×
×
articleicon

Tränende Augen

Frau mit tränenden Augen
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die häufigsten Ursachen für tränende Augen sind Trockenheit und seltener Lidschlag. (Chepko Danil - Fotolia.com)

Wenn die Augen tränen, hat das nicht immer mit trauriger Stimmung zu tun. Trockene Augen, seltenes Blinzeln und zu wenig Tränenflüssigkeit sind die häufigsten Gründe, warum wir unfreiwillig zu weinen beginnen.

Besonders im Winter neigen die Augen bedingt durch trockene Heizungsluft, kalte Temperaturen und Wind dazu, zu tränen. Weshalb tränende Augen oft durch Trockenheit bedingt sind und warum Bildschirmpausen bzw. Augentropfen helfen, erklärt Univ.-Prof. Dr. Susanne Binder, Leiterin der Augenabteilung Krankenanstalt Rudolfstiftung im folgenden gesund.at-Interview:

Welche Funktionen hat die Tränenflüssigkeit?

Univ.-Prof. Dr. Susanne Binder: Die Tränenflüssigkeit, die sich aus einem fettigen und einem wässrigen Anteil zusammensetzt, hat im Wesentlichen die Funktion der Oberflächenbenetzung der Hornhaut und der Bindehaut. Sie dient als Schutzfilm und sorgt auch für die Nahrstoffversorgung der oberflächlichen Augenschichten.

Was kann die Menge und Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit beeinflussen?

Univ.-Prof. Dr. Susanne Binder: Die Tränenflüssigkeit wird in der Tränendrüse produziert, die am äußeren oberen Augenbrauenrand liegt. Die häufigsten Gründe, warum die Tränendrüse weniger Tränenflüssigkeit produziert, sind

  • fortgeschrittenes Alter
  • hormonelle Veränderungen oder
  • andere Augenerkrankungen wie z.B. Entzündungen, Vernarbungen oder Tumoren der Tränendrüse.

Wie kommt es dazu, dass die Augen tränen?

Univ.-Prof. Dr. Susanne Binder: Die häufigste Ursache dafür ist das trockene Auge, die Produktion der Tränenflüssigkeit ist herabgesetzt, die Augen-Oberfläche wird nicht ausreichend benetzt. Man muss sich das so vorstellen, dass ein Flüssigkeitsfilm, der über eine Oberfläche gleitet, immer wieder abreißt und so Bereiche des Auges nicht mehr befeuchtet.

 

Die Folgen: Die einzelnen Schichten des Auges reiben gegeneinander, es kommt zu Reizerscheinungen wie

  • schmerzhaften Rötungen
  • vermehrten Tränen

 

Das Tränen kann durch zu wenig Tränenflüssigkeit bedingt sein, allerdings kann auch die Zusammensetzung der Flüssigkeit gestört sein.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei tränenden Augen?

Pausen machen, bewusst blinzeln


Wenn der Betroffene sehr viel am Computerbildschirm arbeitet oder viel fernsieht, hilft es oft schon, regelmäßig Pausen einzulegen und dadurch wieder verstärkt zu blinzeln. Regelmäßiger Lidschlag sorgt für eine bessere Versorgung des Auges mit Tränenflüssigkeit.

 

Augentropfen benetzen das Auge


Bei einer Untersuchung der Tränenflüssigkeit lässt sich feststellen, ob sie ev. zu wenig fettigen bzw. zu geringen wässrigen Anteil enthält. Dieses Manko lässt sich mit speziellen Augentropfen beheben. Die Augentropfen sollten keine Konservierungsmittel enthalten, da diese das Auge zusätzlich reizen könnten.

 

Akupunkturtherapie


Bei chronischen Fällen von tränenden Augen kann eine Akupunkturtherapie die Tränendrüse stimulieren. Außerdem gibt es die Möglichkeit den Tränenabfluss mit kleinen Stöpseln zu verschließen, sodass die Tränenflüssigkeit mehr im Auge bleibt.

AUTOR


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGSDATUM


04.10.2016
MEDIZINISCHER EXPERTE
Prim. Univ.Prof. Dr. Susanne Binder
Spezialistin für Netzhaut- und Makulachirurgie, Leiterin der Augenabteilung Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien
QUELLEN
Interview mit Univ.-Prof. Dr. Susanne Binder, Leiterin der Augenabteilung Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.