×
×
articleicon

Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung

Mädchen und Logopädin üben gemeinsam
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Gute Logopäden können Sprachdefizite, die aus Hördefiziten entstehen, gut kompensieren. (Africa Studio / Shutterstock.com)

Wenn es zu Einschränkungen beim Hören kommt, obwohl die Ohren eigentlich gesund sind, könnte es sich um eine auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS) handeln.

Menschen mit einer Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS) hören genauso gut wie ein Normalhörender, die akustischen Signale werden jedoch nicht korrekt vom Gehirn verarbeitet. Das liegt an einer Störung der zentralen Prozesse des Hörens.

Häufigkeit einer auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung

Schätzungen zufolge haben etwa 2 bis 3 % der Kinder eine AVWS, wobei Buben etwa doppelt so häufig betroffen sind wie Mädchen.

 

Mehr lesen » Schwerhörigkeit

Ursachen / Symptome einer AVWS

Welche Ursachen einer AVWS zugrunde liegen ist bislang nicht genau geklärt. Fest steht, dass sie nicht im Hörorgan selbst liegen. Als medizinische Risikofaktoren für AVWS gelten beispielsweise genetische oder neurologische Ursachen – Hirnschäden oder Verzögerungen der Hirnreifung im frühen Kindesalter, häufige oder lang andauernde Mittelohrentzündungen. Auch Umwelteinflüsse können das Risiko für eine AVWS erhöhen. Das kann beispielsweise eine mangelnde Kommunikation mit dem Kind sein oder ein vermehrter Medienkonsum.

 

Hinweise für eine AVWS:

  • verzögerte Sprachentwicklung bei Kindern
  • empfindliche Reaktion auf schrille Geräusche und eine laute Umgebung
  • Gespräche in einer geräuschvollen Umgebung werden nur schwer oder gar nicht verstanden
  • Reduzierte Merkspanne von Gehörtem
  • Schwierigkeiten bei der Unterscheidung von ähnlich klingenden Wörtern und Buchstaben z. B. dem und den
  • Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten
  • Richtung und Entfernung von Geräuschen werden nicht richtig erkannt

Diagnostik einer AVWS

Die Diagnose einer AVWS erfordert zunächst den Ausschluss einer Hörstörung mittels ausführlicher audiologischer Testung. Die Intelligenz und die Aufmerksamkeitsleistung müssen ebenfalls unauffällig sein. Die zwei gängigsten Screeningverfahren, um eine AVWS festzustellen, sind der Heidelberger Lautdifferenzierungstest (H-LAD) und der Münchner Auditive Screeningtest für Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (MAUS). Der Maus-Test setzt sich aus den Teilbereichen Silbenfolgen, Wörter im Störgeräusch sowie Lautdifferenzierung und Lautidentifikation zusammen. Beim H-LAD wird ergänzend zur Lautdifferenzierung die Lautanalyse geprüft. Eine normierte Testauswertung ist bei beiden Screeningvarianten nur zwischen dem 5. und 11. Lebensjahr möglich.

Therapie bei AVWS

Grundsätzlich gilt AVWS als nicht heilbar, aber mit entsprechenden Übungen als gut behandelbar. Eine frühzeitige Förderung ist wesentlich, um negativen Folgen, wie z. B. einer Lese-Rechtschreibschwäche entgegenzuwirken. Im Rahmen einer logopädischen Therapie werden die auffälligen Teilbereiche auch mit Hilfe von Computerprogrammen trainiert. Technische Hilfsmittel, wie eine FM-Anlage (drahtlose Signalübertragungsanlagen, die Signale mit frequenzmodulierten Funksignalen übertragen), können die Einschränkungen im Schulalltag zusätzlich verbessern.

AUTOR


Margit Koudelka


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


28.02.2019 / 04.12.2020
MEDIZINISCHER EXPERTE
OA Dr. Thomas Rasse
Foto (c): Klinikum Wels-Grieskirchen
Abteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Klinikum Wels-Grieskirchen
QUELLEN
Interview mit OA Dr. Thomas Rasse vom 26.02.2019
ANZEIGE