×
×
articleicon

Moorbäder für die Wirbelsäule

Frau liegt im Moorbad
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Das Moor hat heilende Wirkung, insbesondere auf die Wirbelsäule. (Kzenon - Shutterstock.com)

Wer für seine Gesundheit etwas tun will und aktiv vorsorgen möchte, kann dies im Moorheilbad Harbach tun: Hier werden verschiedene Möglichkeiten angeboten, die es leichter machen, sein Leben längerfristig gesünder zu gestalten.

Warum man bereits bei Anzeichen von Übergewicht, Diabetes und Bluthochdruck handeln sollte, hat minimed.at im Interview mit dem ärztlichen Leiter des Moorheilbads Harbach, Prim. Dr. Johannes Püspök erläutert:

Frage 1: Welche Patienten kommen ins Moorheilbad Harbach?

Die erste Gruppe sind Personen, die die Gesundheitsvorsorge aktiv (GVA) nützen. Das ist eine Weiterentwicklung der Kur, im Mittelpunkt steht aktive Lebensstilmodifikation. Nachhaltige Änderungen im täglichen Ablauf sollen besonders Menschen ansprechen, die unter 55 Jahren sind und noch im Erwerbsprozess stehen. Oft sind schon Anzeichen von Übergewicht bzw. leichten gesundheitlichen Beschwerden vorhanden. Bei dem 3-wöchigen Aufenthalt geht es in erster Linie um Änderungen in den Bereichen Ernährung, Bewegung und mentale Gesundheit - je nachdem wo die Person ihre spezifischen Probleme hat.

 

Die zweite Gruppe sind Akutpatienten mit degenerativen Erkrankungen im Bewegungs- und Stützapparat, sprich mit Abnützungserscheinungen und mehr oder minder starken Beschwerden und Bewegungseinschränkungen.

 

Dann gibt es noch die dritte Gruppe, die orthopädische Rehabilitiation: Das sind Personen mit sehr starken schmerzhaften Bewegungseinschränkungen z. B aufgrund von chronischen Wirbelsäulenproblemen, nicht operierten Bandscheibenvorfällen, Verplattungen von Teilen der Wirbelsäule oder auch Implantationen von Endoprothesen im Bereich der Schultergelenke oder Sprunggelenke.

Frage 2: Wie wird die Diagnose gestellt?

Je nach Vorgeschichte des Patienten wird eine gründliche Untersuchung gemacht und dann ein Therapieplan erstellt – je nachdem, ob der Patient ein Kurpatient, ein GVA-Patient oder ein Reha-Patient ist. Wir müssen uns im Rahmen der Leistungsprofile bewegen, die mit der Indikation verbundenen sind.

Frage 3: Welche Therapien werden angeboten?

Der Therapiebogen reicht bei leichten Fällen von Moorbädern und allgemeiner Bewegungstherapien bis zum Ausdauertraining und dem Training der Muskulatur. Je problematischer und schmerzhafter das Zustandsbild ist, desto spezifischer wird der therapeutische Fokus: Der Rehapatienten macht täglich Heilgymnastik mit einem begleitenden Physiotherapeuten, sei es in der Ordination oder unter Wasser. Es gibt eine spezifische Muskelaufbautherapie, die genau auf jene Muskelgruppen abzielt, wo Defizite vorliegen. Auch Strombehandlungen kommen gegen spezifische Schmerzzustände zum Einsatz.

Frage 4: Was kann der Patient zuhause machen um den Zustand zu erhalten?

Präventionspatienten bekommen ein bestimmtes Bewegungsprogramm mit, mit dem sie sich dann gesund erhalten können. Die Rehabilitationspatienten am anderen Ende der Skala bekommen einen ganz spezifischen Übungskatalog mit, den sie solange wie möglich durchführen sollten.

Frage 5: Gibt es spezifische Programme, die nur das Moorheilbad Harbach anbietet?

Dazu zählt etwa die multimodale interdisziplinäre Schmerztherapie. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Menschen mit chronischen Schmerzen lange völlig unbehandelt bzw. völlig unerkannt "von Pontius bis Pilatus" laufen und sehr viele Probleme aufgrund der Schmerzen haben. Sie ziehen sich aus ihrer Umgebung, aus ihrem Freundeskreis bzw. auch aus dem Beruf zurück und werden durch chonische Schmerz oft depressiv. Da wollen wir gezielt eingreifen: Wir haben ein eigenes System im Haus aufgebaut, das Patienten als chronische Schmerzpatienten identifiziert, sie werden dann in einer eigenen Schmerzambulanz betreut. Dazu zählen etwa eine eigene psychologische Begleittherapie, eine schmerzmedizinische Betreuung durch speziell geschulte Experten - auch medikamentös - sowie physikalische Therapien.

AUTOR


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


05.05.2017 / 06.03.2019
MEDIZINISCHER EXPERTE
Image Error
Prim. Dr. Johannes Püspök
Foto (c): privat
Ärztlicher Leiter des Lebens.Resort Ottenschlag, Ärztlicher Leiter des Moorheilbades Harbach
QUELLEN
Interview mit Prim. Dr. Johannes Püspök

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.