×
×
articleicon

Achtung Allergiker: Höhepunkt des Ragweed-Pollenflugs

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Ragweed-Pollen sind besonders aggressiv und lösen häufig auch Asthmaanfälle aus. (wavebreakmedia - Shutterstock.com)

Im Süden und Osten Österreichs setzt das Ragweed zur Blüte an, mit hohen Belastungen ist zu rechnen.

Die ursprünglich aus Nordamerika stammenden Ragweed-Pollen gelten als aggressiv und damit als potenzielle Gefahr für Allergiker, bei denen sich schon geringe Mengen mit schweren Symptomen auswirken können. In Österreich sind zirka 1 Million Menschen von einer Pollenallergie betroffen. Jene des Ragweeds (Beifußblättriges Traubenkraut) bergen die Gefahr, schwere Asthmaanfälle auszulösen. Dadurch werden besondere medikamentöse Behandlungsformen notwendig.

Im Osten starke Blüte

Die Blüte von Ragweed hat im Burgenland, in Wien, Niederösterreich, der Steiermark, in Teilen Oberösterreichs und Kärntens stark eingesetzt. Zusätzlich werden die Pollen durch den Wind auch von Ungarn her nach Österreich getragen. Noch etwas kommt dazu: Die Blütezeiten von Ragweed und Beifuß überlappen sich, das kann die Belastung für Allergiker doppelt schwer machen. Experten raten Betroffenen in den Tagen mit hoher Pollenbelastung auf lange Spaziergänge oder Sport im Freien besser zu verzichten.

 

Für jene, die sich dennoch im Freien aufhalten werden, gibt es zur Einschätzung der Pollenbelastung nützliche Hilfen. Dazu zählt eine praktische Pollen-App.

Ragweed-Pollen: Auch in höheren Lagen

Pollenexperten warnen nicht nur vom Vorhandensein der aggressiven Ragweed-Pollen an sich, sondern auch vor einer zunehmenden Ausbreitung der Pflanze selbst. Lange Zeit wurde davon ausgegangen, dass Ragweed nur bis auf eine Seehöhe von rund 500 Metern gedeihen könne. Mittlerweile wurde die Pflanze aber auch schon auf Höhen von über 1.400 Metern gesichtet.

AUTOR


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


26.08.2016 / 28.02.2019

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.