×
×
articleicon

Bionisches Auge macht Blinde wieder sehend

Bionisches Auge
Diesen Artikel mit Freunden teilen
In Wien wurde – erstmalig für Österreich – ein bionisches Auge implantiert. (Stasique / Fotolia)

Mit einer verblüffenden technischen Entwicklung, dem bionischen Auge, können Blinde wieder sehen. Nun wurde eine solche Operation erstmals erfolgreich in Österreich durchgeführt.

Das Augenlicht zu verlieren gehört wohl zu den dramatischten Einschnitten im Leben eines Menschen. Personen, die bereits blind geboren wurden, entwickeln eine ganz eigene Art, die Welt wahrzunehmen. Dies wird unter anderem im Film "Unter Blinden" über den Extremsportler Andy Holzer beeindruckend dargestellt. Für jene Betroffenen, die das Augenlicht erst im Laufe der Jahre aufgrund einer Krankheit verlieren, ist diese erzwungene Anpassung ungemein schwieriger. Eine moderne Entwicklung gibt diesen Menschen neue Hoffnung.

Spezialbrille funkt an Netzhaut-Chip

In Österreich wurde erstmals die Implantation eines sogenannten "epiretinalen Augenchips" durchgeführt. Hinter diesem Fachausdruck versteckt sich eine Art bionisches Auge, das Blinden das Augenlicht zurückgeben soll. Dabei sendet eine Spezialbrille mit einer eingebauten Videokamera Bilder an einen Chip, der auf der Netzhaut angebracht ist. Dieser Chip wiederum regt die noch gesunden Nervenzellen der inneren Netzhaut an. Weltweit wurde das Verfahren bereits etwa 140 Mal angewendet. Für Betroffene stellt das bionische Auge eine wesentliche Erleichterung da, das komplette Sehvermögen erlangen sie aber nicht zurück.

Nur bei sehend Geborenen möglich

Außerdem gibt es eine klare Einschränkung: Die Methode ist nur bei Personen möglich, die sehend geboren wurden und später aufgrund einer Krankheit erblindeten. Sofern die Therapie anschlägt, können die einst völlig blinden Menschen aber immerhin Schatten, Silhouetten, Gehsteigkanten und ähnliches erkennen. Dies soll ihnen helfen, auch in weniger vertrauten Gegenden zurechtzukommen. Die in Wien behandelte Frau konnte bereits einen Tag nach der Operation erste Lichtreize wahrnehmen.

AUTOR


Michael Leitner
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGSDATUM


03.07.2015

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.