×
×
articleicon

Warum die Gelenke wehtun, bevor wir krank werden

Frau mit einbandagierten Fuß.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Nicht die Gelenke schmerzen – Angeschwollene Lymphknoten lösen unspezifische Gelenksschmerzen aus. (miss_mafalda / Fotolia.com)

Erkältungen und Infektionen kündigen sich häufig durch Gelenksschmerzen an, Tage bevor andere Symptome auftreten. Warum ist das so?

Was wir als Ziehen und Pochen in den Gelenken wahrnehmen, ist eigentlich ein Vorgang im lymphatischen System. Über 100 Lymphknoten verteilen sich über den gesamten Körper, besonders dicht sind sie in den Achselhöhlen, der Leistengegend sowie im Kopf- und Halsbereich angesiedelt. Sie sind bis zu 2 cm groß und mit einer hellgelben Flüssigkeit gefüllt. Ihre Aufgabe: Filterung und Abtransport schädlicher Stoffe. Bei einer Infektion passiert nun Folgendes: Krankheitserreger wie Viren und Bakterien sammeln sich in den Lymphknoten und treffen dort auf weiße Blutkörperchen (Lymphozyten), die der Immunabwehr dienen. Die Lymphozyten vermehren sich und "kämpfen" gegen die eindringenden Krankheitsauslöser. Dabei schwellen die Lymphknoten an und schmerzen.

Warum die Gelenke bei Infektionen schmerzen

Was wir als "Gelenkschmerz" wahrnehmen, ist also eigentlich gar kein Schmerz im Gelenk selbst. Das lymphatische System sorgt dafür, dass Viren und Bakterien in den Lymphknoten bekämpft werden. Dadurch, dass diese sich oft in Gelenksnähe befinden, haben wir unspezifische Schmerzen in dieser Gegend. Bei der Immunabwehr sendet der Körper auch Schmerzbotenstoffe aus, um unserem Kopf zu signalisieren, dass etwas nicht stimmt mit uns und wir uns ein bisschen schonen sollten. Gelenks- oder Gliederschmerzen sind also eigentlich Lymphknoten-Schmerzen! 

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


02.04.2015 / 24.09.2020
QUELLEN
Stark - unser Immunsystem, M. Manych, G. Vogel, Trias Verlag, 1. Auflage, Stuttgart, 2010
ANZEIGE