×
×
articleicon

Harnwegsinfektionen in den Wechseljahren

In den Wechseljahren kommen Harnwegsinfekte vermehrt vor.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Bei Harnwegsinfekten in den Wechseljahren kann z.B. eine Wärmeflasche Linderung schaffen. (absolutimages / Fotolia.com)

Frauen im Wechsel erleiden infolge hormoneller Veränderungen etwa zehnmal so häufig einen Harnwegsinfekt wie jüngere Frauen. Generell leiden Frauen – 7 von 100 sind betroffen – öfter an Harnwegsinfektionen als Männer.

Das liegt an der kürzeren weiblichen Harnwegsröhre – die meisten Harnwegsinfekte entstehen dadurch, dass Bakterien durch die Harnröhre aufsteigen. In den Wechseljahren kommt noch die nachlassende Östrogen-Produktion dazu: Das führt dazu, dass sowohl Muskel- und Bindegewebe der Gebärmutter als auch Harnröhre und Blase erschlaffen. Das erschwert ihren Abwehrkampf gegen Bakterien, wodurch öfters Harnwegsinfekte entstehen. Für unkomplizierte Harnwegsinfekte gibt es ein Antibiotikum, das man nur ein einziges Mal einnehmen muss.

Harnwegsinfektion: Definition

  • Unkomplizierte Harnwegsinfektion (Zystitis): Nieren sind nicht betroffen, es gibt keine funktionellen oder anatomischen Anomalien im Harntrakt und keine relevanten Begleiterkrankungen. Auch wenn sich Blut im Harn befindet, kann das durchaus Zeichen eines unkomplizierten Harnwegsinfektes sein.

  • Oberer oder komplizierter Harnwegsinfekt: Sind beispielsweise die Nieren beteiligt (Stichwort Nierenbeckenentzündung), spricht man von einem oberen oder komplizierten Harnwegsinfekt.

Hormonelle Veränderungen

Eine weitere Folge der hormonellen Veränderung durch die Wechseljahre ist die Tatsache, dass die Schleimhaut im gesamten urogenitalen Bereich dünner und trockener wird. Eine weniger dicke, weniger feuchte Schleimhaut ist weniger durchblutet. Dadurch nimmt ihre Abwehrkraft ab, Bakterien haben leichteres Spiel.

 

Vielfach sind es Darmbakterien (hauptsächlich vom Stamm Escherichia coli), die verschleppt werden. Und auch diesmal ist die weibliche Anatomie dafür verantwortlich, dass diese Darmbakterien leichter in eine weibliche denn in eine männliche Harnröhre gelangen können: Der Anus liegt bei Frauen näher an der Harnröhre, Darmbakterien haben wiederum einen kürzeren Weg.

Harnwegsinfekt vorbeugen

Viel trinken bei Harnwegsinfekten

Wer bei den ersten Anzeichen (häufiger Harndrang, es brennt beim Urinieren) viel trinkt, könnte dieses Leiden mitunter im Keim ersticken. Denn: Je mehr Flüssigkeit man trinkt, desto mehr Bakterien werden mit dem Urin ausgeschwemmt und desto weniger Keime haben eine Chance, in höhere Sphären aufzusteigen. Trinken heißt also die Devise, auch wenn das anschließende Wasserlassen vielleicht schmerzt. Weitere Tipps: Warm halten, ein heißes Bad, Wärmeflasche und dicke Socken sollten auch helfen.

Gesunde Scheidenflora und Harnwegsinfekt

Den aufsteigenden Bakterien könnte das Leben mit einer gesunden Scheidenflora erschwert werden. Konkret: Ist die Scheide ausreichend mit Milchsäurebakterien besiedelt, können diese die Darmbakterien bekämpfen und verdrängen. Scheidenzäpfchen mit Laktobazillen und der sparsame Gebrauch von Seifen im Scheidenbereich werden empfohlen.

Harnwegsinfekt therapieren

Vaginale Östrogen-Behandlung bei wiederkehrenden Harnwegsinfekten

Eine andere Möglichkeit ist die vaginale Östrogen-Behandlung bei wiederkehrenden Harnwegsinfekten im Wechsel. Keine Angst: Solche Zäpfchen oder Cremen mit Hormonen entfalten ihre Wirkung mehr oder weniger nur im Genital- und Harnwegsbereich, haben also keine systemische und damit (unerwünschte) Wirkung an anderer Stelle. Die erwünschte und in etlichen Studien nachgewiesene Wirkung aber ist eine Reduktion der wiederkehrenden Harnwegsinfekte bei Frauen im Wechsel.

Antibiotika

Die Therapie eines Harnwegsinfektes unterscheidet sich bei Frauen vor und nach den Wechseljahren nicht: Antibiotika. Bei der Behandlung eines unkomplizierten oder unteren Harnwegsinfekts gibt es eine Spezialität: ein gezielt auf unkomplizierte Harnwegsinfekte gerichtetes Antibiotikum, das man nur ein einziges Mal nehmen muss. 90 % der unkomplizierten Harnwegsinfekte können so geheilt werden, spricht die Frau nicht darauf an, muss ein anderes, länger einzunehmendes Antibiotikum in Betracht gezogen werden.

Unterstützende Hilfe aus dem Pflanzenreich

Auch Preiselbeer- und Cranberrypräparate leisten gute Dienste, weil sie in der Blase eine Schutzschicht bilden, die die Vermehrung der Bakterien wenn schon nicht verhindern so doch eindämmen kann. Eine Untersuchung etwa ergab: Nur 16 % aller Frauen, die täglich Preiselbeer- und/oder Cranberrysäfte getrunken hatten, erlitten innerhalb der folgenden Monate erneut eine Blasenentzündung. In der Kontrollgruppe – die also keine solchen Säfte konsumierte – waren es indes rund doppelt so viele.

 

Abschließend noch ein Blick auf mögliche komplementärmedizinische Maßnahmen gegen einen Harnwegsinfekt: Tees (unter anderem Bärentraubenblätter, Birke, Brennnessel, Goldrute oder fertiger Blasentee) können hier ebenso eingesetzt werden wie Akupunktur. Die Konsultation eines Arztes sollten sie jedoch nie ersetzen.

AUTOR


Claudia Richter
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


20.06.2014
MEDIZINISCHER EXPERTE
Univ.Prof. Dr. Christian Kainz
Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
QUELLEN
Interview Univ.-Prof. Dr. Christian Kainz, Gynäkologe und ärztlicher Direktor der Privatklinik Döbling, 17.02.2014
Interview Univ.-Prof. Dr. Peter Husslein, Vorstand der Wiener Universitätsklinik für Frauenheilkunde, 18.02.2014
P. Lüthje et al., Estrogen Supports Urothelial Defense Mechanisms. Science Translational Medicine 5,190ra80 (2013)
S-3 Leitlinie Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Deutschlands, Register-Nr. 043/044, Harnwegsinfektionen, 2010
Initiative Arznei und Vernunft, Antiinfektiva, Behandlung von Infektionen, 2. Auflage, November, 2010
Hausarzt medizinisch, Februar 2014, Vorbeugeoptionen gegen Harnwegsinfekte (Herbert Hauser), Seite 25
Deutsches Ärzteblatt, Jg. 109/Heft 17/27, April 2012: Therapie von Beschwerden in den Wechseljahren
Wechseljahre - ja natürlich! Sanfte Begleitung mit Heilpflanzen, Yoga, Ernährung, Kneipp-Anwendungen und Co. Mit großem Extra: Schüßler Salze für die Wechseljahre, Dr. med. Angela Krogmann, Mankau Verlag, 1. Auflage, März 2012
British Medical Journal, 30. Juni 2001, 322(7302): 1571, Randomised trial of cranberry-lingonberry-juice and Lactobacillus GG drink for the prevention of urinary tract infections in women.

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.