×
×

Brustkrebs-Vorsorge: MRT bringt Sicherheit

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Besonders bei Brustkrebs-Hochrisikopatientinnen wird bei einem unklaren Befund eine Magnetresonanztomographie (MRT) durchgeführt. (digitale-fotografien - Fotolia.com)

Reichen Mammographie und Ultraschall in der Früherkennung von Brustkrebs nicht aus, bringt die Magnetresonanztomographie 100%ige Sicherheit.

Forscherinnen von der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin (MedUni Wien) konnten in einer Meta-Analyse von über 2.300 Patientinnen aus 14 internationalen Studien weltweit Folgendes erstmalig nachweisen: Bei unklaren Befunden in der Früherkennung von Brustkrebs kann die Magnetresonanztomographie (MRT) als Zusatzverfahren helfen, einen Tumor in der Brust zu 100% auzusschließen.

 

"Wenn mittels Abklärung mit der Magnetresonanztomographie kein Tumor entdeckt wird, ist ein weiteres Risiko quasi ausgeschlossen“, erklären die Molekularbiologin und Radiologin Barbara Bennani-Baiti und der Radiologe Pascal Baltzer.

MRT für Hochrisiko-Brustkrebspatientinnen

Die Magnetresonanztomographie wird international im Rahmen von Brustkrebsscreening-Programmen zur Früherkennung von Brustkrebs bei Hochrisiko-Patientinnen - bei denen zum Beispiel ein familiär gehäufter Brustkrebs vorliegt - kostenlos eingesetzt. In Österreich können jedoch auch reguläre Patientinnen bei denen der Befund aus Mammographie und Brust-Ultraschall nicht eindeutig war, mittels MRT der Brust untersucht werden. 

Mammographie: wichtigste Vorsorgeuntersuchung

Für Nichtrisiko-PatientInnen in Österreich ist die Mammographie bzw. der Ultraschall die derzeit gängige Methode zur Früherkennung. Erst wenn ein unklarer Befund vorliegt, wird das MRT - kostenfrei - eingesetzt. 

AUTOR


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGSDATUM


18.08.2016
QUELLEN
"Diagnostic Performance of Breast Magnetic Resonance Imaging in Non-Calcified Equivocal Breast Findings: Results from a Systematic Review and Meta-Analysis", B. Bennani-Baiti, N. Bennani-Baiti, P.A. Baltzer. August 2, 2016

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.