×
×

Digitale Zahnheilkunde

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Von der digitalen Revolution profitieren PatientInnen auch in der Zahnmedizin. (rh2010 / Fotolia)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters NEUES AUS DER ZAHNHEILKUNDE

Die digitale Revolution macht auch vor der Zahnmedizin keinen Halt, wie Experten der Universitätszahnklinik Wien im Interview erklären.

Was gestern noch unmöglich erschien, zählt heute schon zum Standardverfahren. So in etwa lässt sich der Fortschritt der digitalen Möglichkeiten in der Zahnheilkunde abbilden. Dr. Christoph Kurzmann und Tom Vaskovich von der Universitätszahnklinik Wien beantworten die wichtigsten Fragen zu dieser spannenden Thematik.

Was bedeutet "digitale Zahnheilkunde"?

Dr. Christoph Kurzmann und Tom Vaskovich: So wie viele Bereiche des täglichen Lebens einer Digitalisierung unterliegen, macht diese auch vor der Zahnmedizin nicht halt. Digitale Zahnheilkunde ist ein sehr weit gesteckter Begriff. Man bedient sich in der zahnärztlichen Therapie sämtlicher digitaler Technologien, mit dem Ziel, den PatientInnen Zahnersatz auf höchstem funktionellen und ästhetischen Niveau zu bieten.

In welchen Bereichen der Zahnmedizin kommen digitale Hilfsmittel zum Einsatz?

Dr. Christoph Kurzmann und Tom Vaskovich: Digitale "Hilfsmittel" werden heute selbstverständlich in allen zahnmedizinischen Fachbereichen eingesetzt. Die digitale Zahnheilkunde ist somit nicht einem zahnmedizinischen Spezialgebiet zuzuordnen, sondern gewinnt in allen Fachdisziplinen (Kieferorthopädie, Kinderzahnheilkunde, Orale Chirurgie, Prothetik, Radiologie, Zahnerhaltung & Parodontologie) stetig an Einfluss.

Wie sehen die einzelnen Schritte einer Behandlung mittels digitaler Technik konkret aus?

Dr. Christoph Kurzmann und Tom Vaskovich: Bei einer Vielzahl an zahnmedizinischen Behandlungen lösen zum heutigen Zeitpunkt digitale Techniken viele herkömmliche Behandlungsschritte ab. Diagnostik und Behandlungsplanung erfolgt heute großteils computerunterstützt. Im Speziellen ist hier sicher die Bildgebung (Röntgen, Computertomographie, Magnetresonanztomographie) zu erwähnen. Ein immer wichtiger werdender Therapieschritt ist die digitale Abdrucknahme mittels Intraoralscanner. Der so gewonnene Datensatz wird an das Zahntechniklabor übermittelt und die computerunterstützte Konstruktion und Herstellung des Zahnersatzes mithilfe von Fräsmaschinen und 3D Druckern kann unmittelbar durchgeführt werden.

Welche Vorteile ergeben sich für die PatientInnen durch die neuen Methoden?

Dr. Christoph Kurzmann und Tom Vaskovich: Die neuen digitalen Möglichkeiten haben das Bild der Zahnmedizin in den letzten Jahren entscheidend geprägt; viele werden heute schon als selbstverständlich angesehen. ZahnärztInnen und ZahntechnikerInnen schätzen den gesteigerten Patientenkomfort, die effizienten Workflows, Präzision, Flexibilität, Reproduzierbarkeit und Qualität. All diese Vorteile kommen auf direktem Wege den PatientInnen zu Gute.

Wo hat die digitale Zahnheilkunde ihre Grenzen?

Dr. Christoph Kurzmann und Tom Vaskovich: Das spannende an der rasanten Digitalisierung ist, dass sich die Grenzen sehr rasch verschieben. Was noch vor kurzer Zeit nicht machbar war, ist heute selbstverständlich. Eine Limitation ist beispielsweise (aufgrund des heutigen Standes der Technik) die Genauigkeit bei sehr weitspannigen intraoralen Scans.

Entstehen für die PatientInnen höhere Kosten durch die digitalen Methoden im Vergleich zur herkömmlichen Arbeitsweise?

Dr. Christoph Kurzmann und Tom Vaskovich: Die immer schneller voranschreitende Entwicklung digitaler Technologien ist mit hohen Investitionskosten verknüpft. Investitionen in Technik aber auch Ausbildung sind unerlässlich, um Zahnmedizin auf dem neuesten "Stand der Technik" bieten zu können. An der Universitätszahnklinik Wien ist die Verwendung von digitalen Technologien – zum direkten Vorteil der Patienten – ein selbstverständlicher Teil des Arbeitsalltages. Digitale Methoden sind daher auch zu unterschiedlichem Ausmaß in diversen therapeutischen Maßnahmen vertreten und werden teilweise als Alternative zu herkömmlichen Behandlungsmethoden angeboten. Aufwendige Behandlungsoptionen spiegeln sich dann teilweise in den Kosten wider.

Video: Yes we scan! Vortrag über die Entwicklungen der digitalen Zahnheilkunde

Über die Möglichkeiten der digitalen Zahnheilkunde haben Dr. Christoph Kurzmann und Tom Vaskovich auch am Tag der offenen Tür der Universitätszahnklinik Wien referiert.

AUTOR


Dr. Christoph Kurzmann, Tom Vaskovich


ERSTELLUNGSDATUM


16.10.2018
MEDIZINISCHER EXPERTE
Dr. Christoph Kurzmann
Foto (c): Universitätszahnklinik Wien
Leiter Spezialambulanz Digitale Zahnheilkunde, Universitätszahnklinik Wien
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Invisalign – Unsichtbare Zahnspange
Die Aligner-Therapie ist auch als unsichtbare Zahnspange bekannt. Ein Experte der Universitätszahnklinik Wien beantwortet uns die wichtigsten Fragen.
Zahnimplantate nach Computerplanung
Zahnheilkunde im digitalen Zeitalter: Ein Experte der Wiener Universitätszahnklinik klärt über die Computerplanung bei Zahnimplantaten auf.
Zahnfleischkorrekturen: Die wichtigsten Fragen
Wenn das Zahnfleisch ästhetische oder funktionale Probleme macht, gibt es in der modernen Zahnmedizin verschiedene Korrekturmöglichkeiten.
Der Laser in der Zahnheilkunde
Der Laser hat gegenüber herkömmlichen Zahnbehandlungen viele Vorteile, wie ein Experte der Universitätszahnklinik Wien im Interview betont.

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.