×
×

Welche Hausmittel helfen bei Erkältungen wirklich?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Tee und Honig enthalten antibakterielle Inhaltsstoffe, die bei einer Erkältung helfen. (photophonie / Fotolia.com)

Husten, Halsweh und Schnupfen sind klassische Symptome einer Erkältung. Mit diesen 11 wirkungsvollen Hausmitteln werden Sie schneller wieder fit! 
 

Heiße Rindssuppe, Tee mit Honig oder doch lieber inhalieren? Hier erfahren Sie, mit welchen einfachen Nahrungsmitteln, Bädern und anderen Mitteln Sie Ihr Immunsystem bei der Selbstheilung unterstützen können. Nicht alle Do-it-yourself-Tipps, die gutmeinende Freunde und Familie vorschlagen, helfen wirklich bei Erkältungskrankheiten wie Grippe oder Verkühlungen. Wir stellen daher die 11 besten Hausmittel vor, mit der selbst die schlimmste Erkältung bald der Vergangenheit angehört. 
 

Hausmittel 1: Erkältungsbad nehmen

Ein Erkältungsbad hilft dem Körper, Viren und Bakterien zu bekämpfen und so schneller wieder gesund zu werden. Ein sogenanntes "aufsteigendes" Bad ist dafür ideal: Sie wärmen das Badewasser auf 38 Grad, geben Meersalz oder Kräuter (z.B. Salbei) dazu und baden 10-15 Minuten darin. Währenddessen gießen Sie immer wieder heißes Wasser nach. Danch ruhen Sie 15 Minuten nach. 

Bei sehr hohem Fieber sollte eher ein Fußbad gemacht werden, um den Körper nicht unnötig zu belasten. 
 

Hausmittel 2: Inhalieren mit Ölen und Kräutertees

Eine Dampfinhalation wirkt schleimlösend und sorgt für ein befreites Atemgefühl. Dazu einen Topf mit heißem, dampfendem Wasser befüllen und einige Tropfen ätherische Öle (wichtig: 100 % ätherische Öle) dazugeben. 
 

Wirkungsvoll bei Erkältungen sind diese Öle: 

  • Thymian
  • Eukalyptus
  • Pfefferminz 

 

Zirka zehn Minuten den heißen Wasserdampf einatmen und niemals länger als 20 Minuten. Mit einem Handtuch über dem Kopf ist die Wirkung besonders intensiv, da der Dampf weniger schnell entweicht und das Wasser länger heißt bleibt.

 

Auch Kräutertees eignen sich gut zum Inhalieren: 
 

  • Thymian
  • Salbei
  • Wacholder 

Hausmittel 3: Topfenwickel


Bei akuten Erkrankungen der Atemwegen, wie z.B. Bronchitis, Halsschmerzen oder Husten, hilft ein warmer Topfenwickel.
 


Hausmittel 4: Keime ausschwitzen

Fieber ist der der natürliche Weg des Körpers, sich gegen Viren und Bakterien zu wehren. Deshalb sollten Sie Ihren Körper ruhig fiebern lassen, solange die Temperatur 39-40 Grad nicht übersteigt oder Ihr Arzt Ihnen zu fiebersenkenden Mitteln rät. Wenn Sie ohne Fieber erkältet sind, können Sie sich selbst zum Schwitzen bringen. Geeignet sind ein heißes Erkältungsbad, mehrere Decken im Bett oder das Trinken und Essen von sehr warmen Tees und Suppen. 
 

Hausmittel 5: Kopf hoch lagern

Mit einem zweiten (oder dritten) Polster bekommen Sie beim Schlafen besser Luft. Schleim kann in der hochgelagerten Position besser abrinnen und die Atemwege werden so über Nacht befreit. Aber: Wenn sie mit mehreren Pölstern nicht gut schlafen können, verzichten Sie darauf. Denn erholsamer Schlaf ist das beste Heilmittel. 
 

Hausmittel 6: Energiesuppe essen

Statt der viel beworbenen Hühnersuppe können Sie auch zur folgenden pflanzlichen Alternative greifen, die auch für Vegetarier und Veganer geeignet ist:

 

Für die Energie-Suppe brauchen Sie: 

 

  • 3 Liter Wasser 
  • Ungefähr 1 kg Gemüse, vor allem Wurzelgemüse. Folgende Sorten empfehlen sich: Sellerie, Pastinaken, Petersil-Wurzel, Rote Rüben, Karotten 
  • Kräuter und Gewürze nach belieben Folgende Sorten eignen sich besonders: Liebstöckel, Lorbeerblätter, Thymianzweige, Salbeiblätter 
  • Etwas Salz 


Die Zutaten müssen in einem Topf zirka 1 Stunde köcheln. Entweder Sie pürieren alles und oder Sie entfernen die festen Bestandteile durch abseihen und trinken die Flüssigkeit pur. 

 

Hausmittel 7: Nase mit Kochsalz spülen

Die Nase ist verstopft, Sie können nicht mehr atmen? In der Apotheke bekommen Sie eine Nasendusche, die mit Wasser mit aufgelöstem Kochsalz befüllt werden kann. Die Nasendusche befreit rasch von Schleim und Bakterien, das Kochsalz wirkt zudem antibakteriell. 
 

Hausmittel 8: Tee mit Honig trinken

Tee mit Honig ist das optimale Getränk bei Erkältungskrankheiten. Denn sowohl im Tee, als auch im Honig, sind natürliche antibakterielle Inhaltsstoffe enthalten. Kräutertees aus Holunder, Thymian und Lindenblüte sind ideal. 
 

Hausmittel 9: Heißes Wasser verdampfen

Bei trockenem und irritierten Hals und Atemwegen hilft im Zimmer verdampftes Wasser. So wird das Atmen angenehmer und ein tieferer Schlaf ist möglich. 
 

Auf Junkfood mit viel Zucker sollten Sie während einer Erkältung besser verzichten. Bringen Sie Ihren Körper mit natürlichen Lebensmitteln wieder auf Trapp, die immunfördernde Inhaltsstoffe wie Vitamin C und Zink enthalten. 
 

Besonders eignen sich:


 

  • Vitamin C: Äpfel, Ananas, Karfiol, Orangen Paprika, Broccoli, Kohlsprossen
  • Zink: Spinat, Leinsamen, Knoblauch, Eidotter, Vollkornreis
     

Hausmittel 11: Mit Salzwasser gurgeln

Bei Halsweh hilft Wasser, in dem Koch- oder Meersalz aufgelöst wurde. Gurgeln Sie 3 Mal täglich damit, können Entzündungen im Halsbereich eingedämmt werden. 
 

Hausmittel 10: Vitamin C & Zink essen

Auf Junkfood mit viel Zucker sollten Sie während einer Erkältung besser verzichten. Bringen Sie Ihren Körper mit natürlichen Lebensmitteln wieder auf Trapp, die immunfördernde Inhaltsstoffe wie Vitamin C und Zink enthalten. 
 

Besonders eignen sich:


 

  • Vitamin C: Äpfel, Ananas, Karfiol, Orangen Paprika, Broccoli, Kohlsprossen
  • Zink: Spinat, Leinsamen, Knoblauch, Eidotter, Vollkornreis 
     

Hausmittel 11: Mit Salzwasser gurgeln

Bei Halsweh hilft Wasser, in dem Koch- oder Meersalz aufgelöst wurde. Gurgeln Sie 3 Mal täglich damit, können Entzündungen im Halsbereich eingedämmt werden. 
 

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


18.11.2014
MEDIZINISCHER EXPERTE
Dr. med. Univ. Dr. Petra Zizenbacher
Allgemeinmedizin
QUELLEN
Naturgesund. Das Große Lexikon der Naturheilmittel, B. Fessler, Cormoran Verlag, München, 2000

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.