×
×

Zungenschrittmacher gegen Schnarchen

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Schnarchen kann ein Symptom der Schlafapnoe sein, bei der Gefahr läuft, dass die Atemwege blockiert werden. (paolese / Fotolia.com)

Schnarchen ist eine klassische Volkskrankheit, alleine in Österreich ist fast jeder Zweite betroffen. Eine kurios anmutende technische Neuheit soll dem weit verbreiteten Problem nun entgegen wirken. 
 

In den meisten Fällen ist Schnarchen vor allem für den Partner des Betroffenen ein Problem. Mitten in der Nacht von Atemgeräuschen des Bettgefährten geplagt zu werden, ist für viele Menschen ein klassischer Schlafräuber. Hinter dem oft belächelten Symptom kann aber auch eine ernsthafte Erkrankung liegen, wie etwa die Schlafapnoe. Dabei kommt es während des Schlafes zu einige Sekunden anhaltenden Atemaussetzern. Insbesondere bei diesen schwierigeren Fällen könnte ein verblüffendes kleines Gerät Abhilfe schaffen. 
 

Erste Operationen in Österreich

An der Innsbrucker Universitätsklinik wurden erstmals in Österreich sogenannte Zungenschrittmacher implantiert. Diese sind nicht größer als eine Streichholzschachtel, werden unterhalb des Schlüsselbeins eingesetzt und sind in ihrer Funktion mit Herzschrittmachern vergleichbar. Das kleine Gerät schickt Impulse an die Zunge, so dass diese nicht zurückfällt und den Atemweg blockiert. 
 

Nur kleine Zielgruppe

So beeindruckend der Zungenschrittmacher auch ist, allzu häufig wird er voraussichtlich nicht eingesetzt werden. Relevant ist er lediglich für Menschen, die von einer bestimmten Form der Schlafapnoe betroffen sind und bei denen die klassischen Therapieformen nicht möglich sind. In Innsbruck rechnet man daher damit, jährlich nicht mehr als etwa 15 Eingriffe dieser Art durchzuführen. 
 

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


10.09.2015

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.