×
×
articleicon

Krebs erhöht Thrombose- und Herzinfarktgefahr

Krebspatientin und Arzt.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Krebserkrankungen erhöhen das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle und Gefäßverschlüsse. (Rido / Fotolia)

Eine Langzeitstudie mit mehr als 2.000 Patienten der MedUni Wien zeigt, dass Krebs ein erhöhtes Risiko für arterielle Gefäßverschlüsse mit sich bringt.

Dass Krebsleiden auch zu einem deutlich höheren Risiko für venöse Thromboembolien samt Lungeninfarkt & Co. führen, war bereits bekannt. Im Zuge einer Langzeitstudie mit mehr als 2000 Krebspatienten haben Wiener Wissenschaftler jetzt ein – im Vergleich zu venösen Thrombosen – erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall (arterielle Gefäßverschlüsse) nachgewiesen. Vor kurzem wurde die Studie der Klinischen Abteilung für Hämatologie und Hämostaseologie der Universitätsklinik für Innere Medizin I der MedUni Wien in der Fachzeitschrift "Haematologica" publiziert. "Wir konnten feststellen, dass das Risiko der arteriellen Thrombose bei bösartigen Tumoren zwar deutlich unter dem venöser Thrombosen liegt, aber innerhalb unterschiedlicher Tumorarten stark variiert", sagt Erstautorin Dr. Ella Grilz. "So ist zum Beispiel das Risiko für arterielle Thrombosen bei bösartigen Neubildungen der Nieren und Lungen deutlich höher als bei Mammakarzinomen."

Vorhersagen möglich

Das Hauptaugenmerk der Studie ist die Suche nach Faktoren, die dazu beitragen, das Auftreten venöser Thromboembolien bei Krebspatienten vorhersagen zu können. Die aktuellen Ergebnisse im Detail: Innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren liegt die Gefahr einer arteriellen Thrombose (Herzinfarkt, Schlaganfall, Gefäßverschluss) für Krebspatienten durchschnittlich bei 2,6 Prozent. Das ist zwar deutlich geringer als bei venösen Thrombosen mit etwa 8 Prozent, allerdings ist das Risiko der arteriellen Thrombose bei einzelnen Tumorarten deutlich höher. So kam es zum Beispiel bei Kranken mit bösartigen Tumoren der Niere während des zwei Jahre dauernden Untersuchungszeitraums ebenfalls in etwa 8 Prozent der Fälle zu einer arteriellen Thrombose. Außerdem wurde nachgewiesen, dass sich die Sterberate bei Patienten, die während ihrer Krebserkrankung einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder peripheren arteriellen Gefäßverschluss erleiden, um das Dreifache erhöht.

AUTOR


Margit Koudelka


ERSTELLUNGSDATUM


26.06.2018

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.