×
×

Invisalign – Unsichtbare Zahnspange

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die Invisalign ist auch als unsichtbare Zahnspange bekannt. (REDPIXEL / Fotolia)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters NEUES AUS DER ZAHNHEILKUNDE

Die Invisalign sorgt als "unsichtbare Zahnspange" bereits seit einiger Zeit für Furore. Ein Experte beantwortet die wichtigsten Fragen.

Obwohl sie für die Korrektur von Fehlstellungen entscheidend sind, genießen Zahnspangen mancherorts keinen allzu guten Ruf, was schlichtweg an deren zweifelhafter Ästhetik liegt. Die Aligner-Therapie, auch Invisalign genannt, ist daher eine naheliegende Lösung. Sie hat sich als "unsichtbare Zahnspange" einen Namen gemacht. DDr. Erwin Jonke von der Universitätszahnklinik Wien beantwortet die wichtigsten Fragen zu der Thematik.

Welche Fehlstellungen können durch unsichtbare Zahnspangen korrigiert werden?

DDr. Erwin Jonke: Mit der digitalen Zahnspange (Aligner-Therapie) können die meisten Zahnfehlstellungen behandelt werden. Bei einer konventionellen Zahnspange wird das Bracket an die Zahnaußenfläche geklebt. Das Bracket verfügt über einen Schlitz, den sogenannten Slot, in dem ein dünner Draht verläuft. Über diesen Draht werden die Zähne bewegt. Bei der Aligner-Therapie wird der komplette Patientenfall zu 100% digital geplant.

 

Es werden digitale Scans vom Ober- und Unterkiefer, digitale Röntgenbilder von der Front und von der Seite des Patienten, digitale Profilfotos, Fotos vom Gesicht sowie von den Zähnen angefertigt. Die fertige Behandlung wird in Teilschritte unterteilt und pro Teilschritt wird ein Aligner für das Ober- und Unterkiefer mittels 3D-Technik angefertigt. Die Zähne folgen der jeweiligen Schiene.

Aus welchen Materialien bestehen unsichtbare Zahnspangen?

DDr. Erwin Jonke: Aus medizinischem Kunststoff.

Abgesehen vom ästhetischen Aspekt: Gibt es weitere Vorteile dieser Zahnspangen gegenüber den herkömmlichen?

DDr. Erwin Jonke: Der Patient kann die Zahnspange zum Essen und zum Trinken herausnehmen, eine perfekte Mundhygiene ist daher viel leichter. Beim Trinken von Kaffee und Tee (ohne Zucker) oder Mineral- und Leitungswasser kann der Patient die Schiene im Mund belassen. Ein zusätzlicher Vorteil der Aligner ist eine sehr gute Aussprache, da der Gaumen frei bleibt. Auch kann damit jede Sportart sowie jedes Musikinstrument uneingeschränkt ausgeführt bzw. benützt werden.

Wie häufig muss die unsichtbare Spange gewechselt werden bzw. wie häufig sind Zahnarztbesuche zur Kontrolle/zum Anpassen der Schiene nötig?

DDr. Erwin Jonke: Die Aligner werden von den Patienten alle 3-10 Tage auf die nächsthöhere Alignernummer im Ober- und Unterkiefer gewechselt. Die Tragedauer beträgt 20-22 Stunden pro Tag. Ausgenommen ist die Zeit beim Essen und Zähneputzen. Die Kontrolltermine bei der Kieferorthopädin sollten alle 8-14 Wochen stattfinden.

Wo liegen die Grenzen der unsichtbaren Regulierungen?

DDr. Erwin Jonke: Der Zahn weiß nicht, ob ein Bracket an der Außenfläche oder eine Schiene den Zahn umgibt. Der Zahn bekommt in beiden Fällen die Information für die gewünschte Bewegung über den Draht oder die Schiene. Bei beiden Systemen erfolgt die Zahnbewegung nach den gültigen biomechanischen Gesetzen. Es ist daher besonders wichtig, dass der Behandler vor der Benützung einer Aligner-Therapie eine mehrjährige fundierte kieferorthopädische Ausbildung hat - am besten an einer Universitätszahnklinik oder durch Absolvierung eines gleichwertigen Ausbildungsprogrammes - bevor er mit einer Aligner-Therapie beginnt. Es gibt auch die Möglichkeit einer Hybridlösung, der erfahrene Kieferorthopäde kann also Minischrauben, Implantate oder Teilbogensegmenttechnik einsetzen. Mittlerweile kann auch eine kombiniert kieferorthopädische und kieferchirurgische Behandlung mit der Aligner-Therapie durchgeführt werden.

Ist die Korrektur einer Fehlstellung mit einer unsichtbaren Spange teurer als mit festen Metallspangen?

DDr. Erwin Jonke: Die Kosten für die Patientinnen und Patienten mit einer Aligner-Therapie liegen ungefähr in der Größenordnung einer konventionellen festsitzenden Zahnspange.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


25.09.2018
MEDIZINISCHER EXPERTE
Univ.Prof. DDr. med. Erwin Jonke
Foto (c): Universitätszahnklinik Wien
Kieferorthopäde in Wien, Experte für Zahnspangen, Klinikleiterstellvertreter der Universitätszahnklinik Wien
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Digitale Zahnheilkunde
Dr. Christoph Kurzmann und Tom Vaskovich von der Universitätszahnklinik Wien beantworten Fragen zur digitalen Zahnheilkunde.
Zahnimplantate nach Computerplanung
Zahnheilkunde im digitalen Zeitalter: Ein Experte der Wiener Universitätszahnklinik klärt über die Computerplanung bei Zahnimplantaten auf.
Zahnfleischkorrekturen: Die wichtigsten Fragen
Wenn das Zahnfleisch ästhetische oder funktionale Probleme macht, gibt es in der modernen Zahnmedizin verschiedene Korrekturmöglichkeiten.
Der Laser in der Zahnheilkunde
Der Laser hat gegenüber herkömmlichen Zahnbehandlungen viele Vorteile, wie ein Experte der Universitätszahnklinik Wien im Interview betont.

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.