×
×
articleicon

COPD und COVID-19

Mann mit COPD atmet durch Beatmungsgerät
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Menschen mit COPD zählen zur Risikogruppe und sollten sich besonders genau an die Sicherheitsmaßnahmen halten. (Janthiwa Sutthiboriban / Shutterstock.com)

Obwohl Menschen mit COPD zur Risikogruppe für schwere COVID-19-Verläufe gehören, können sie sich durch einige Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln schützen.

Für Menschen mit chronischen Lungenerkrankungen wie COPD ist es besonders wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor dem Coronavirus zu schützen. Grundsätzlich jedoch gilt: Nicht in Panik verfallen. Die Erkrankung COVID-19 wird ausgelöst durch eine neue Art von Coronaviren (SARS-CoV-2), die erstmals 2019 beim Menschen entdeckt wurden. Coronaviren gehören zu einer großen Familie von Viren, die Krankheiten von der gewöhnlichen Grippe bis hin zu schwereren Erkrankungen, wie das Middle East Respiratory Syndrome (MERS) oder das Schwere Akute Respiratorische Syndrom (SARS) auslösen können. Zu den Symptomen von COVID-19 gehören Fieber, Husten, Halsschmerzen und Atembeschwerden. Bei über 80 % der Erkrankten wurde ein milder Verlauf festgestellt.

Was ist COVID-19?

Die Erkrankung COVID-19 wird ausgelöst durch eine neue Art von Coronaviren (SARS-CoV-2), die erstmals 2019 beim Menschen entdeckt wurden. Coronaviren gehören zu einer großen Familie von Viren, die Krankheiten von der gewöhnlichen Grippe bis hin zu schwereren Erkrankungen, wie das Middle East Respiratory Syndrome (MERS) oder das Schwere Akute Respiratorische Syndrom (SARS) auslösen können. Zu den Symptomen von COVID-19 gehören Fieber, Husten, Halsschmerzen und Atembeschwerden. Bei über 80 % der Erkrankten wurde ein milder Verlauf festgestellt.

Gefährdete Personengruppen

Es gibt einige Personengruppen, die unter einem höheren Risiko stehen, einen schwereren Krankheitsverlauf zu erleiden. Dazu gehören ältere Menschen oder Menschen mit chronischen Erkrankungen, wie etwa Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankungen. Auch Personen, die unter der Chronisch Obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) leiden, sind gefährdet. Durch COPD ist die Lunge bereits chronisch entzündet und das Immunsystem geschwächt. Außerdem ist der Anteil an älteren Menschen unter COPD-Patienten hoch. Bei einer zusätzlichen Erkrankung an COVID-19 haben Patienten zu wenig Kapazitäten, diese Erkrankung ohne Behandlung zu überwinden. Es ist daher sowohl für Risikogruppen selbst, als auch für Angehörige wichtig, die Situation ernst zu nehmen. Wenn Sie einige Verhaltensregeln beachten, können Sie der COVID-19-Erkrankung entgegenwirken.

Wichtige Verhaltensregeln

Jeder kann in Kontakt mit dem Virus geraten. Deshalb ist es wichtig, einige Verhaltensregeln einzuhalten, um sich selbst und andere zu schützen und die weitere Verbreitung des Virus vorzubeugen:

  • Gründliches Händewaschen: Das bedeutet regelmäßiges Händewaschen unter fließendem Wasser. Dabei gründlich einseifen (mindestens 20 Sekunden) und abspülen. Gründlich und überall abtrocknen, am besten mit einem Einmalhandtuch.
  • Hände weg vom Gesicht: Vermeiden Sie vor allem Mund, Augen und Nase mit den Händen zu berühren.
  • Husten- und Niesetikette: Halten Sie Abstand und husten und niesen Sie nur in Ihre innere Ellenbeuge oder in ein Taschentuch, um Tröpfchen abzufangen.
  • Abstand halten: Meiden Sie Menschenansammlungen und besuchen Sie öffentliche Einrichtungen nur, wenn es dringend erforderlich ist.
  • Selbstisolierung: Bleiben Sie so oft es geht zuhause, um sich und Ihre Mitmenschen vor einer Ansteckung zu schützen. Bitten Sie zum Beispiel jüngere Personen, für Sie einkaufen zu gehen.
  • Richtig reagieren bei Symptomen: Vermeiden Sie den Kontakt zu Personen, die Symptome des Coronavirus zeigen. Wenn Sie selbst Symptome haben oder in Kontakt zu einer infizierten Person standen, kontaktieren Sie das Gesundheits- und Sozialministerium telefonisch über die Hotline 1450.

Zusätzlich zu diesen Maßnahmen sollten Menschen mit COPD darauf achten, die Dauermedikation weiterhin regelmäßig einzunehmen und bei einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes zum Arzt zu gehen.

AUTOR


Clara Wesselowsky
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Michael Leitner


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


31.03.2020 / 11.03.2021