×
×
articleicon

5 Fragen zu Bauchspeicheldrüsenkrebs

Was ist Bauchspeicheldrüsenkrebs?
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Gürtelförmig in den Rücken ausstrahlende Schmerzen im Oberbauch können ein Anzeichen sein, dass etwas mit der Bauchspeicheldrüse nicht stimmt. (pathdoc / Fotolia.com)

Insgesamt erkranken in Österreich jährlich etwa 38.000 Menschen an Krebs, davon sind zirka 1.600 Menschen von Bauchspeicheldrüsenkrebs betroffen. 

Krebs der Bauchspeicheldrüse bereitet im Frühstadium häufig keine Beschwerden. Aufgrund dessen wird er oft erst spät erkannt. Im fortgeschrittenen Stadium treten Symptome auf, von denen manche eher allgemein sind und auch auf andere Krankheiten hindeuten können: zum Beispiel Schmerzen im Oberbauch oder Rücken, ungewollter Gewichtsverlust, Übelkeit oder Hautjucken.

Frage 1: Wie viele Menschen erkranken an Bauchspeicheldrüsenkrebs?

In Österreich erkranken jährlich etwa 1.600 Menschen an einem Tumor der Bauchspeicheldrüse (Pankreaskarzinom), Männer und Frauen gleichermaßen. Die Wahrscheinlichkeit zu erkranken steigt ab dem 45. Lebensjahr deutlich an. Das Pankreaskarzinom macht zwar nur zirka 4 % aller Krebserkrankungen aus, im Vergleich zu anderen Krebsarten ist hier jedoch die Chance zu überleben nach wie vor gering.

 

Der wesentliche Grund dafür: Das Pankreaskarzinom führt in der Frühphase seiner Entstehung kaum zu Beschwerden. Deutlichere Symptome treten zumeist erst dann auf, wenn der Tumor so groß geworden ist, dass er die Funktion der Bauchspeicheldrüse stört oder bereits auf benachbarte Organe – Magen, Zwölffingerdarm, Leber oder Bauchfell – übergegriffen hat.

Frage 2: Welche Risikofaktoren begünstigen die Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs?

Zu den Risikofaktoren für die Entstehung von Pankreastumoren gehören vor allem:

  • Rauchen: ist für etwa ein Drittel der Pankreastumore der Auslöser
  • Übergewicht / Adipositas
  • Bewegungsmangel
  • Diabetes mellitus: Diabetiker haben ein doppelt so hohes Risiko zu erkranken
  • Chronische Entzündungen der Bauchspeicheldrüse: etwa aufgrund von langfristigen übermäßigen Alkoholmissbrauch
  • Bereits länger zurückliegende Magen- und/oder Gallenblasenentfernung
  • Genetische Voraussetzungen: Auch Menschen mit nahen Verwandten (Eltern, Geschwister), die an Pankreaskarzinom erkrankt sind, haben ein deutlich erhöhtes Risiko.


Das Pankreaskarzinom entwickelt sich über einen Zeitraum von bis zu 12 Jahren – zumeist, ohne Beschwerden zu verursachen. Daher bleibt es – weil es bislang noch keine sinnvollen Früherkennungsmethoden bzw. Screening-Programme gibt – in der Regel lange Zeit unentdeckt.

Frage 3: Welche ersten Beschwerden können auftreten?

Erste – unbemerkte oder nicht ernst genommene – Symptome sind zumeist unspezifische über Wochen andauernde Beschwerden wie

  • unangenehme Missempfindungen/Druckgefühl im Oberbauch,
  • Appetitlosigkeit,
  • Übelkeit,
  • Verdauungsprobleme (Durchfall)
  • depressive Verstimmungen

Frage 4: Welche Alarmzeichen gibt es noch?

Wenn sich diese Symptome bemerkbar machen wie

  • Gelbsucht
  • gürtelförmig in den Rücken ausstrahlende Schmerzen im Oberbauch
  • Fettstühle
  • unerwarteter Gewichtsverlust
  • neu auftretender Diabetes mellitus
  • tiefe Beinvenenthrombose

 

dann kann die Erkrankung schon weiter fortgeschritten sein.

Frage 5: Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Die Operation stellt bis heute die einzige Chance auf dauerhafte Heilung dar. Allerdings ist bei etwa 80% der PatientInnen der Tumor schon so weit fortgeschritten, dass eine Operation nicht mehr möglich bzw. nicht zielführend ist. Bei lokal fortgeschrittenen Tumoren oder Vorliegen von Fernmetastasen wird mit Chemotherapie behandelt.

 

Ziel der Chemotherapie ist es, das Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten und diese in einen chronischen Verlauf überzuführen.Dafür wurden in den letzten Jahren einige Medikamente und Therapieschemata entwickelt, die nun auch in fortgeschrittenen Erkrankungssituationen Leben verlängern und Lebensqualität deutlich verbessern können.

 

Außerdem werden heute chemo- und strahlentherapeutische Maßnahmen auch neoadjuvant eingesetzt, um den Tumor soweit zurückzudrängen, dass operiert werden kann. Die Zukunftshoffnung liegt aber auch für das Pankreaskarzinom in den zielgerichteten Therapien sowie den neuen Immuntherapeutika.

AUTOR


Mag. Silvia Feffer-Holik
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Carola Bachbauer


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


17.11.2016 / 23.10.2020
QUELLEN
Pressekonferenz: "Achte auf deine Mitte: Die erste Selbsthilfegruppe für Pankreaskarzinom-Patienten in Österreich stellt sich vor, 15.11. in Wien

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.