×
×
articleicon

Mit erhöhter Denkaktivität Alzheimer kompensieren

Mit erhöhter Denkaktivität Alzheimer kompensieren
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Höhere Aktivität: Manche Gehirnregionen kompensieren durch unbeteiligte Nervenzellen. (Alexandr Mitiuc / Fotolia.com)

Plaque-Ablagerungen im Gehirn verursachen Alzheimer, wodurch schleichender Gedächtnisverfall entsteht. Manche Gehirne gleichen die Defizite mit erhöhter Denkaktivität aus. 
 

Die Ursachen für die Entstehung von Alzheimer sind noch immer nicht vollständig geklärt - Vermutungen gibt es viele, wodurch Ablagerungen (Plaque) im Gehirn entstehen können, eine kürzlich veröffentlichte Studie kam etwa zum Ergebnis, dass erhöhter Schlafmittelkonsum dazu beitragen könnte. Manche Alzheimer-Betroffene zeigen trotz Ablagerungen keine Symptome - Eine neue Studie hat brisante Resultate: So können Alzheimer-Betroffene die Ablagerungen im Gehirn mit erhöhter Denkaktivität und Einbindung unbeteiligter Nervenzellen ausgleichen. 
 

Denken Betroffene gegen Alzheimer an?

Via MRT (Magnetresonanztomographie) fanden Forscher heraus, dass ältere Menschen mit Plaques im Gehirn mehr Gehirnaktivität beim Denken aufweisen, als solche ohne Plaques. Die Vermutung liegt nahe, dass Betroffene gegen die Erkankung "andenken". 
 

Alzheimer, die häufigste Form der Demenz, beginnt durch Plaque-Ablagerungen im Gehirn. Diese Verklumpungen führen zum Absterben von Nervenzellen. Das führt wiederum zu Gedächtnisverlust. Aber auch bei manchen Menschen ohne Alzheimer-Symptomatik finden sich Plaque-Ablagerungen im Gehirn - ohne jemals Symptome zu entwickeln. Ob die Plaques tatsächlich für die Alzheimer-Erkrankung ursächlich sind, ist somit fraglich. 
 

Alzheimer: Unbeteiligte Nervenzellen schalten sich ein

Forscher am Lawrence Berkely National Laboratory untersuchten 71 Menschen ohne geistige Lernschwächen, davon 22 junge und 49 ältere Personen. 16 der älteren Teilnehmer wiesen Ablagerungen im Gehirn auf. Während sie einem Test unterzogen wurden, bei dem sie sich so viele Details wie möglich merken sollten, wurde ihr Gehirn via fMRT beobachtet. 
 

Die Ergebnisse: bei den älteren Personen mit Plaque Ablagerungen zeigten sich die betroffenen Gehirnregionen aktiver als bei denen ohne Ablagerungen. In den Testergebnissen schnitten alle gleich gut ab. Demnach kompensiert das Gehirn die Defizite durch höhere Aktivität von sonst unbeteiligten Nervenzellen. 
 

AUTOR


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


15.09.2014

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.