×
×
articleicon

Was gegen Nasenbluten bei Kindern zu tun ist

Nasenbluten tritt bei Buben häufiger auf als bei Mädchen
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Nasenbluten tritt vor allem bei 3- bis 8-Jährigen auf. (mariesacha / Fotolia.com)

Bei Kindern kommt es häufig zu Nasenbluten. Obwohl es meist schmerzfrei verläuft, verursacht es bei Betroffenen und deren Eltern nicht selten Stress.

Nasenbluten (Epistaxis) tritt bei Buben laut einer Studie doppelt so oft auf, wie bei Mädchen. Der Großteil der Betroffenen (88 %), sind wöchentlich mit dem lästigen Problem konfrontiert. Knapp jeder 2. blutet sogar mindestens 3-mal wöchentlich aus der Nase. Nasenbluten verursacht keine körperliche Schmerzen und ist im Schnitt nach 10 Minuten vorbei, löst aber bei jedem 2. Elternteil Stress aus. Ursachen für Nasenbluten gibt es mehrere. Dazu zählen u.a. das Hineinstecken des Fingers in die Nase oder Schnupfen.

Bei Nasenbluten: Kopf nach vorne und kalte Kompressen in den Nacken

Nasenbluten ist bei Kindern zwischen 3 und 8 Jahren am häufigsten verbreitet. Das irische Forscherteam, bestehend aus HNO-Ärzten rund um Karen Davies, hat sich mit dem Thema "Nasenbluten bei Kindern" auseinandergesetzt und dabei über den Verlauf eines halben Jahres 50 Fälle dokumentiert. Obwohl bereits jeder 2. junge Patient deshalb seinen Hausarzt aufgesucht hat, ergab die Studie, dass nur bei jedem 3. dieser Besuche korrekte Erste-Hilfe-Maßnahmen ausgeführt wurden.

 

Kleine Handgriffe, die auch ohne ärztliches Beisein durchgeführt werden können:

  • Kopf nach vorne beugen
  • Das Auflegen von kalten Kompressen auf Stirn und Nacken
  • Nasenflügel dabei rund 15 Minuten zusammendrücken
  • Und Blut, das dadurch eventuell in den Mund gelangt, ausspucken

Finger, Fremdkörper und Schnupfen als Verursacher von Nasenbluten

Hinsichtlich der Ursachen für Nasenbluten sind bei Kinder oberflächlich erweiterte Gefäße, Schnupfen, mit dem Finger verursachte Verletzungen oder etwa Fremdkörper die häufigsten Auslöser. Bei häufigen, starken Blutungen sollte zur Abklärung möglicher anderer Ursachen aber unbedingt ein HNO-Spezialist aufgesucht werden.

AUTOR


Alexander Petz
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


04.09.2014 / 16.05.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.