×
×
articleicon

Hodenkrebs (bösartiger Hodentumor)

Mann hält sich die Hände vor seine Genitalien
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Etwa 8 von 100.000 Männern erkranken jährlich an Hodenkrebs, die Heilungschancen sind gut. (Ocskay Mark - Shutterstock.com)

Als Hodenkrebs bezeichnet man einen seltenen Tumor, der sich in den Keimzellen der Hoden entwickelt. Er tritt vorwiegend bei eher jüngeren Männern zwischen 25 und 45 Jahren auf, meist ist nur ein Hoden betroffen.

Je früher der Hodenkrebs entdeckt wird, desto einfacher ist die Behandlung. Die Heilungschancen betragen bei korrekter Diagnose und Therapie beinahe 100 %. Ein typisches Symptom ist ein einseitiges schmerzloses Anschwellen oder eine Verhärtung des Hodens, das sich durch Abtasten des Hodens erkennen lässt. Nach einer erfolgreichen Therapie bleiben Männer in der Regel potent und zeugungsfähig. Impotenz und Unfruchtbarkeit treten selten auf.

Häufigkeit

Im Jahr 2011 erkrankten in Österreich lediglich 349 Männer an Hodenkrebs. Etwa 8 von 100.000 Männern pro Jahr sind betroffen. Bei 95 % der betroffenen Männer tritt Hodenkrebs nur an einem Hoden auf. Im Vergleich zu fast allen anderen Krebserkrankungen treten die meisten Fälle in jungen Jahren auf, nämlich im Alter zwischen 25 und 45 Jahren.

 

Gutartiger Hodenkrebs ist sehr selten, daher ist Früherkennung sehr wichtig. Ohne Behandlung verläuft Hodenkrebs tödlich. Bei frühzeitiger Therapie kann Hodenkrebs dagegen bei den meisten Menschen dauerhaft geheilt werden.

Ursachen/Symptome/Verlauf

Die Ursachen für die Entstehung von Hodenkrebs sind unklar. Bekannt sind jedoch einige Faktoren, die das Risiko erhöhen.

 

Risikofaktoren sind:

  • Hodenhochstand: Bei männlichen Embryos wandern im 7. Schwangerschaftsmonat die Hoden abwärts in den Hodensack. Passiert das nicht, bleiben sie in der Leistengegend - das würde das Risiko für einen Hodentumor erheblich erhöhen. Daher müssen die Hoden vor dem 2. Lebensjahr des Buben operativ im Hodensack fixiert werden
  • Erbliche Faktoren: Hodenkrebs tritt in manchen Familien gehäuft auf
  • Erkrankung eines Hodens: Bei Männern, die bereits Hodenkrebs hatten, besteht für den zweiten Hoden ein erhöhtes Erkrankungsrisiko

 

Im Anfangsstadium der Erkrankung sind typische Beschwerden und Symptome:

  • eine schmerzlose Verhärtung in einem Hoden
  • ein Ziehen im Hoden oder in der Leiste
  • eine Schwellung im Hodenbereich
  • kleine Knoten im Hoden

 

Bei fortgeschrittener Erkrankung können eine Vielzahl weiterer Beschwerden hinzukommen, wie z.B. Übelkeit, Knochenschmerzen, Rückenschmerzen (infolge einer Vergrößerung der Lymphknoten im hinteren Bauchraum).

 

Treten typische Symptome und Beschwerden auf, muss das jedoch nicht bedeuten, dass man an einem bösartigen Hodenkrebs erkrankt ist. Schmerzen und Schwellungen können auch durch gutartige Erkrankungen verursacht werden, z.B. durch eine Nebenhodenentzündung. Um die Ursache der Symptome zu klären, sollte man unbedingt einen Urologen aufsuchen.

 

Sehr gute Heilungschancen

 

Hodenkrebs zählt zu den am besten therapierbaren und heilbaren Krebserkrankungen, die Sterblichkeit ist gering. Je früher Hodenkrebs erkannt wird, desto einfacher ist die Behandlung und desto besser sind die Prognosen. Selbst bei fortgeschrittenem Hodenkrebs bestehen noch relativ gute Heilungschancen.

Diagnose

Die Diagnose wird mittels körperlicher Untersuchung, Ultraschalluntersuchung der Hoden und Blutuntersuchung (Laboruntersuchungen mit Bestimmung der Tumormarker) gestellt. Gewissheit bei Verdacht auf eine Tumorerkrankung lässt sich nur durch eine Probeentnahme von Gewebe (Biopsie) erlangen.

Therapie

Für die Behandlung stehen Operation, Chemotherapie und Strahlentherapie zur Verfügung. Die Wahl der Therapie ist abhängig von der Tumorart und dem Stadium der Erkrankung.

 

Liegt ein gutartiger Tumor vor, kann eine Teilentfernung des Hodens sinnvoll sein. Ergibt die Diagnose dagegen, dass es sich um einen bösartigen Tumor handelt, dann muss der erkrankte Hoden komplett entfernt werden. Danach erfolgen weitere Untersuchungen, um festzustellen, ob Lymphknoten befallen sind oder sich Metastasen im Körper gebildet haben. Ist dies der Fall, werden die Lymphknoten oder Metastasen operativ entfernt.

 

Bei der Strahlentherapie werden Krebszellen mittels radioaktiver Strahlung zerstört. Diese Therapie setzt voraus, dass sich noch keine oder nur kleine Lymphknotenmetastasen gebildet haben und noch keine Organmetastasen vorliegen. Ist das der Fall, wird Chemotherapie eingesetzt.

 

Häufig kommt eine Kombination von Operation, Bestrahlung und/oder Chemotherapie zum Einsatz.

 

Einfluss auf die Zeugungsfähigkeit

 

Die Entfernung eines einzelnen Hodens hat keinen Einfluss auf die Potenz eines Mannes. Auch die Fähigkeit, Kinder zu zeugen, bleibt bestehen. Impotenz, Unfruchtbarkeit oder eine Beeinträchtigung des sexuellen Empfindens treten durch die einseitige Hodenentfernung nicht auf, weil der gesunde Hoden die Funktion des entfernten Hodens übernimmt. Werden beide Hoden abgenommen (selten), ist ein Ersatz des männlichen Geschlechtshormons mit Medikamenten erforderlich.

 

Müssen zusätzlich Lymphknoten im Bauchraum entfernt werden, dann hat das zwar auf die Potenz keinen Einfluss, die Ejakulation kann jedoch verloren gehen und damit auch die Zeugungsfähigkeit. Daher wird vor der Operation zu einer Samen-Aufbewahrung geraten. Nach einer operativen Hodenentfernung kann eine Hodenprothese eingesetzt werden.

 

Strahlentherapie und Chemotherapie können die Spermienproduktion und somit die Fähigkeit Kinder zu zeugen vorübergehend beeinträchtigen. Eine dauerhafte Schädigung der Spermienproduktion ist selten.

 

In aller Regel können Betroffene nach abgeschlossener Behandlung ihr vorheriges privates und berufliches Leben unbeeinträchtigt fortsetzen. Rückfälle sind selten. Auch bei Rückfällen (Rezidiv) kann die Erkrankung zumeist geheilt werden. Deshalb sind regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen unbedingt notwendig. Je früher ein Rückfall erkannt wird, desto besser sind die Behandlungsmöglichkeiten.

Was kann der Betroffene zusätzlich tun?

Tumorvorsorge erfolgt durch Selbstuntersuchung. Männer sollten regelmäßig ihre Hoden nach Auffälligkeiten (harte, schmerzlose, zumeist einseitige Schwellung oder Knoten) abtasten und im Falle einer Veränderung sofort zum Arzt gehen.

 

Nach einer erfolgten Therapie sollte man unbedingt die Nachsorgetermine einhalten.

AUTOR


Dr. Thomas Hartl
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


08.05.2014 / 05.03.2019
MEDIZINISCHER EXPERTE
OA Dr. Michael Scholz
Abteilung für Urologie, Sozialmedizinisches Zentrum Süd, Wien www.urologie.co.at

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.