×
×
articleicon

Rheuma hat viele Gesichter

Rückenschmerzen könnten auf Rheuma deuten
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Rückenschmerzen können auf Rheuma hindeuten, die Erkrankung hat aber viele verschiedene mögliche Symptome. (Monika Wisniewska - Shutterstock.com)

Mehr als 100 verschiedene Gelenkserkrankungen werden im medizinischen Sprachgebrauch als Rheuma zusammengefasst. Über Symptome, Früherkennung und Behandlung wurde in Oberösterreich referiert.

Rheuma ist eine regelrechte Volkskrankheit, in Österreich ist aktuell zirka jeder 4. davon betroffen. Hinter dem Begriff verstecken sich über 100 unterschiedliche Erkrankungen, die zu Schmerzen und Einschränkungen des Bewegungsapparates führen. Trotz dieser Gemeinsamkeit hat Rheuma viele Gesichter, wie auch bei einem Treffen der Österreichischen Rheumaliga in Oberösterreich betont wurde.

Keine Alterserscheinung

Hingewiesen wurde vor allem auf das oft späte Erkennen der Krankheit, die von vielen als Alterserscheinung fehlinterpretiert wird. Tatsächlich sind immer öfters auch junge Menschen, stellenweise sogar Kinder betroffen. Zu den häufigsten Symptomen zählen Gelenkschmerzen und -schwellungen, eine Gelenkssteifigkeit und in Schüben wiederkehrende Entzündungen. Je früher Rheuma erkannt wird, desto besser sind die Aussichten in der Therapie.

Sich selbst helfen

Klassisch wird es medikamentös behandelt, als Unterstützung bietet sich eine Physiotherapie an. Betroffene können sich mit kleinen Maßnahmen aber auch selbst helfen. So kann in entsprechenden Kursen gelernt werden, wie man möglichst gelenksschonend durch den Alltag kommt. Ernährungstechnisch werden viel Fisch und Gemüse, gute Öle und fettarme Milchprodukte empfohlen. Um möglichst wenig Vitamine und Spurenelemente zu verlieren, ist eine schonende Zubereitung sinnvoll.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


26.02.2016 / 24.05.2019
QUELLEN
Pressemappe zur Veranstaltung der Österreichischen Rheumaliga (26.02.2016)

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.