×
×
articleicon

12 Tipps gegen Regelschmerzen

Frau hält Glas Milch und hat Regelschmerzen
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Regelschmerzen lassen sich mit einigen Tricks oft gut in Griff bringen. (Antonioguillem / Fotolia.com)

Bauchkrämpfe und Kopfschmerzen müssen bei Regelschmerzen nicht sein: Diese 12 Tipps können Schmerzen vor und während der Periode lindern.

Regelschmerzen sind nicht Ohne: Ein britischer Gynäkologe forderte kürzlich sogar 3 Tage Menstruations-Urlaub pro Monat für alle Frauen. Wenn Sie Schmerzen haben, kann ein Gespräch mit Ihrem Arzt medizinische Ursachen, wie z.B. Endometriose, ausschließen. Auch, wenn kein körperlicher Grund dahinter steckt: Sie selbst können viel zu Ihrem Wohlbefinden während der Menstruation beitragen. Entspannungstechniken, ein Rauch-Stopp und ein gesunder Mineralstoff-Mix können Schmerzen bessern oder ganz verhindern.

Gegen Regelschmerzen: Überblick

Entspannung

Leichter Sport

Sex während der Regel

Akupressur

Akupunktur

Mönchspfeffer

Kein Schwarztee

Homöopathie

Richtige Verhütung wählen

Rauch-Stopp

Wärme

Vitamine und Mineralstoffe

Regelschmerzen Tipp 1: Entspannung

Stress hat Auswirkungen auf Körper und Psyche: Er kann Sehstörungen und Burnout begünstigen und sogar Asthma auslösen. Auch Regelschmerzen werden durch einen stressigen Tag schlimmer. Deshalb gilt: Hören Sie während Ihrer Menstruation besonders auf sich und Ihre Bedürfnisse. Bewusste Pausen und Entspannungseinheiten helfen, Beschwerden zu lindern. Eine Massage, ein gutes Buch oder ein Treffen mit der besten Freundin: Erlaubt ist, was gut tut.

Regelschmerzen Tipp 2: Menstruations-Sex

Sex während der Regel ist medizinisch unbedenklich und kann helfen, Spannungen zu lösen. Bei einem Orgasmus wird zudem das Wohlfühlhormon Oxytocin freigesetzt, das Schmerzen hemmt.

Regelschmerzen Tipp 3: Akupunktur

Schulmedizinische Studien belegen, dass Akupunktur bei chronischen Schmerzen Linderung bringt. Nach etwa 10 Einheiten ist häufig schon eine deutliche Besserung zu spüren.

Regelschmerzen Tipp 4: Kein Schwarztee

Bei manchen Frauen nehmen die Beschwerden durch (zu viel) Koffein zu. Eine Selbstbeobachtung zeigt, ob das bei Ihnen zutrifft. Falls das der Fall ist, hilft ein Verzicht auf Kaffee, Schwarztee, Grünen Tee und Mate. Genügend zu trinken ist aber während der Menstruation besonders wichtig! 2 Liter pro Tag dürfen es mindestens sein.

 

Diese Getränke sind optimal bei Regelschmerzen:

  • Lauwarmes Wasser ohne Kohlensäure

  • Zitronenwasser

  • Kräutertees

 

Blähungen, die bei PMS häufig auftreten, werden somit ebenfalls gemindert.

Regelschmerzen Tipp 5: Richtige Verhütung wählen

Je nach Verhütungsmethode können die Menstruation selbst, aber auch Regelschmerzen, stärker oder schwächer ausfallen. Sprechen Sie mit Ihrem Gynäkologen darüber. Bei einer Kupferspirale nehmen Beschwerden manchmal zu. Bei anderen Verhütungsmitteln, wie der Hormonspirale oder dem Verhütungsstäbchen, kann die Periode ganz ausbleiben. Je nach hormoneller Zusammensetzung kann auch die Pille Regelschmerzen lindern.

Regelschmerzen Tipp 6: Wärme

Wärme entspannt den Körper und wirkt krampflösend. Ein warmes Bad, eine Wärmeflasche oder Tees wärmen von innen und außen. Die richtige Kleidung um die Körpermitte und an den Füßen hält warm. Auch ein Saunabesuch kann entspannend wirken.

Regelschmerzen Tipp 7: Leichter Sport

Bei starken Regelschmerzen möchten viele Frauen am liebsten im Bett bleiben und sich so wenig wie möglich bewegen. Leichter Sport wirkt aber schmerzstillend oder sogar vorbeugend. Ein Spaziergang, Yoga oder Gymnastik lockert die Muskulatur und wirkt krampflösend. Wer während der Menstruation selbst gar keinen Sport machen kann oder möchte, sollte versuchen, im restlichen Zyklus mehr Sporteinheiten einzubauen. Dadurch können Beschwerden während der Regel gemindert werden.

Regelschmerzen Tipp 8: Akupressur

Akupressur wirkt ähnlich wie Akupunktur, kann aber selbst und ohne Nadeln durchgeführt werden. Ein guter Punkt bei Regelschmerzen befindet sich auf der Beininnenseite, etwa 1 Handbreit unterhalb des Knies. Etwa 5 Minuten lang leichten Druck ausüben, bis eine Erleichterung zu spüren ist. Nach Bedarf mehrmals täglich akkupressieren.

Regelschmerzen Tipp 9: Mönchspfeffer

Bestimmte Kräuter wie Mönchspfeffer werden traditionell gegen PMS-Beschwerden und Regelschmerzen eingesetzt. Mönchspfeffer hilft, das hormonelle Gleichgewicht auf natürliche Weise herzustellen und wirkt deshalb sogar lustfördernd.

Regelschmerzen Tipp 10: Homöopathie

Ein geschulter Arzt kann für Sie ein passendes homöopathisches Mittel wählen. Er kann die genaue Dosierung bestimmen.

 

Diese Mittel können helfen:

  • Wehenartiger Schmerz: Chamomilla D6

  • Kolikartiger Schmerz: Veratrum Album D6

 

Meist werden die Mittel über den gesamten Zyklus eingenommen.

Regelschmerzen Tipp 11: Rauch-Stopp

Giftstoffe wie Alkohol und Nikotin belasten den Körper während der Menstruation besonders und sollten deshalb schon in den Tagen vor der Regel vermieden werden. Ein gänzlicher Rauch-Stopp ist noch besser, da Giftstoffe langsam abgebaut und ausgeschieden werden. Das lindert Regelschmerzen - und beeinflusst sogar Ihr Sexualleben positiv.

Regelschmerzen Tipp 12: Vitamine und Mineralstoffe

Eine ausreichende Versorgung mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen beugt Regelschmerzen vor oder lindert sie. Der Grund: Die Muskulatur, die bei Regelschmerzen verkrampft, muss genügend Nährstoffe zur Verfügung haben. Fehlen diese, werden Schmerzen begünstigt:

 

Diese Nährstoffe brauchen Sie für eine schmerzfreie Menstruation:

  • Kalzium

  • Magnesium

  • Omega-3-Fettsäuren

  • Vitamin E

  • Vitamin D

 

Durch eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst, Gemüse, Nüssen und Samen kann Ihr Bedarf gedeckt werden. Keine Zeit für frisches Kochen? Probieren Sie selbstgemachte Smoothies, um Ihren Körperzellen mit vielen gesunden Nährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen zu versorgen.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


09.03.2015
QUELLEN
Hausarzt, Mai 2014: Dysmenorrhoe: Meist NSAR oder Kontrazeptiva (09.03.2015)

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.