×
×
articleicon

Muttermale auf Arm zeigen Hautkrebs-Risiko an

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Wer mehr als 11 Muttermale am Arm hat, weist ein höheres Risiko für eine Hautkrebs-Erkrankung auf. (Andrey_Popov / Shutterstock.com)

Mit mehr als 100 Muttermalen am Körper ist das Risiko für Hautkrebs stark erhöht. Eine neue Studie hat nun eine Methode entdeckt, wie diese Zählung vereinfacht werden kann.

In den letzten Jahren sind Fälle von Hautkrebs immer häufiger geworden, bei beiden Geschlechtern stieg die Zahl an Erkrankungen um etwa 20% an. Vor allem die durch Sonnenstrahlen entstandenen Hautschäden gelten dafür als ein entscheidender Faktor. In der Risiko-Bestimmung spielen dennoch nach wie vor Muttermale die wesentlichste Rolle. Wer mehr als 100 davon am Körper hat, ist stärker gefährdet. Nun gibt es eine Zähl- Methode, die Zeit spart.

Test: Muttermale am Arm zählen

Am King’s College in London wurde eine Studie durchgeführt, die die Einstufung des Hautkrebs-Risikos in Zukunft stark vereinfachen könnte. Demnach reicht es aus, die Muttermale am rechten oder linken Arm zu zählen. Wer hier mehr als 11 aufweist, ist wesentlich stärker gefährdet. Um diese einfache Rechnung aufstellen zu können, analysierten die Forscher Daten von mehr als 3.500 Frauen.

ABCDE-Regel


Bei einer beunruhigenden Muttermal-Anzahl gleich in Panik zu verfallen, wäre aber nur unnötige Verunsicherung. Sinnvoller ist es, sich mit Hilfe der einfachen ABCDE-Regel gelegentlich selbst zu untersuchen: 

 

A

Asymmetrie 

Welche Form hat das Muttermal? Ist es ungleichmäßig? 

B

Begrenzung 

Ist das Muttermal örtlich begrenzt? 

C

Coloration 

Hat es eine unheitliche Färbung? 

Durchmesser

Ist der Durchmesser größer als 6 mm? 

E

Ebene 

Ist das Muttermal erhaben? 

Wenn Sie regelmäßig ihre Muttermale auf diese Fragestellungen hin überprüfen, ist es leichter, Veränderungen festzustellen. Trifft eines dieser Merkmale zu, sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


20.10.2015

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.