×
×
articleicon

Schlechte Körperhaltung: Test entwickelt

Schlechte Körperhaltung bei Kindern
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Chronische Probleme aufgrund langjähriger Fehlhaltungen werden leider immer häufiger. (Andrey Popov / Fotolia.com)

Haltungsprobleme junger Menschen werden immer häufiger, in Mitteleuropa sollen sogar mehr als die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen betroffen sein.

Die Geschichte der Menschheit ist von einem steten Wandel der Lebensweisen geprägt. In den letzten Jahrzehnten haben sich Veränderungen aber besonders schnell entwickelt, was unseren Körpern sowohl Vor- als auch Nachteile beschert hat. Der Fortschritt der medizinischen und therapeutischen Möglichkeiten ist freilich enorm, der Alltag hingegen wird stets etwas ungesünder. Besonders gut zu erkennen ist das an Schätzungen, wonach etwa jeder zweite Mitteleuropäer bereits im Kindes- oder jugendlichen Alter Haltungsprobleme haben soll. 

Weniger Bewegung

Größter Faktor bei dieser bedenklichen Entwicklung ist der akute Bewegungsmangel. Nicht nur der fehlende Sport ist ein Problem, prinzipiell erlebt die Freizeitgestaltung einen Wandel. Der Boom technischer Geräte – von Computer bis Smartphone – führt dazu, dass gerade junge Menschen immer mehr Tätigkeiten im Sitzen verüben. Gesundheitliche Probleme wie Hohlkreuz, Rundrücken oder vorstehende Schultern werden in der Folge häufiger. Zumindest im Feststellen einer Fehlstellung wurde nun ein wichtiger Fortschritt erzielt. 

3 Fotos zur Diagnose

Bislang fehlten einheitliche Richtlinien, Ärzte diagnostizierten oft sehr unterschiedlich. Im Zuge eines Forschungsprojektes haben Experten nun aber ein Verfahren erzielt, das ein eindeutiges Ergebnis hervorbringen soll. Zentrum dieses Tests sind 3 Fotos, die das womöglich betroffene Kind jeweils von der Seite abbilden. Beim ersten Bild wird eine möglichst natürliche Körperhaltung eingenommen, auf dem zweiten Foto soll das Kind sich bewusst aufrichten und zum Abschluss muss es genau so stehen bleiben, schließt allerdings die Augen

Gute Therapiemöglichkeiten

Der dritte Punkt dürfte wohl etwas überraschend sein, tatsächlich aber verändert sich bei vielen Menschen die Haltung, wenn sie die Augen schließen. Dies ist ein Hinweis darauf, dass die Körperwahrnehmung nicht gut genug ist, um aus dem Gehirn abgerufen werden zu können. So düster all dies klingen mag, junge Menschen müssen keineswegs verzweifeln. Mit entsprechenden Übungen sowie regelmäßiger Bewegung lassen sich Haltungsprobleme gut therapieren. 

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


09.06.2016 / 12.10.2020
QUELLEN
"Changes in Habitual and Active Sagittal Posture in Children and Adolescents with and without Visual Input – Implications for Diagnostic Analysis of Posture" von O. Ludwig et al. In: Journal of Clinical and Diagnostic Research, 2016. (12.10.2020)

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.