×
×
articleicon

Coronavirus: Rauchen als Risikofaktor

Rauchen & Covid-19 – Was bedeutet die Kombi?
Diesen Artikel mit Freunden teilen
An Covid-19 erkrankte Raucher haben ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Lungenkrankheit. (Sergii Sobolevskyi / Shutterstock.com)

Tabakkonsum gilt als Risikofaktor für Lungenerkrankungen im Allgemeinen. Dies trifft auch auf die neuartige Erkrankung Covid-19, ausgelöst durch das Coronavirus, zu.

Rauchen ist schädlich und erhöht langfristig gesehen das Risiko einer schweren Lungenerkrankung deutlich. Insbesondere Lungenkrebs und COPD sind in den meisten Fällen auf regelmäßigen Tabakkonsum zurückzuführen. Naheliegend ist daher, auch einen negativen Einfluss von Rauchen auf den Verlauf der neuartigen Lungenerkrankung Covid-19 zu vermuten. Für Aufsehen sorgte daher zuletzt eine französische Studie, die einen schützende Wirkung von Tabak vermuten ließ.

 

Bei einer Befragung von rund 500 stationären und ambulanten Covid-19-Patienten in Paris war der Anteil an Rauchern signifikant niedriger als jener in der Gesamtbevölkerung. Die Forscher schlussfolgerten, dass Raucher ein geringeres Risiko hätten, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren. Von Kollegen aus der ganzen Welt hagelte es jedoch harsche Kritik an den Studienautoren. Vorgeworfen wurde ihnen insbesondere das Ignorieren mehrerer Faktoren – wie etwa einem hohen Anteil von ca. 60 % an ehemaligen Rauchern unter den Erkrankten.

Schwerer Verlauf bei Rauchern häufiger

Frühe Studien aus China kamen zudem zu einem entschieden anderen Ergebnis, insbesondere was das Risiko eines schweren Verlaufs von Covid-19 betrifft. Eine frühe Analyse etwa erkannte unter den ernsthaft Erkrankten einen Anteil von 3,4 % aktuellen und 6,9 % ehemaligen Rauchern. Im Vergleich dazu befanden sich unter den leichten Fällen keine aktuellen und nur 3,7 % ehemalige Raucher.

 

Die umfassendste chinesische Studie analysierte insgesamt 1.099 Covid-19-Patienten, mit einem ähnlichen Ergebnis. Bei Erkrankten mit einem leichten Verlauf lag der Raucheranteil nur bei 11,8 %, unter den Schwererkrankten waren hingegen 16,9 % aktuelle Raucher. Eine kleinere Untersuchung zeigte außerdem Anzeichen auf eine höhere Sterberate bei den regelmäßigen Tabakkonsumenten.

Studienlage insgesamt deutlich

Forscherteams aus den USA und aus Kanada haben unabhängig voneinander vorhandene Studien analysiert und sehen bei Rauchern in jedem Fall ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf. Teilweise wird dieser Zusammenhang auf eine erhöhte Expression des ACE2-Rezeptors bei regelmäßigem Tabakkonsum zurückgeführt.

 

Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass es sich bei Covid-19 um eine neue und daher nach wie vor wenig erforschte Krankheit handelt. Relevante Studienergebnisse deuten jedoch deutlich auf ein erhöhtes Risiko für Raucher hin. Jener Studie, die mit der These, Raucher wären vor einer Infektion besser geschützt, für Schlagzeilen gesorgt hat, wird aufgrund schwerer Mängel in Fachkreisen wenig Glauben geschenkt.

Coronavirus: Weitere Informationen

Lesen Sie rund um das Coronavirus auf minimed.at unter anderem noch, wieso die Sterberate bei Männern etwas höher als bei Frauen ist, holen Sie sich die wichtigsten Infos rund um Schutzmasken und lernen Sie, worauf Sie beim Desinfizieren der Hände achten müssen.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


11.05.2020
MEDIZINISCHER EXPERTE
Dr. Alexander Lindemeier
Foto (c): privat
Facharzt für Lungenkrankheiten, Notarzt

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.