×
×
articleicon

Das Auge im Alter

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Auch die Augen sind vor altersbedingten Veränderungen oder Erkrankungen nicht sicher. (Deyan Georgiev - Shutterstock.com)

Ob Grauer Star, Makuladegeneration oder Grüner Star: Die meisten Augenerkrankungen sind Folgen des Alterns.

Die Augen sind eines der wichtigsten Sinnesorgane des Menschen. Mit ihnen können wir unser Umfeld in seiner Vielfalt und Pracht wahrnehmen. Bei einem normalsichtigen Auge treffen die Lichtstrahlen genau im Brennpunkt auf der Netzhaut aufeinander. Kann das Licht jedoch nicht mehr in einem Punkt gebündelt werden, kommt es zu Fehlsichtigkeit oder Sehschwäche. Vor allem altersbedingt kann es verstärkt zu Abnutzungserscheinungen des Auges kommen. Die drei Haupterkrankungen des Auges im Alter sind: Katarakt, Makuladegeneration und Glaukom.

Katarakt – Der Graue Star

Bei der Katarakt, auch bekannt als der Graue Star, handelt es sich um eine Linsentrübung, deren Hauptursache im natürlichen Alterungsprozess der Linse liegt. Dadurch kommt es zu einer schleichenden Sehkraft- und Kontrastsehminderung sowie zu einem verstärkten Blendungsgefühl, vorwiegend am Abend. Behandelt wird die Katarakt in erster Linie durch eine Operation.

Die Korrektur des Grauen Stars ist die weltweit am häufigsten durchgeführte Operation. Dabei wird die getrübte Linse durch eine künstliche klare Linse ersetzt. Der Eingriff ist für den Patienten kurz, schmerzlos und komplikationsarm

Prim. Dr. Ali Abri, Leiter der Abteilung für Aubenheilkunde und Optometrie am Klinikum Wels-Grieskirchen.
© Klinikum Wels-Grieskirchen

Altersabhängige Makuladegeneration

Derzeit sind ca. 200.00 Österreicher von der Altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) betroffen. Bei dieser Augenerkrankung besteht die Gefahr des Erblindens. Indem sich Abbauprodukte des Sehprozesses in der Makula verstärkt ablagern, wird diese geschädigt. Anzeichen für diese Erkrankung sind unter anderem das Wahrnehmen von geraden Linien als wellenförmig. Bei einer fortgeschrittenen Altersabhängig Makuladegeneration wird im Zentrum des Gesichts ein leerer oder grauer Fleck wahrgenommen. Um dieser Erkrankung vorzubeugen empfehlen Experten, mit dem Rauchen aufzuhören, eine Sonnenbrille zu tragen, sowie Vitamine und Antioxidantien zu sich zu nehmen. „Die AMD kann heute noch nicht geheilt werden, vor allem die sogenannte feuchte Form jedoch stabilisiert und die Sehkraft sogar verbessert werden, zum Beispiel durch die Injektion von Medikamenten direkt in den Glaskörper“, erklärt Dr. Prim. Abri.

 

Glaukom – Grüner Star

Eine weitere altersbedingte Augenerkrankung die zu Sehbehinderung und Erblindung führen kann, ist das Glaukom. Ein erhöhter Augendruck und die damit verbundene schlechte Durchblutung, kann zu einem Absterben des Sehnervs führen. Dies kann unter anderem eine Einschränkung des Gesichtsfeldes hervorrufen. Grüner Star wird etwa durch Laserbehandlungen oder durch die Verabreichung von Augentropfen behandelt. Des Weitern können augenchirurgisch minimalinvasive Eingriffe durchgeführt werden. Derzeit sind ca. 2,4% der Bevölkerung ab dem 40. Lebensjahr von dieser Augenerkrankung betroffen.

AUTOR


Carola Bachbauer
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Margit Koudelka


ERSTELLUNGSDATUM


29.04.2019
QUELLEN
Presseaussendung Klinikum Wels-Grieskirchen : Gut sehen im Alter: Diagnostik und Therapie von Augenerkrankungen

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.