×
×

Wenn Kinder Angst haben

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Ängste bei Kindern können verschiedene Ursachen haben. Aufgrund mangelnder Untersützung können sie aber krankhaft werden. (Pexels.com)

Angststörungen zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Etwa jedes 10. Kind ist betroffen. Je nach Lebensalter treten bei Kindern mitunter typische Ängste auf.

Dazu zählen Ängste wie Trennungsängste, Angst vor der Dunkelheit, später Versagensangst und vieles mehr. Jede dieser Ängste ist ein Zeichen einer wichtigen Entwicklungsaufgabe des Kindes oder des Jugendlichen, die bewältigt werden muss. Ängste sind normal und haben eine schützende Funktion. Aufgrund unterschiedlicher Ursachen, wie unsichere Bindungen oder, elterliche Angststörungen, Depressionen oder Drogen können krankhafte Ängste entstehen.

Was sind Kinderängste?

Ängste im Entwicklungsverlauf

Es gibt seit den frühen 2000er Jahren sichere Hinweise darauf, dass schwangere Frauen ihre Angst über hormonale Reaktionen, wie etwa Kortisol, CRH oder Adrenalin ihren ungeborenen Kindern übermitteln. Stress für die Mutter bedeutet auch Stress für den Fötus.

 

Normale Ängste

In unterschiedlichen Lebensabschnitten können typische Ängste auftreten, wie etwa

  • in den ersten Lebensmonaten: meist eine Mischung aus negativen Gefühlen, das Baby schreit oder Trennungsängste ab dem 8. Lebensmonat.
  • im Kleinkindalter: ab dem 1. Lebensjahr bis hin zur Schule - Angst aufgrund großer Fantasie, aber auch Medienkonsum. Angst vor Einbrechern, Dunkelheit, Tieren und Naturgewalten sind häufig.
  • im Volkschulalter: gruppenbasierte Ängste, wie Versagensängste, Ängste vor Ausgrenzung, Beschämung oder Auseinandersetzungen mit verschiedenen Gruppen (Peers) und Eltern.
  • in der Adoleszenz:  es entstehen soziale Ängste. Sie ist die häufigste Angst Jugendlicher.

Jede dieser Ängste ist ein Zeichen einer wichtigen Entwicklungsaufgabe des Kindes oder des Jugendlichen, die bewältigt werden will und sie daran wachsen und Erfahrungen sammeln lässt.

 

Pathologische Ängste

Für pathologische Ängste gibt es unterschiedliche Auslöser, wie etwa unsicheres Bindungsverhalten, unangemessene elterliche Kontrolle, Gleichgültigkeit, elterliche Angststörung oder Depression, körperliche Ursachen wie (Neben-)Schilddrüsenunterfunktion, Migräne, Asthma sowie manche Medikamente und Drogen, andere psychiatrische Erkrankungen wie Posttraumatische Störungen, Psychosen oder Zwänge.

Spezielle Angststörungen bei Kindern

Generalisierte Angststörung

Diese charakterisiert sich durch generelles Unwohlsein und Sorge über weite Strecken des Tages auf verschiedenste Objekte und Situationen bezogen. Sie sind im Kindesalter selten und treten meist erst in der späten Jugend auf; sehr oft leiden die Menschen auch im Erwachsenenalter darunter.

 

Panikstörung

Darunter sich Angstattacken zu verstehen, die mit zum Teil massiven körperlichen Reaktionen einhergehen, wie Herzrasen, Kurzatmigkeit, Schwitzen, Würgegefühlen, Bauchschmerzen und Harndrang. Zu Beginn lässt sich kein Auslöser finden, nach und nach entwickeln sich Situationen, die mit den Panikzuständen in Verbindung gebracht werden und beim nächsten Mal Panik auslösen (Angst vor der Angst). Auch diese Erkrankung tritt vor allem im Jugendalter und häufiger bei Mädchen auf.

 

Trennungsängste und Schulverweigerung

Die Angst vor der Trennung von einer Hauptbeziehungsperson beeinträchtigt das tägliche Leben maßgeblich. Inhalte der Angst sind die Sorge um eine Bezugsperson, oder dass man von der Bezugsperson in Stich gelassen wird, ob real (Scheidungssituation, Mobbing in der Betreuungseinrichtung) oder fantasiert. Oft leiden diese Kinder auch unter sozialen Ängsten im Allgemeinen, Schulverweigerung ist ein spezifischer Ausdruck der Trennungsangst.

 

Soziale Ängste

Kinder und Jugendliche, die sich vor Ausgrenzung, Verletzungen und Beschämung in Gruppen fürchten, leiden an sozialen Ängsten. Sie haben oft große Schwierigkeiten, in der Öffentlichkeit zu agieren wie z.B. Essen zu bestellen oder Referate zu halten. Sowohl kleine Kinder als auch Jugendliche erkranken daran.

 

Spezielle Phobien

Dabei handelt es sich um konkrete, unbegründete Angst vor Objekten (z.B. Tieren) oder Situationen (z.B. vor Wetter, Brücken, Aufzug). Möglicherweise ist dies die häufigste Angsterkrankung (bis 5%) mit den besten Therapieerfolgen.

Diagnose von Angststörungen bei Kindern

Bei Verdacht auf eine Angststörung ist einerseits kein Grund zu überhastetem Agieren, gleichzeitig ist es aber auch nicht ratsam, anhaltende Ängste des Kindes oder des Jugendlichen zu bagatellisieren. Ein schneller Therapiebeginn erhöht die Erfolgschancen massiv.

Therapie von Kinderängsten

Psychotherapie ist die erste Wahl bei der Behandlung von Angststörungen. Für die Verhaltenstherapie (CBT) gibt es solide wissenschaftliche Daten zum Erfolg. Aber auch psychodynamische Verfahren, wie die psychoanalytische Spieltherapie für (Vor-)schulkinder, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, humanistische Psychotherapie und systemische Familientherapie dürfen als klinisch erfolgreich eingeschätzt werden.

Kinderängste: Was Sie selbst tun können

Geben Sie Ihrem Kind Sicherheit von Anfang an. Das erfolgt zunächst durch die Mutter, später durch andere wichtige Bezugspersonen. Sicherheit vermitteln aber auch klare und sinnvolle Regeln und wenn das Kind die Umwelt mit Neugier und ohne Gefährdung erforschen kann. Schutz und Begleitung führen dazu, dass das Kind auch soziale Gruppen als Bereicherung erfahren kann. Unter diesen Voraussetzungen behält die Angst ihren evolutionär sinnvoll entstandenen Platz als Gefühl zum eigenen Schutz.

AUTOR


Dr. Doris Simhofer
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGSDATUM


25.07.2017
MEDIZINISCHER EXPERTE
Dr. Roland Grassl
Website
QUELLEN
D. Coghill, S. Bonnar, S. L. Duke, J. Graham, S. Seth; Oxford Specialist Handbooks in Psychiatry - Child and Adolescent Psychiatry; Oxford University Press 2009
J.M. Fegert, Ch. Eggers, F. Resch (Hrsg.); Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters 2. Auflage; Springer Berlin-Heidelberg 2012
R. Siegler, J. DeLoache, N. Eisenberg, Deutsche Auflage S. Pauen(Hrsg.); Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter; Spectrum Akademischer Verlag Heidelberg 2008

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.