×
×
articleicon

TESTOSTERONMANGEL

Abgeschlagenheit ist ein häufiges Symptom
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Müdigkeit und depressive Verstimmungen zählen zu den gängigsten Anzeichen eines Testosteronmangels. (Syda Productions / Shutterstock.com)

Ein zu niedriger Testosteronspiegel ist bei Männern ein recht häufiges Altersproblem. Typische Beschwerden sind unter anderem Abgeschlagenheit und sexuelle Unlust.

Testosteron ist ein wichtiges Sexualhormon, das unterschiedliche Auswirkungen auf den männlichen Körper hat. Durch Erkrankungen, aber auch durch das fortschreitende Alter sinkt der Testosteronspiegel ab. Das kann unangenehme Folgen nach sich ziehen – von Abgeschlagenheit über sexuelle Lustlosigkeit und erektile Dysfunktion bis hin zu psychischen Problemen. Ein Besuch beim Facharzt für Urologie bzw. Andrologie schafft Klarheit darüber, ob der Hormonhaushalt aus dem Lot geraten ist. Näheres über Symptome, Diagnostik und Behandlung eines Testosteronmangels erfahren Sie in diesem Gesundheitsfenster.

WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Testosteronmangel hat viele Folgen
Testosteronmangel: Einteilung und Diagnose
Beim Testosteronmangel wird prinzipiell zwischen zwei Formen unterschieden, die wiederum für eine unterschiedliche Symptomatik sorgen.
Manche Männer leiden unter dem Sinken des Testosteronspiegels
Der Hormonhaushalt der Männer
Ein Testosteronmangel macht sich bei älteren Männern durch vielfältige Symptome bemerkbar.
Selbsttest für Testosteronmangel
Testosteronmangel: Selbsttest
Bei manchen Männern nimmt der Testosteronspiegel so stark ab, dass es zu Beschwerden kommt.
Eine schwache Libido lässt oft die Beziehung kriseln
Wenn Mann keine Lust hat
Die Ursachen für sexuelle Lustlosigkeit bei Männern sind oft Stress, Beziehungsprobleme und Medikamentenwechselwirkungen.
Bleibt der Kinderwunsch unerfüllt, gibt es viele Untersuchungen
Untersuchungen bei Kinderwunsch (Mann)
Bei ungewollter Kinderlosigkeit kostet der Gang zum Arzt Männern oft mehr Überwindung als Frauen.
Impotenz und psychische Probleme verstärken sich oft gegenseitig
Erektile Dysfunktion (Impotenz)
Als erektile Dysfunktion wird eine Störung der Erektion bezeichnet, die über mehrere Monate andauert.

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.