×
×
articleicon

Einziger Schutz vor Lungenkrebstod: Nichtrauchen

Faust zerdrückt eine volle Zigarettenschachtel
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Wissenschafter gehen davon aus, dass mindestens 85 % der Lungenkrebsfälle durch Zigaretten und andere Tabak-Produkte verursacht werden. (Oleksandra Voinova - Fotolia.com)

Rauchverzicht oder Rauch-Stopp sind die einzige Möglichkeit, sich vor Lungenkrebs zu schützen. 1,6 Millionen Menschen werden jährlich diagnostiziert, die Überlebensrate ist niedrig - das muss nicht sein, finden Wissenschafter.

Krebsspezialist Dr. Robert Pirker bezeichnete kürzlich auf einem Workshop zum Thema Rauchen als "Massenvernichtungswaffe". Harte Worte - 38 % der Österreicher rauchen. Pirker fordert bessere Früherkennung für Lungenkrebs: Die Erkrankung ist deshalb gefährlich, weil sie häufig erst im Endstadium diagnostiziert wird. Neben besserer Diagnose und Therapie für Lungenkrebs ist aber Nichtrachen bzw. ein Rauchverzicht die einzige Chance, sich und sein Umfeld zu schützen. Um den Rauch-Stopp zu erleichtern, schlägt Pirker eine Anhebung der Zigarettenpreise, Werbe- und Rauchverbote sowie Gesundheitswarnungen vor.

Nicht nur Lungenkrebs als Gefahr

Zwischen Lungenkrebs und Rauchverhalten besteht ein direkter Zusammenhang. Wissenschafter gehen davon aus, dass mindestens 85 % der Lungenkrebsfälle durch Zigaretten und andere Tabak-Produkte verursacht werden. Lungenkrebs ist also die prominenteste gesundheitliche Konsequenz des Rauchens - aber nicht die einzige. Kampagnen wie Don’t Smoke bringen mindestens 15 Krebsarten mit Zigaretten-Rauch in Verbindung. Zudem schwächt Rauchen massiv das Immunsystem. Dadurch können auch eigentlich harmlose Infektionskrankheiten einen komplizierten Verlauf nehmen.

Mehr Opfer erwartet

500 Millionen Menschenleben würde das Rauchen in diesem Jahrhundert fordern, so der Krebsspezialist Pirker. 30 % aller Krebserkrankungen, nicht nur Lungenkrebs, werden durch Rauchen verursacht und wären somit vermeidbar. Erste Gesundheitskampagnen zum Nicht-Rauchen zeigen bereits statistisch positive Effekte. In den USA, einem Vorreiterland im Nichtraucherschutz, sinkt seit Jahren die Raucher-Quote - und damit auch die Lungenkrebsrate. Ein ähnliches Vorgehen wäre also auch in Österreich umsetzbar, sind sich Experten sicher.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


17.02.2015
QUELLEN
APA, Wissenschafter: Nur Nichtrauchen schützt vor Lungenkrebstod am 14.02.2015

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.