxis. Neuauflage 2018 über die Website der ÖGR
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Mann zeigt Schuppenflechte am Ellenbogen
Psoriasis anschauen lassen
Schuppenflechte ist nach wie vor nicht heilbar, dank der medizinischen Forschung jedoch gut behandelbar.
- Bezahlte Anzeige -
Image Error
Schuppenflechte
Als Schuppenflechte oder auch Psoriasis wird eine Systemkrankheit bezeichnet, die sich vor allem durch schuppende Hautstellen bemerkbar macht.
Image Error
7 Fragen zur Psoriasis-Arthritis
Bei Psoriasis Arthritis treten neben typischen Schuppenflechte-Symptomen auch Gelenksentzündung auf.
Image Error
Ernährungstipps bei Psoriasis
Psoriasis lässt sich durch die richtige Ernährung zwar nicht heilen, aber positiv beeinflussen.
Image Error
Schuppenflechte – das 1x1 der Hautpflege
Psoriasis, umgangssprachlich auch Schuppenflechte genannt, bedarf einer besonderen Hautpflege.
Image Error
Schuppenflechte: Therapietreue ist sehr wichtig
Bei der Psoriasis bzw. Schuppenflechte ist es für Betroffene besonders wichtig, die Behandlung streng durchzuziehen.
Image Error
Schuppenflechte: Welcher Arzt ist der richtige?
Wir klären darüber auf, wie man bei Schuppenflechte (Psoriasis) den richtigen Arzt findet.
Image Error
5 Fragen zur Psoriasis
Mit der Diagnose Psoriasis sehen sich viele Menschen im ersten Moment überfordert. Wir beantworten die 5 dringendsten Fragen.
Image Error
5 Fragen zum Sonnenschutz bei Schuppenflechte
Betroffene einer Schuppenflechte müssen im Sommer besonders gut auf ihre Haut achten.
Image Error
Warum Psoriasis auch die Gelenke treffen kann
Psoriasis Arthritis ist eine Form der Schuppenflechte, bei der auch Gelenkschmerzen auftreten. Wir beantworten die 5 dringendsten Fragen zur...

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.