×
×
articleicon

Akute Leukämie: Rehabilitation und Nachsorge

Leukämie-Patientin freut sich nach überstandener Chemotherapie auf die Zukunft
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die Zeit nach überstandener Blutkrebs-Erkrankung ist herausfordernd, aber gut zu meistern. (Pixel-Shot / Shutterstock.com)

Nach einer überstandenen Blutkrebs-Erkrankung kann es je nach Schwere des Verlaufs längere Zeit dauern, bis die alte Leistungsfähigkeit wieder erreicht wird.

Eine Krebserkrankung überwunden zu haben, ist für viele Betroffene nur der erste Schritt auf einem langen Weg zurück in den gewohnten Alltag. Bei Blutkrebs muss prinzipiell zwischen chronischen und akuten Formen unterschieden werden. Während es bei einer chronischen Leukämie in der Regel um eine dauerhafte Kontrolle der Krankheit geht, wird eine akute Leukämie wesentlich aggressiver behandelt.

Onkologische Rehabilitation

Bei Betroffenen einer akuten Blutkrebserkrankung schließt die Rehabilitation oft direkt an den Abschluss der intensiven Behandlungsphase an. Ziel ist es, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Patienten bestmöglich wiederherzustellen. Häufige Symptome, die trotz überstandener Krankheit noch auftreten können, sind etwa starke Müdigkeit und Konzentrationsschwächen. Im Idealfall wird im Rahmen einer Reha der Status von vor der Erkrankung wieder erreicht.

 

Eine Kur wird nach überstandenen Blutkrebs-Erkrankungen vergleichsweise selten verordnet. Je nach genauem Verlauf der Krankheit und Zustand des Patienten ist sie allerdings denkbar. Eine professionelle onkologische Rehabilitation beinhaltet:

  • Physiotherapie und mäßiger Sport
  • Professionelle Ernährungsberatung
  • Psychologische Beratung
  • Sozialrechtliche Beratung
  • Bei Bedarf Weiterbehandlung der Krankheit

Video: Blutkrebs bekämpfen: Was nach der Therapie zu beachten ist

Univ.-Prof. Dr. Dominik Wolf (Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin V, Medizinische Universität Innsbruck) erläutert, worauf Betroffene von Blutkrebserkrankungen nach einer abgeschlossenen Behandlung achten müssen. (Innsbruck, 7.10.2020)

 

Nachsorge akuter Leukämien

Da sich die Therapie bei akuten Blutkrebserkrankungen meist sehr intensiv gestaltet, treten durch die Behandlung häufig psychische und selten auch körperliche Spätfolgen auf. Möglich sind etwa:

Nach überstandener Erkrankung ist es essentiell, solche etwaigen Folgen frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu behandeln. Bei seelischen Problemen ist etwa eine Psychotherapie ratsam, auch andere Indikationen sollten von einem entsprechenden Facharzt untersucht werden.

 

Wichtig in der Nachsorge akuter Leukämien sind darüber hinaus regelmäßige Kontrolltermine, um etwaige Rückfälle frühzeitig erkennen und darauf reagieren zu können. Dabei sind neben dem Arztgespräch auch Untersuchungen des Bluts und des Knochenmarks vorgesehen. Diese Termine finden zunächst sehr regelmäßig statt. Je länger die Erkrankung zurückliegt, umso größer werden aber – einen guten Verlauf vorausgesetzt – auch die Abstände zwischen diesen Kontrolluntersuchungen.

Soziale und berufliche Rehabilitation

Um wieder zum gewohnten Alltag zurückkehren zu können, bedarf es nach einer überstandenen Krebserkrankung auch einer sozialen sowie beruflichen Rehabilitation. Dabei ist es für den Betroffenen besonders hilfreich, einerseits auf ein hilfsbereites Umfeld zu treffen und andererseits aber auch Mitgefühl seitens anderer Menschen einzufordern. Gute Freunde haben Verständnis, wenn man nach der Erkrankung zunächst noch weniger Energiereserven hat und in der Folge das ein oder andere soziale Event absagen muss. 

 

Im Berufsleben sind Arbeitgeber nicht immer gewillt oder womöglich auch gar nicht in der Lage, so stark entgegenzukommen wie das private Umfeld. Daher ist es wichtig, seine Rechte zu kennen und sich schon vor etwaigen Gesprächen mit dem Vorgesetzten über gültige Gesetze zu informieren. Es empfiehlt sich etwa ein Anruf bei der Arbeiterkammer, um Details zur schrittweisen Rückkehr in den Beruf abzuklären.

Onkologische Rehabilitation in Österreich

Die Österreichische Krebshilfe bietet auf ihrer Webseite einen guten Überblick über die wichtigsten Anlaufstellen für Betroffene einer Krebserkrankung an. Unter anderem finden Sie dort auch eine Auflistung der onkologischen Rehabilitationszentren in Österreich.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


21.10.2020
ANZEIGE