×
×
articleicon

Neuer HPV-Impfstoff ist noch wirksamer

Ärztin impft ein junges Mädchen
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Für Buben und Mädchen zwischen 9 und 12 Jahren ist die HPV-Impfung kostenlos. (kerkezz - Fotolia.com)

Wiener Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der einer HPV-Infektion besser vorbeugen kann. So können durch HPV ausgelöste Folgen, wie z.B. Gebärmutterhalskrebs, noch effizienter  vermieden werden.

Der HP-Virus (Humane Papillomaviren) ist sexuell übertragbar. Im Körper führt er zu Zellveränderungen, die Krebs in Gebärmutter, Vagina und Anus auslösen können. Auch reguläre Warzen sind auf HPV zurückzuführen. Seit 2006 steht ein Impfstoff zu Verfügung, der in 70 % der Fälle vor einer Ansteckung mit dem Virus schützt. Er wird in Österreich allen Kindern von 9 bis 12 Jahren kostenlos angeboten. Ein Wiener Forscherteam hat den vorbeugenden Effekt der Impfung noch weiter verbessert: Die Impfung schützt jetzt 90 % aller Geimpften und deckt 9 statt nur 4 HP-Virus-Arten ab.

Per Impfung gegen Krebs

In 9 von 10 Fällen wird Gebärmutterhalskrebs durch eine HPV-Variante verursacht. Eine Impfung kann deshalb lebensrettend sein. In Österreich sterben derzeit noch 150 - 180 Patientinnen pro Jahr an Gebärmutterhalskrebs. Mit Hilfe des neuen Impfstoffes ließen sich demnach zukünftig geschätzt 120 Todesfälle pro Jahr vermeiden, wenn alle Mädchen und Buben (u.a. gegen Genitalwarzen) geimpft wären.

 

Aber auch andere Erkrankungen werden durch den Impfstoff vorgebeugt:

  • Tumoren im Mund- und Rachenraum (Virus-Übertragung bei Oral-Sex)

  • Genitalwarzen

  • Vaginal- und Analkrebs

Impfung ungefährlich und auch für Männer sinnvoll

Viele Eltern lassen ihre Töchter gegen HPV impfen, um Gebärmutterhalskrebs vorzubeugen, entscheiden sich jedoch bei Söhnen gegen eine Impfung. Da die Immunisierung aber gegen viele verschiedene Erkrankungen schützt, können auch Männer direkt von ihr profitieren (u.a. Schutz vor Genitalwarzen). Zudem kann eine Impfung bei jungen Buben eine Übertragung des Virus auf ihre späteren Partnerinnen vermeiden, wodurch diese vor Gebärmutterhalskrebs geschützt sind.

 

Anfängliche Befürchtungen über mögliche Nebenwirkungen des Virus wurden wissenschaftlich widerlegt: So löst die HPV-Impfung weder MS (Multiple Sklerose) noch andere Nervenerkrankungen aus.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


20.02.2015

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.