×
×

Spaltlampen-Untersuchung

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die Spaltlampen-Untersuchung hilft bei der Diagnose verschiedener Erkrankungen des Auges. (lightpoet - Fotolia.com)

Eine Spaltlampen-Untersuchung ist eine Untersuchung des Auges und Teil jedes Besuchs beim Augenarzt. Eine Spaltlampe ist ein spezielles Mikroskop, mit dem der Arzt die vorderen Bereiche des Auges auf krankhafte Veränderungen untersuchen kann.

Sie ist ein wichtiges Instrument der Diagnose verschiedener Erkrankungen des Auges, wie zum Beispiel einer Bindehautentzündung oder einer Iritis. Eine Spaltlampen-Untersuchung ist frei von Risiken und bereitet dem Patienten keinerlei Schmerzen.

Anlass einer Spaltlampen-Untersuchung

  • Vorsorgeuntersuchung: Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung ist auch die Früherkennung eines Glaukoms vorgesehen. Teil dieser Früherkennungsuntersuchung ist eine Untersuchung des Auges mit der Spaltlampe.
  • Diagnosestellung: Die Spaltlampe kommt bei der Diagnostik verschiedener Augenkrankheiten, wie Bindehautentzündung, Grauer Star, Keratokonus oder Iritis zum Einsatz.
  • Verlaufskontrolle, Operations-/Behandlungsnachsorge: Die Spaltlampen-Untersuchung ist Teil der Verlaufskontrolle bei Hornhautveränderungen.

Was passiert bei einer Spaltlampen-Untersuchung?

Bei einer Spaltlampen-Untersuchung sitzt der Patient dem Arzt gegenüber. Während der Patient Stirn und Kopf in einer Halterung abstützt, untersucht der Augenarzt. Die Spaltlampe besteht aus einem Mikroskop (Beobachtungseinheit) kombiniert mit einer spaltförmigen Lichtquelle (Beleuchtungseinheit). Damit können Augenvorderabschnitte, wie die Bindehaut, Hornhaut, Iris und Linse, ohne weitere Hilfsmittel im optischen Schnitt untersucht werden. Weiter im Auge gelegene Strukturen wie die Netzhaut, der Sehnerv und der Glaskörper werden mit Hilfslinsen dargestellt.

 

Das menschliche Auge besteht zum größten Teil aus transparentem Gewebe, deshalb ist es möglich, das Auge (Glaskörper und Netzhaut) mit dem Lichtstrahl der Spaltlampe auf Trübungen oder andere krankhafte Veränderungen zu untersuchen. Je nach Fragestellung kann vor einer Spaltlampen-Untersuchung auch ein pupillenerweiterndes Mittel verabreicht werden. Aufgrund des vor der Spaltlampe befestigten Mikroskops wird das Auge stark vergrößert dargestellt.

Wer führt eine Spaltlampen-Untersuchung durch?

  • Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie

Welche Risiken hat die Spaltlampen-Untersuchung?

Die Spaltlampenuntersuchung des Auges selbst ist risikolos, aber durch das helle Licht oft unangenehm.

 

Falls der Arzt bei der Untersuchung Medikamente, wie Mittel zur Betäubung der Oberfläche des Auges einsetzt, kann es in einzelnen Fällen zu Nebenwirkungen wie Jucken oder Brennen oder selten auch zu allergischen Reaktionen kommen. Wenn bei einer Untersuchung auch pupillenerweiternde Medikamente eingesetzt werden, verengt sich die Pupille nicht, wenn Licht auftrifft. Daher fühlt sich der Patient geblendet. Das kann als unangenehm empfunden werden, birgt aber kein Risiko. Die Wirkung eines solchen Medikaments hält ein paar Stunden an. Das Lenken von Fahrzeugen nach einer solchen Untersuchung mit pupillenerweiternden Medikamenten ist nicht gestattet und gefährlich.

Was können Sie zum Gelingen der Spaltlampen-Untersuchung beitragen?

Für eine Spaltlampen-Untersuchung sind keine besonderen Vorbereitungen nötig. Folgen Sie den Anweisungen Ihres Arztes.

Kosten & Krankenkasse

Die Spaltlampenuntersuchung ist eine Leistungsposition der Sozialversicherungen und damit für Versicherte kostenlos.

AUTOR


Elisabeth Mondl, Barbara Bürscher


ERSTELLUNGSDATUM


11.12.2013
MEDIZINISCHER EXPERTE
Univ.Prof. Dr. Andreas Kruger
Augenheilkunde / Allgemeinmedizin
QUELLEN
Augenheilkunde, Franz Grehn, Springer Verlag, 31. Auflage, Berlin Heidelberg, 2012
Duale Reihe Augenheilkunde, Matthias Sachsenweger, Georg Thieme Verlag, 2. Auflage, Stuttgart, 2003
Klinische Ophthalmologie: Lehrbuch und Atlas, J. Kanski et al., Urban & Fischer Verlag, 6. Auflage, München, 2008

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.