×
×
articleicon

Eizelle: Untersuchung ohne direkten Kontakt

Kann man eine künstlich befruchtete Eizelle untersuchen ohne den Embryo zu berühren?
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Ob ein Baby gesund zur Welt kommt, ist wesentlich von seinen Chromosomen (Erbinformationen) abhängig. (Vasiuk Iryna / Shutterstock.com)

Schon jetzt gibt es Möglichkeiten, eine künstlich befruchtete Eizelle hinsichtlich genetischer Erbkrankheiten zu untersuchen. In Zukunft könnte eine Probe aus der Nährlösung des Embryos reichen.

Lässt sich eine künstlich befruchtete Eizelle untersuchen ohne den frühen Embryo zu "berühren"? Dem österreichischen Retortenbaby-Pionier Dr. Wilfried Feichtinger ist dies erstmals gelungen. Der Wissenschafter konnte die Chromosomen (Träger der Erbanlagen) einer befruchteten Eizelle analysieren – und  zwar mit Hilfe eines Tropfens aus der Kulturflüssigkeit, in der der Embryo aufbewahrt wurde.

Wie gelangt Erbinformation außerhalb des Embryos?

"Das ist dadurch möglich, da die Hülle der Blastozyste nicht komplett dicht ist. Die Blastozyste ist das Entwicklungsstadium der Eizelle ab dem 4. Tag nach der Befruchtung. Sie weist u. a. durch die künstliche Befruchtung mikroskopisch winzige Öffnungen auf, durch die Zellen und ihre Bestandteile samt Chromosomen nach außen in die umgebende Nährlösung gelangen können“, erklärt Prof. Feichtinger. Wenn weitere Forschungen dieses erste Ergebnis bestätigen, könnte sich die Methode der Präimplantationsdiagnostik dahingehend ändern, dass damit die weiblichen und männlichen Erbanteile geprüft werden können, ohne dem Embryo dafür eine Zelle zu entnehmen.

Was ist die Präimplantationsdiagnostik (PID)?

Schon vor 2015 war es möglich, die Eizelle der Mutter vor der Befruchtung auf genetische Defekte zu untersuchen. Diese Methode wird auch als Polkörperdiagnostik bezeichnet, das Erbgut des Vaters lässt sich damit nicht prüfen.

 

Nun besteht seit Jänner 2015 die zusätzliche rechtlich streng geregelte Option, diese genetische Untersuchung auch bei einer bereits künstlich befruchtete Eizellen vor dem Einsetzen in die Gebärmutter durchzuführen. Dafür wird eine Zelle aus der befruchteten Eizelle entnommen.

AUTOR


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGSDATUM


26.03.2015
QUELLEN
Presseaussendung "Erste nicht-invasive Präimplantationsdiagnostik in Wien gelungen", Wunschbaby Institut Feichtinger, am 25.03.2015

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.