×
×

Immuntherapie bei Insektengiftallergie

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Vor allem das Gift der Wespe ist Auslöser schwerer Insektengift-Allergien. (nataba / Fotolia)

Rund 300.000 Österreicher reagieren schwer allergisch auf Insektengift. Doch nur 2 von 10 Allergikern lassen sich behandeln. Trotz der hohen Erfolgsrate wird die Insektengift-Immuntherapie viel zu selten eingesetzt.

"Bei einem Insektenstich kann die gesamte Extremität anschwellen. Dieser Hautausschlag ist aber noch kein Grund zur Panik", beruhigt Priv.-Doz. DDr. Wolfram Hötzenecker, Vorstand der Klinik für Dermatologie und Venerologie am Kepler Universitätsklinikum in Linz. Bedrohlich wird es allerdings, wenn die allergische Reaktion den gesamten Körper erfasst. Bei Allergikern kann es dabei zu Übelkeit, Schwindel, Atemnot oder Herzrasen kommen.

 

Allergiker müssen daher ihre Notfallmedikamente immer bei sich tragen. Das wichtigste Instrument ist ein Adrenalin-Autoinjektor, der den Kreislauf rasch stabilisiert. Der Umgang damit muss jedoch gut geübt werden, damit im Ernstfall alles klappt. Sehr häufig werden diese Autoinjektoren falsch angewendet.

Immuntherapie hilft praktisch immer

Vor einer übermäßigen allergischen Reaktion kann nur eine allergen-spezifische Immuntherapie (AIT) schützen. Dabei bekommt der Patient monatlich den Allergie-Auslöser über einen Zeitraum von 3, besser aber 5 Jahren, in den Oberarm gespritzt. In anfangs steigender Dosierung (Aufdosierungsphase) gewöhnt sich der Körper langsam und nachhaltig an das Insektengift. Mit Erreichen der sogenannten Erhaltungsdosis sind die Patienten geschützt.

 

"Die Erfolgsrate der AIT bei einer Wespengift-Allergie ist nahezu 100 Prozent", erklärt Assoz.-Prof. Dr. Gunter Sturm, Leiter des Allergieambulatoriums am Reumannplatz in Wien. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt daher die Behandlung, deren Kosten von der Krankenkasse zur Gänze übernommen werden, ausdrücklich auch für Kinder ab 5 Jahren.

Abklärung für mehr Sicherheit

Da die korrekte Abklärung einer Insektengift-Allergie ausreichend Fachwissen und Erfahrung erfordert, sind auf Allergie spezialisierte niedergelassene Fachärzte (Dermatologie, Pädiatrie, HNO, Pulmologie), Allergieambulanzen in Spitälern oder Allergieambulatorien die richtige Anlaufstelle. Optimaler Zeitpunkt für einen Allergietest ist etwa ein Monat nach dem Stich.

 

Weitere Informationen dazu erhalten Sie auch auf der Website der Initiative Insektengift.

AUTOR


Margit Koudelka


ERSTELLUNGSDATUM


25.06.2018
QUELLEN
Presseinformation der Initiative Insektengift vom 19. 06. 2018

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.