×
×
articleicon

7 Fragen zur Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte mit Gelenkschmerzen
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Eine Schuppenflechte kann die Ursache sein, dass es zu Gelenksentzündungen kommt. (Milan Lipowski / Fotolia.com)

Bei Betroffenen einer Psoriasis-Arthritis gesellen sich zu den typischen Symptomen einer Schuppenflechte auch Beschwerden an den Gelenken dazu.

Bei ungefähr jedem dritten Schuppenflechte-Patienten kommt es im Laufe der Erkrankung zu schmerzenden geschwollenen Gelenken. In diesem Fall spricht man von einer Psoriasis-Arthritis. Die Entzündung der Gelenke verläuft jahrelang nahezu unbemerkt, Schmerzen treten oft erst zehn Jahre nach ersten Hautbeschwerden auf. Es kann aber auch sein, dass entzündliche Gelenkschwellungen vorausgehen (Arthritis) und die Autoimmunerkrankung dann auf die Haut übergreift, wie der Rheumatologe Dr. Omid Zamani, Leiter des Rheuma-Zentrums Favoriten in Wien, im folgenden Interview erklärt.

Frage 1: Wie können sich erste Anzeichen einer Psoriasis-Arthritis äußern?

Bei der Psoriasis-Arthritis richtet sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper, es kommt zu Entzündungen in den Gelenken sowie der Haut:

  • Gelenke: Einerseits entstehen entzündliche Prozesse in den Gelenken – in erster Linie Zehen,- Knie-, Sprung- und Fingergelenke oder auch Gelenke der Wirbelsäule – die mit Schwellungen und Schmerzen verbunden sind. Häufig tauchen auch an den Nägeln sowie an den Sehnen und Sehnenansätzen Beschwerden auf.
  • Haut: Probleme mit der Haut (Schuppenflechte) treten auf. Es kann auch zu einem Nagelbefall kommen. Dabei handelt es nicht um eine Pilzerkrankung, sondern um eine Veränderung des Nagels im Rahmen der Schuppenflechte.

Frage 2: Welche körperlichen Folgen hat die Psoriasis-Arthritis?

Es kommt sehr häufig vor, dass Gelenks- bzw. Hautbeschwerden zunächst völlig unabhängig voneinander auftreten. So haben viele Patienten seit ihrer Kindheit jahrelang mit Schuppenflechte zu tun und nach einiger Zeit schwellen zusätzlich die Gelenke schmerzhaft an. Sie wissen oft gar nicht, dass sie eine Arthritis haben, die mit der Schuppenflechte im Zusammenhang steht.

 

Oder auch umgekehrt: Personen mit Arthritis bemerken Jahre nach der Erstdiagnose der entzündlichen Gelenkserkrankung plötzlich schuppende Veränderungen der Haut.

Frage 3: Wer ist von Psoriasis-Arthritis betroffen?

Die Erkrankung kommt bei Erwachsenen in allen Altersgruppen vor. Männer und Frauen sind gleichermaßen davon betroffen. Die Neigung zu Schuppenflechte wird auch vererbt.

Frage 4: Warum sollte man bei Psoriasis-Arthritis möglichst bald zum Arzt?

Um die Funktionen der Gelenke zu erhalten, die Schmerzen einzudämmen und ein Fortschreiten der Gelenksverformung zu bremsen. Der Rheumatologe kann aufgrund des Verlaufs bzw. aufgrund des Charakters der Gelenksentzündung erkennen, ob sich die Erkrankung voraussichtlich auch auf die Haut ausbreiten kann. Und dann gibt es – wenn die Arthritis schon länger vorhanden ist – auch radiologische Veränderungen, die für eine Psoriasis-Arthritis typisch sind.

Frage 5: Welche Möglichkeiten der Behandlung gibt es bei Psoriasis-Arthritis?

Es sollte unbedingt fachübergreifend behandelt werden, sprich die Haut sollte ein Dermatologe mitbetreuen und die Gelenke ein Rheumatologe. Die Therapie der Psoriasis-Arthritis hat das Ziel, die Entzündungen zu lindern bzw. zu unterdrücken. Es kommen je nach Erkrankungsstadium antirheumatische Medikamente und entzündungshemmende Schmerzmittel zum Einsatz. Allerdings reichen bei der Psoriasis-Arthritis in der Regel herkömmliche Wirkstoffen nicht aus. Daher ist es oft sehr wichtig relativ rasch mit einer Biologika-Therapie zu beginnen.

 

Zusätzlich können auch Therapieformen wie Physiotherapie, Massagen oder auch Wärme- / bzw. Kältebehandlungen unterstützen.

Frage 6: Welche psychische Beschwerden sind bei Psoriasis-Arthritis häufig?

Sind die Hautbeschwerden sehr ausgeprägt und treten sie an Stellen wie im Gesicht oder an den Händen auf, dann ist der Leidensdruck meist hoch. Betroffene sind mit Vorurteilen konfrontiert, denn obwohl die Erkrankung nicht ansteckend ist, wird der direkte Kontakt mit ihnen gemieden. Das fängt schon damit an, dass ihnen vielfach das Händeschütteln verweigert wird.

Frage 7: Welche Rolle spielt Stress bei Psoriasis-Arthritis?

Stress ist nicht zu unterschätzen: Er führt oft dazu, dass die Psoriasis besonders aufflammt, wenn psychische Belastungen vorhanden sind.

AUTOR


Mag. Silvia Feffer-Holik
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Michael Leitner


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


01.12.2017 / 09.10.2020
MEDIZINISCHER EXPERTE
Dr. Omid Zamani
Leiter des Rheuma Zentrums Favoriten, Wien
QUELLEN
Interview mit Dr. Omid Zamani, Rheuma Zentrum Favoriten, Wien