×
×

5 Fragen zum Sonnenschutz bei Schuppenflechte

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Sonnenschutzprodukte beugen einem Sonnenbrand, der bei Menschen mit Schuppenflechte einen Krankheitsschub auslösen kann, vor. (creativefamily - Fotolia.com)

Mäßiger Sonnengenuss kann sich günstig auf das Krankheitsbild der Schuppenflechte auswirken – die richtige Pflege vorausgesetzt. Worauf gilt es dabei zu achten?

Menschen mit entzündlichen Hauterkrankungen wie Schuppenflechte (Psoriasis) müssen ganz besonders auf eine gute Hautpflege achten. Obwohl sich die Sonne grundsätzlich positiv auf den Krankheitsverlauf auswirkt, kann sie eine bestehende Hauttrockenheit verstärken. Eine jahreszeitlich angepasste Pflege schützt die Haut nicht nur vor einem Sonnenbrand, sondern auch vor Irritationen.

1. Frage: Leichte Sonneneinstrahlung wirkt sich meist positiv auf das Hautbild der Patienten aus. Warum?

Die Sonne führt bei vielen Patienten zu einer Verbesserung der Symptomatik. Aus gutem Grund: Die ultravioletten Strahlen der Sonne hemmen Entzündungen und unterstützen den Heilungsprozess der Haut. Außerdem verlangsamen UV-Strahlen die übermäßige Produktion von Hautzellen, die zur Schuppenbildung führt. Von Psoriasis betroffene Bereiche, sogenannte Läsionen, können durch das UV-Licht binnen weniger Wochen deutlich abklingen.

 

Dennoch sollten die Sonnenbäder nicht übertrieben werden. Ein Sonnenbrand geht nicht nur mit einem erhöhten Risiko für Hautkrebs einher, sondern kann bei Betroffenen auch einen neuerlichen Krankheitsschub hervorrufen.  

2. Frage: Worauf sollte man bei der Auswahl des richtigen Sonnenschutzes achten?

Die folgenden Tipps sorgen für ein unbeschwertes Sonnenvergnügen:

 

  • Es gibt spezielle Sonnenschutzprodukte, die eigens für überempfindliche (atopische) Haut entwickelt wurden. Diese Produkte schützen die Haut einerseits vor UVA- und UVB-Strahlung und spenden andererseits Feuchtigkeit.
  • Ganz allgemein sollten Sonnenschutzprodukte mit einem hohen Lichtschutzfaktor verwendet werden. Empfehlenswert sind Präparate ab LSF 25.
  • Auf die besonders empfindliche Hautregion im Gesicht kann ein Sunblocker aufgetragen werden.
  • Der Sonnenschutz sollte mindestens 30 Minuten vor dem Sonnenbaden aufgetragen und mehrmals am Tag erneuert werden - insbesondere nach dem Sport oder nach dem Schwimmen.
  • In der Zeit zwischen 10:00 und 15:00 ist der Aufenthalt in der Sonne überhaupt zu meiden.

3. Frage: Was sollte nach dem Sonnenbad beachtet werden?

Klimaanlagen entziehen der Haut ebenso Feuchtigkeit wie Hitze und Chlorwasser. Wird diese nicht entsprechend ersetzt, kann die ohnehin zur Trockenheit neigende Haut mit Juckreiz und schuppigen Flecken reagieren. Sorgen Sie daher mithilfe einer hochwertigen Creme dafür, dass Ihre Haut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt ist.

4. Frage: Welche Inhaltsstoffe sind für die Basis-Hautpflege im Sommer empfehlenswert? 

Urea (Harnstoff), Hyaluron- und Milch-Säure sind Stoffe, die Wasser binden. Die Haut wird auf diese Weise mit Feuchtigkeit angereichert. Auch Fett hat diese Eigenschaft. Allerdings ist es an sehr heißen Sommertagen ratsam, tagsüber auf weniger fettige Pflegeprodukte zurückzugreifen. Der Grund dafür: Unter dem Ölfilm kann sich die Hitze stauen, wodurch es wiederum leichter zu Entzündungen kommt.

5. Frage: Warum sollten im Urlaub immer nur bekannte Pflegeprodukte angewandt werden?

Es ist wichtig, dass die medizinische Behandlung mit Hautlotionen und Pflegemitteln nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt auch im Urlaub fortgesetzt wird. Nehmen Sie daher unbedingt ausreichende Mengen jener Produkte mit, an die Ihre Haut bereits gewöhnt ist und die sie gut verträgt. Nicht selten missbilligt die empfindliche Haut der Patienten ihr unbekannte Pflegeprodukte mit Reizungen.  

AUTOR


Mag. Sylvia Neubauer


ERSTELLUNGSDATUM


01.12.2017
QUELLEN
Dermatologie - Lehrbuch und Atlas, Rassner, Urban und Fischer, 9. Auflage: 2009

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.