×
×
articleicon

Bluthochdruck (Hypertonie)

Bluthochdruck (Hypertonie)
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Bluthochdruck ist der Hauptrisikofaktor für Schlaganfall und Herzinfarkt. (stockete / Fotolia.com)

Bluthochdruck (Hypertonie) ist eine der Hauptursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall, jeder 3. erwachsene Österreicher ist betroffen. 

Von einem erhöhten Blutdruck (arterieller Hypertonie oder kurz Hypertonie) spricht man, wenn bei einer korrekt durchgeführten Messung in der Artordination Werte  über 140/90 mmHg gemessen werden (die Grenzwerte sind bei anderen Messverfahren wie z.B. der automatisierten Blutdruckmessung geringfügig andere). Einige der Ursachen für Bluthochdruck sind Übergewicht, wenig Bewegung und Stress verbunden mit einer erblichen Veranlagung führen sie zum Ausbruch der Erkrankung. Der Bluthochdruck selbst verursacht lange keine Symptome und wird daher oft erst entdeckt, wenn sich Folgeerkrankungen meist im Herzkreislaufsystem bemerkbar machen. Ein gesunder Lebensstil kann viel dazu beitragen, den Blutdruck zu senken. 

Häufigkeit von Bluthochdruck

Die Hypertonie gehört zu den häufigsten chronischen Erkrankungen, 30-45% aller Erwachsenen leiden darunter, Männer etwas häufiger als Frauen. Ein erhöhter Blutdruck ist weltweit für 14% aller Todesfälle verantwortlich. Die Prävalenz nimmt mit dem Lebensalter zu, bei über 50-Jährigen ist ca. die Hälfte aller Menschen betroffen, bei über 70-jährigen sind es 70%. Aber auch jüngere Menschen kommen zunehmend unter "Druck", ohne es zu wissen. Jeder Mensch sollte seinen Blutdruck kennen, die Kontrollintervalle der Messungen richten sich nach der jeweiligen Höhe der letzten Bestimmung (z.B. alle 5 Jahre bei Werten < 120/80, aber jährlich bei 130-139/85-89 mmHg). 

Ursachen/Symptome/Verlauf von Bluthochdruck

Das Herz pumpt das Blut mit Druck durch den Körperkreislauf (Systole), die Gefäßspannung sorgt dafür, dass der Blutdruck in der Füllphase des Herzens (Diastole) nicht auf null absinkt. Der Wert, der während der Pumpphase des Herzens gemessen wird, wird als systolischer Blutdruck bezeichnet, jener der während der Erschlaffungsphase des Herzens ermittelt wird als diastolisch. 

Welche Blutdruckwerte sind normal?

Ein Blutdruck im Körperkreislauf von unter 120/80 mmHg wird als optimal angesehen, wie oben bereits erwähnt spricht man bei der Ordinationsblutdruckmessung von einer Hypertonie wenn die Werte 140/90 mmHg übersteigen.


Wenn der Blutdruck steigt... 

Die Höhe des Blutdrucks wird u.a. über Hormone und das sympathische Nervensystem reguliert. Bei körperlicher Anstrengung oder seelischen Belastungen (wie z. B. Ärger) nehmen die Gefäßwandspannung und/oder die Pumpleistung des Herzens zu und somit steigt auch der Blutdruck. In einer Ruhephase muss sich der Blutdruck aber wieder im Normalbereich einpendeln. Warum dies bei Hypertonikern nicht geschieht, lässt sich bei rund 90 bis 95 % der Betroffenen nicht genau herausfinden bzw. auf einzelne Faktoren zurückführen (primäre oder essentielle Hypertonie). Bei rund 5 % der Betroffenen mit Bluthochdruck liegt die Ursache in einer Erkrankung eines Organs (z.B. Nieren, Nebennieren oder Schilddrüse, Schlafapnoe). Man spricht dann von einer sekundären Hypertonie. Es ist auch zu beachten, dass bestimmte Medikamente den Blutdruck erhöhen können (z.B. nicht steroidale Antirheumatika).

 

 Risikofaktoren, die das Auftreten der primären Hypertonie stark begünstigen sind: 

  • Höheres Alter: Vor allem der systolische Blutdruck steigt in der Bevölkerung linear parallel zum Lebensalter an. Dies ist vor allem auf Alterungsprozesse des Gefäßsystems (Verlust der Elastizität) zurückzuführen. 
  • Familiäre Veranlagung: wenn bei den Eltern bzw. Geschwistern ein Bluthochdruck bekannt ist oder z.B. Herzinfarkte oder Schlaganfälle aufgetreten sind, sollte der Blutdruck regelmäßig kontrolliert werden. 
  • Übergewicht: Besonders das Körperfett im Bauch begünstigt die Entstehung der Hypertonie.
  • Bewegungsmangel
  • 
Fett- und kochsalzreiche Ernährung, zu wenig Obst und Gemüse
  • Erhöhter Alkoholkonsum 
  • Diabetes mellitus
 und Rauchen: Diese Faktoren erhöhen nicht selbst den Blutdruck, allerdings nimmt bei Vorliegen das Risiko für blutdruckassoziierte Organschäden exponentiell zu.

Mögliche Bluthochdruck-Symptome

Das Heimtückische am Bluthochdruck ist, dass er oft lange Zeit keine spürbaren Beschwerden verursacht. Manchmal führen Anzeichen wie ein rotes Gesicht, Klopfen an den Schläfen, Schwindel, Luftnot, Schlaflosigkeit oder Ohrensausen zur Diagnosestellung. Wenn keine Blutdruckmessungen in der Prävention durchgeführt werden machen sich leider häufig erst die Folgeschäden für den Patienten bemerkbar. 

Verlauf von Bluthochdruck

Bluthochdruck beschleunigt den Prozess der Gefäßverkalkung (Arteriosklerose), es kommt zu Verengungen der Herzkranzgefäße (mögliche Folgen sind Angina pectoris oder Herzinfarkt) der hirnversorgenden Arterien (Schlaganfall) oder der Nieren (Nierenversagen). Auch Gefäßschäden an den Beinen (periphere arterielle Verschlusskrankheit) können auftreten. Wer jahrelang unbehandelt unter Bluthochdruck leidet, hat ein vielfach höheres Risiko für diese Erkrankungen als Personen mit normalem Druck in den Adern. 

 

Zusätzlich führt eine langjährige Hypertonie auch zu Herzrhythmusstörung, Demenz, Impotenz und Sehstörungen. Ein Anstieg des Blutdrucks trägt auch wesentlich zur Genese der Herzinsuffizienz bei. 

Diagnose von Bluthochdruck

Auch beim Arzt reicht eine einzige Messung des Blutdrucks nicht aus, um Bluthochdruck sicher festzustellen, es sind mehrere Bestimmungen unter genau festgelegten Rahmenbedingungen (z.B. mindestens 5 Minuten sitzen in einer ruhigen Umgebung, Positionierung des Arms auf Herzhöhe etc.) nötig.


Hilfreich sind auch Messungen, die der Betroffene selbst zu Hause durchführt. Dafür sollten über mehrere Tage verteilt 30 Messungen durchgeführt werden. Wenn der Mittelwert über 135/85 mmHg liegt kann man von einer Hypertonie ausgehen. Als Goldstandard wird derzeit die automatisierte 24 Stunden Blutdruckmessung angesehen mit der es auch gelingt die nächtlichen Werte zu erfassen.

Die Blutdruckwerte werden in verschiedene Kategorien eingeteilt: 

  • Optimal: Der systolische Wert liegt unter 120 und der diastolische Wert unter 80. 
  • Normal: Der Blutdruckwert liegt unter 130/85 mmHg.
  • Hochnormal: Der systolische Wert liegt zwischen 130 und 139, der diastolische zwischen 85 und 89.


Als Zielblutdruckwerte unter Therapie gelten - auch für Personen mit Vorerkrankungen wie Herz- oder Nierenschäden - Werte unter 140/90 mmHg (der diastolische Wert sollte bei Patienten mit Diabetes etwas tiefer sein).

Die Blutdruckwerte werden in verschiedene Kategorien eingeteilt: 

  • Optimal: Der systolische Wert liegt unter 120 und der diastolische Wert unter 80. 
  • Normal: Der Blutdruckwert liegt zwischen 120-129 bzw. 80-84 mmHg 
  • Hochnormal: Der Blutdruckwert liegt zwischen 130-139 bzw. 85-89 mmHg 

Unterschieden werden noch die Schweregrade 1 bis 3 der Hypertonie:

  • Grad 1 - "leichte Hypertonie": die Blutdruckwerte liegen bei 140-159 / 90-99 mmHg 
  • Grad 2 - "mittelschwere Hypertonie": die Blutdruckwerte liegen bei 160-179 / 100-109 mmHg

  • Grad 3 - "schwere Hypertonie": Der systolische Wert liegt über 180 und der diastolische über 110 mmHg

 

Neben der genauen Blutdruckmessung empfehlen die Leitlinien auch dass Hypertonikern auch auf das Vorliegen von sogenannten Endorganschäden hin untersucht werden sollten (z.B. Herzerkrankung mittels EKG, Nierenerkrankung mittels der Bestimmung von Eiweiss im Harn, Fundoskopie zur Darstellung der Arterien in den Augen etc.). 

Bluthochdruck - Was tun?

Die Absenkung des Blutdrucks in den Normalbereich reduziert das Risiko von Organschäden an Gefäßen, Herz, und Niere deutlich. Lebensstilverändernde Maßnahmen stellen die Basis jeder Therapie dar. In bestimmten Fällen (die Blutdruckwerte sind nur geringfügig erhöht und es liegen keine weiteren Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor) kann man auch versuchen damit alleine das Auslangen zu finden.  

Blutdruck senken

  • Gewichtsreduktion: Je nach dem Alter sollte ein „body mass index“ von 22-24 kg/m2 bzw. ein maximaler Bauchumfang von 94 cm bei Männern und 90 cm bei Frauen. erreicht werden. Eine Gewichtsreduktion von ca. 5 kg kann den Blutdruck im Mittel um ca. 5/3 mmHg senken, wenn man mehrere Lebensstilmodifikationen kombiniert (z.B. gleichzeitige Reduktion des Kochsalzkonsums) erhöht sich der Effekt deutlich. 
  • Mehr Bewegung: Besonders zielführend ist Ausdauertraining - mindestens dreimal pro Woche sollte man mindestens 40 Minuten lang schnell gehen, joggen, Fahrrad fahren oder schwimmen. Sport bewirkt eine Blutdrucksenkung, eine Herzdurchblutungssteigerung, eine verbesserte Insulinwirkung, einen Blutzuckerabfall, einen Anstieg von HDL-Cholesterin, einen Abfall von Triglyzeriden, freien Fettsäuren und von LDL-Cholesterin. 
  • Umstellung der Ernährung: Empfohlen wird eine Obst-, Gemüse- und Getreidereiche Ernährung mit dem Schwerpunkt auf Milchprodukten mit niedrigem Fettgehalt sowie magerem Fleisch, Geflügel und Fisch. Nüsse, Hülsenfrüchte und der Verzehr von kaliumreichen Früchten (z.B. Bananen) wirken sich ebenfalls positiv aus. Bewährt hat sich in diesem Zusammenhang auch die sogenannte DASH-Diät. Dahinter verbirgt sich ein blutdrucksenkender Ernährungsplan und keine Diät im landläufigen Sinn. 
  • Beschränkung von Kochsalz auf unter 5 Gramm pro Tag. Fertiggerichte, gepökelte Fleischwaren und Räucherwaren meiden, auch in vielen Gebäcksorten ist viel Kochsalz enthalten. 
  • Reduktion des Alkoholkonsums auf ein Achtel Wein oder ein kleines Bier pro Tag.
  • Stress abbauen: Mit Hilfe von Bewegung, Yoga etc..

 

Wenn diese Maßnahmen allein nicht zur Blutdrucknormalisierung reichen, werden zusätzlich Medikamente verabreicht. Als erste Wahl gelten heute ACE-Hemmer, Angiotensin-Rezeptor- Blocker, Calcium-Antagonisten sowie Diuretika, bei bestimmten Konstellationen kann auch ein Beta- Blockereingesetzt werden. Als minimale Zielblutdruckwerte unter Therapie gelten Werte unter 140/90 mmHg, bei guter Verträglichkeit können aber auch Werte unter 130/80 angestrebt werden. Sowohl die Entscheidung für den Beginn der Therapie als auch für die Festlegung der Therapieziele sind aber individuell vom Arzt anzupassen.

 

Normalisieren sich die Blutdruckwerte unter der Medikamenteneinnahme, so dürfen die Wirkstoffe nicht eigenmächtig abgesetzt werden, da sonst gefährliche Blutdruckschwankungen auftreten. Unter der Therapie sind auch regelmäßige Kontrollen der Blutdruckwerte notwendig, um die passende Einstellung zu finden (möglichst wirksame Therapie mit möglichst geringen Nebenwirkungen). Auch andere Risikofaktoren wie erhöhte Blutfett- und Blutzuckerwerte, Übergewicht und das Rauchverhalten müssen regelmäßig überprüft werden.

 

Wenn auch eine Kombination verschiedener Medikamente keine Wirkung zeigt sollte unbedingt eine sekundäre Hypertonie ausgeschlossen werden und ein Spezialist in das Behandlungsregime mit involviert werden.

AUTOR


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


09.12.2016 / 06.05.2019
MEDIZINISCHER EXPERTE
Univ.Prof. Dr. Dr. Gert Mayer
Innere Medizin, Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck
QUELLEN
Bluthochdruck selbst senken in 10 Wochen. Selbsthilfeprogramm für Betroffene, R. Martinez, Schlütersche Verlagsgesellschaft, 1. Auflage, Hannover, 2010
H. Hauser: Renale Denervierung bei resistenter Hypertonie. In: Hausarzt, 2012, 9: 22 f.

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.